04 August 2014

Süsse Versuchung: Zucker in Naturkosmetik

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Obwohl er uns das Leben versüsst, ist Zucker nicht Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise. Denn raffinierter Zucker ist nicht nur ein gemeiner Dickmacher, sondern er schadet auch den Zähnen. Was viele Menschen jedoch nicht wissen: Unsere Haut enthält natürlicherweise zahlreiche Zuckerverbindungen, mit deren Hilfe sie Feuchtigkeit speichert und das Bindegewebe stabilisiert. Deshalb ist Zucker für die menschliche Haut sehr gut verträglich und in Sachen Beauty sind Bedenken gegen die süssen Kristalle vollkommen unbegründet. Viele Kosmetikhersteller haben das bereits erkannt, weshalb Zucker immer häufiger in Peelings, Shampoos oder Cremes eingesetzt wird. Darüber hinaus ist es recht einfach, fabelhafte Peelings in der heimischen Küche selbst herzustellen.

Weiterlesen

Föhn- und Bürstentrick für glänzende Haare

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Jede Frau wünscht sich gesunde, glänzende Haare. Waschen, spülen, föhnen, fertig? Leider ist es nicht ganz so einfach. Infolge intensiver Beanspruchung durch Färbemittel, Styling & Co. werden Haare trocken, wirken stumpf, bekommen Spliss oder brechen ab. Wir verraten Ihnen, mit welchen Tricks Sie das verhindern können. Beim Waschen können Sie im Grunde nicht viel falsch machen. Wählen Sie ein Shampoo entsprechend Ihres Haartyps. Je weniger verschiedene Inhaltsstoffe auf der Verpackung angegeben sind, umso besser. Shampoonieren Sie Ihren Haarschopf ausgehend vom Ansatz sanft ein und spülen Sie danach sämtliche Seifenreste gründlich aus. Bitte wählen Sie eine angenehm warme, keinesfalls zu heisse Wassertemperatur. Um die Poren der Kopfhaut zu schliessen, beenden Sie das Spülen mit einem kühlen Guss.

Weiterlesen

Die Nacht durchgemacht? Warum Sie das lieber vermeiden sollten

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Jeder kennt das Phänomen: Mit Anfang zwanzig gehören schlaflose Nächste quasi zum Alltag. Ob in letzter Minute für Prüfungen gelernt wird oder bis in die Morgenstunden getanzt – nach einer heiß-kalten Dusche und zwei Espressi kann der Tag kommen. Mit den Jahren nimmt diese Resilienz gegenüber Schlafentzug merklich ab. Für viele ist sogar das zunehmende Schlafbedürfnis eines der Hauptmerkmale des Alterns. Tatsache ist aber: durchgemachte Nächte sind zu jedem Zeitpunkt echtes Gift für den Körper. Natürlich werden sie immer wieder vorkommen – und oft aus den denkbar romantischsten Gründen. Wo sie sich aber vermeiden lassen können, etwa durch eine Neuorganisation der eigenen Arbeitslast, da sollten Sie dies tunlichst versuchen. Denn hier geht es nicht nur um Ihre verkaterte Stimmung am nächsten Tag oder die völligen Unmöglichkeit, während Meetings die Augen offen zu halten. Es ist auch nicht nur eine Frage des Schönheitsschlafes – so entscheidend lange Tiefschlafphasen für ein strahlendes Aussehen sein mögen. Auch die zunehmende Produktivität und Führungskompetenz bei mehr Schlaf ist nur ein (wenn auch konstruktiver) Nebeneffekt.

Weiterlesen

Algen als Beauty-Food

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Ob Salate, Tee, Suppen oder zum Umwickeln von Sushi: Japaner verfeinern viele Gerichte mit dem seltsamen Meeresgemüse. Vielleicht leben sie deshalb so lange? Heute kennt die Menschheit etwa 150 Algenarten, die man essen kann. Ernährungsexperten empfehlen immer häufiger, dies auch zu tun. Allerdings sollte die Tageshöchstdosis bei Meeresalgen, aufgrund des hohen Jodgehaltes, nicht mehr als 30 Gramm (frische Algen) bzw. 10 Gramm (getrocknete Algen) betragen.

Weiterlesen
jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-20').gslider({groupid:20,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});