Uni-Stress begünstigt Hautprobleme

25.11.2015 |  Von  |  Hautpflege Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Uni-Stress begünstigt Hautprobleme
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Stress an der Universität kann Hauptprobleme begünstigen. Dies wurde jetzt von Forschern der Temple University bestätigt. Studienteilnehmer, die sich selbst stärker gestresst fühlten, haben deutlich eher über diverse Hautkrankheiten geklagt. Die Palette reichte von Juckreiz und schuppender Haut bis zu Haarausfall.

Was speziell Pickel anbelangt, zeigte sich allerdings ein anderes Ergebnis: Ausgerechnet bei Pickeln – als „Sozialleben-Killer“ besonders gefürchtet – konnte sich ein Zusammenhang zwischen ihrem vermehrten Auftreten und Stress nicht nachweisen lassen.

Echter Überblick statt Mythen

Stress ist schlecht für die Haut. Darauf haben laut Gil Yosopovitch, Leiter des Temple Itch Centers, schon in der Vergangenheit verschiedene Studien hingedeutet. Doch beruhten diese oft auf Anekdoten oder kleinen Stichproben oder sie haben nur eine Krankheit untersucht, so der Mediziner.

Um endlich einen echten Überblick zu bekommen, hat Yosopovitchs Team im Wintersemester 2014 insgesamt 5’000 Studenten zu einer Online-Umfrage geladen und konnte letztlich 422 Antworten in der Studie berücksichtigen. Dabei wurde verglichen, ob Studenten kaum, mässig und sehr gestresst sind und welche Hautprobleme auftreten.

Die für Studenten gute Nachricht ist, dass neben Pickeln offenbar auch Warzen und diverse Ausschläge im Gesicht bei mehr Stress nicht öfter auftreten. Bei diversen anderen Hautproblemen besteht jedoch ein klarer Zusammenhang.

Wer mehr psychischen Druck verspürt, leidet deutlich eher an Juckreiz, Haarausfall, schuppender Haut und Hyperhidrose, also übermässigem Schwitzen. Zudem tendieren gestresste Studenten viel eher zu zwanghaftem Nägelbeissen oder der sogenannten Trichotillomanie, bei der sich Betroffene selbst die Haare ausreissen.

Stress in der Dermatologie berücksichtigen

Obwohl die in der Fachzeitschrift „Acta Dermato-Venereologica“ veröffentlichte Studie mit einer geringen Respondentenzahl zu kämpfen hat und die Teilnehmer nicht medizinisch untersucht wurden, hält Yosipovitch die Ergebnisse doch für praxisrelevant im Umgang mit jungen Patienten.



„Sie unterstreichen die Notwendigkeit, dass Dermatologen diese Patienten nach dem gefühlten Stress-Level befragen“, so der Mediziner. Er betont zudem, dass bei stark gestressten Patienten mit Hautproblemen nicht-pharmakologische Therapien in Erwägung zu ziehen seien.

 

Artikel von: pressetext.com
Artikelbild: © Urheber – shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.



1 Kommentar


  1. Ich bin zwar nicht in der Uni, sonder einfach nur Mutter. Aber ich kann euch sagen das ich auch Pickel und Hautunreinheiten habe. Ich kann euch wärmstens die Bea Licht Anti Pickel Nachtcreme empfehlen. Naturkosmetik aus der Schweiz, die bei mir viel gebracht hat. Ich kann mir schon vorstellen das Stress die haut unrein macht. Was ich weiss das meine Haut bei Stress „kässig“ wird.

Ihr Kommentar zu:

Uni-Stress begünstigt Hautprobleme

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.