Saisonal essen: eine Wohltat für Gesundheit und Natur

10.08.2014 |  Von  |  Ernährung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Saisonal essen: eine Wohltat für Gesundheit und Natur
Jetzt bewerten!

Wenn über gesunde Nahrungsmittel diskutiert wird, stehen meist Vitamine, Mineralien und Spurenelemente im Vordergrund. Tatsächlich aber macht ein gesundes Lebensmittel nicht nur aus, was in ihm enthalten ist, sondern auch, wo es herkommt. Wirklich vitalstoffreich und nachhaltig können Sie sich nur ernähren, wenn Sie saisonal einkaufen – also eben die Früchte und das Gemüse erwerben, das gerade ’natürlich‘ Saison hat. Was damit gemeint ist und welche Vorteile es bringt, erklären wir in diesem Beitrag.

Natürlich ist es wunderbar, jederzeit auf Ananas und Avocados zugreifen und schon im Februar ein Erdbeerdessert mit frischen Früchten anbieten zu können – möglich gemacht durch das globalisierte Nahrungsmittelangebot und eine ausgefeilte Logistik per Flugzeug, Schiff und auf den Strassen. Gleichzeitig verlieren wir durch dieses eigentlich das ganze Jahr konstant bleibende Angebot jedes Gefühl für jahreszeitengerechte Ernährung – und unsere Kinder gleich mit.



Das schadet unserer Gesundheit und der Umwelt. Zum einen Aufgrund des CO2-Ausstosses beim Transport. Mit jeder Papaya tragen wir so zur Umweltzerstörung bei, unter der wir selber leiden. Zum anderen werden viele Obst- und Gemüsesorten in überdüngter Erde in vollklimatisierten Gewächshäusern unter artifiziellem Licht zur künstlichen Reifung gebracht und können so in keinster Weise die Vitalstoffe entwickeln, die nur organisches Wachstum, gesunder Humus und eine natürliche Sonnenbestrahlung generieren.

Zusätzlich werden sie häufig, so sie denn nicht im Bio-Anbau gezogen sind, mit Pflanzenschutzmitteln gegen Pilzbefall aufgrund der abdeckenden Plastikplanen behandelt. Auch ihr Nitratgehalt ist durch die hohe Düngung und das wenige Licht besonders hoch und kann sich beim Kochen in gefährliches Nitrit umwandeln. Besonders betroffen sind bestimmte Blattgemüsesorten wie Spinat, Mangold oder Rucola, die eigentlich sehr gesund sind. Hinzu kommen die Risiken, die von gentechnisch manipulierten, aus dem Ausland eingeführten Lebensmitteln ausgehen.

Was also sind die Alternativen? Versuchen Sie, Lebensmittel aus regionalem Anbau zu bevorzugen. So kaufen Sie gleichzeitig saisonal ein, schonen die Umwelt und können sich auf die Frische der Produkte verlassen. Wochenmärkte und Hofläden von Biobauern sind ausserdem wunderbar inspirierende Orte, um neue kulinarische Abenteuer zu wagen. Wenn Sie noch nie mit Spitzkohl, Rettich & Co. gekocht haben, fragen Sie einfach beim Einkauf nach Rezept-Ideen – Sie werden über die Anregungen erstaunt sein! Essen Sie die erstandenen Produkte so frisch wie möglich, dann erwartet Sie eine wahre Geschmacksexplosion.



 

Oberstes Bild: © Didecs – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Saisonal essen: eine Wohltat für Gesundheit und Natur

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.