Seine Mode definiert Eleganz – Hubert de Givenchy

11.02.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Seine Mode definiert Eleganz – Hubert de Givenchy
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Audrey Hepburn war seine Muse, sein Etuikleid wurde zum Modeklassiker, Hubert de Givenchy prägte die Mode nachhaltig.

Der Designer wurde 1927 in Beauvais, Départements Oise, in eine gut situierte Familie geboren. Prägend für Givenchys Modekarriere war die Weltausstellung von Paris im Jahr 1937, hier fasste er den Entschluss, in der Modebranche arbeiten zu wollen.

Trotzdem begann Hubert de Givenchy zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften, bevor er an die École des Beaux-Arts in Paris wechselte. Danach begann eine abwechslungsreiche Karriere bei den Modemachern Jacques Fath, Lucien Lelong, Pierre Balmain sowie Christian Dior. Längere Zeit arbeitete er ab 1947 für Elsa Schiaparelli.

Mit nur 25 Jahren bezog der Designer sein erstes eigenes Atelier in Paris, seine eigene Kollektion folgte kurze Zeit später. Bereits 2 Jahre später lancierte er als erster Couturier eine Ready-to-wear-Linie im Luxussegment.

Grosse Bekanntheit erlangte Givenchy überdies durch seine Muse Audrey Hepburn, die sich sowohl privat als auch für viele ihrer Filme von dem Modeschöpfer einkleiden liess. Zum berühmtesten dieser Kleidungsstücke wurde das aus Frühstück bei Tiffany bekannte schwarze Etuikleid. Auch Ikonen wie Grace Kelly, Elizabeth Taylor und Jacqueline Kennedy, die auf einen eleganten, klassischen Stil setzten, entdeckten die Mode Givenchys für sich. Das erste Givenchy-Parfum L‘interdit, prominent mit Hepburn beworben, wurde ein grosser Erfolg.


Grosse Bekanntheit erlangte Givenchy durch seine Muse Audrey Hepburn. (Bild: Wikimedia, public domain)

Grosse Bekanntheit erlangte Givenchy durch seine Muse Audrey Hepburn. (Bild: Wikimedia, public domain)


1957 sorgte Givenchy mit seinem „Sackkleid“ für Furore: Da das von ihm entworfene Dress auf einen engen oder taillierten Schnitt verzichtete, liess es den Körper der Trägerin nur erahnen und dadurch zum Geheimnis werden; in den 60er-Jahren löste Givenchy wiederum den Trend aus, Bein zu zeigen. 1973 wurde mit Gentleman Givenchy die erste Herrenkollektion lanciert.

1988 wurde das Unternehmen an LVMH verkauft, Hubert de Givenchy fungierte noch bis 1996 als Chefdesigner. Nach John Galliano, Alexander McQueen, Julien MacDonald und Ozwald Boateng zeigt sich aktuell der Italiener Riccardo Ticsi als Creative Director für Givenchy verantwortlich.

Givenchy steht für hochwertige Couturestoffe und einen klaren, eleganten Look in Schwarz sowie in leuchtenden Farben. Neben dem Etuikleid ist das Label auch für seine grossen Hutkreationen bekannt.



Hubert de Givenchy selbst war nach dem Ausscheiden aus seinem Unternehmen u. a. als Präsident für die französische Niederlassung des Auktionshauses Christie’s tätig, ebenso für den World Monuments Fund sowie die Stiftung des Modeschöpfers Cristóbal Balenciaga, den er als grosses Vorbild und Mentor bezeichnet. Hubert de Givenchy lebt inzwischen auf seinem Landsitz ausserhalb von Paris, hält gelegentlich noch Vorträge oder organisiert spezielle Ausstellungen.

Modezitat:

„Es muss das Kleid sein, das sich dem Körper einer Frau anpasst – nicht der Körper, der dem Schnitt des Kleides folgt.“

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Tupungato – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Seine Mode definiert Eleganz – Hubert de Givenchy

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.