Nicht nur für Rockröhren – Leder

02.02.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nicht nur für Rockröhren – Leder
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Das Rockerimage ist Vergangenheit, Leder ist absolut chic. Das hochwertige Material gehört zur Grundausstattung für Fashionistas, ganz gleich, welcher Stil bevorzugt wird.

In den Kollektionen der Topdesigner war Leder für diese Saison ein Must-have, bei jedem aber unterschiedlich interpretiert. Oft genutztes Thema: extravagante Stilbrüche jeder Art.

Wild, natürlich, glänzend – Leder in allen Variationen

Leder ist unglaublich vielfältig: Feinleder beispielsweise umfasst alle leichten und geschmeidigen Leder aus Kalb- und Ziegenfellen, Wildleder ist anschmiegsam und fühlt sich samtig an. Lackleder ist auf der Oberfläche lackiert oder mit einer glänzenden Folie überzogen, Nappaleder bezeichnet geschmeidige Glattlederarten. Neben Naturleder setzt sich auch Kunstleder durch – eine günstigere und pflegeleichtere Variante und optisch inzwischen kaum von echtem Leder zu unterscheiden.

Unsere Lieblingsteile

Eine perfekt sitzende schwarze Hose aus Leder ist so vielseitig wie zeitlos – und Leder von hoher Qualität garantiert, dass sie auch in vielen Jahren noch fester Bestandteil der eigenen Garderobe bleibt und stets mit den Trendteilen der aktuellen Saison kombiniert werden kann.

Doch auch ein anderes Kleidungsstück ist derzeit angesagt und zudem ein echter Allrounder: Die neuen Bikerjacken beweisen, dass sie nicht nur zu Jeans und T-Shirt getragen werden müssen. Bei kühlem Herbstwind werden sie als stylish-lässige Übergangsjacke getragen, die auch zu knalligen Farben und femininen Schnitten passt – und auch im Frühjahr und Frühsommer noch lässt sich eine Lederjacke mit zarten Blümchenkleidern oder fliessenden Röcken kombinieren. Die neuen Modelle sind dabei kurz, schmal geschnitten und besitzen oft einen seitlichen Reissverschluss.


Eine perfekt sitzende schwarze Hose aus Leder ist so vielseitig wie zeitlos. (Bild: Kaspars Grinvalds – Shutterstock.com)

Eine perfekt sitzende schwarze Hose aus Leder ist so vielseitig wie zeitlos. (Bild: Kaspars Grinvalds – Shutterstock.com)


Klassiker aus Leder

Die Klassiker der Lederfashion sind inzwischen schon lange fester Bestandteil jeder Garderobe: Eine Lederhandtasche ist eine langfristige Investition, die in keiner Saison aus der Mode kommt. Für It-Bags aus Leder können die Wartelisten nicht lang genug sein, das begehrte Stück ist dann ein echtes Statussymbol. Auch hochwertige Schuhe aus Leder, von Ballerinas über Pumps bis hin zu Stiefeln, begleiten den Träger bei richtiger Pflege lange durchs Leben. Gerade Pumps und Stiefeletten passen sich dabei diese Saison mit Metallspitzen oder Nietenapplikationen perfekt an den Bikerstyle an.

Stilbrüche erwünscht

Der neue Ledertrend wird von den Stylisten elegant und stilvoll umgesetzt, deshalb sollte auf Qualität und hochwertige Verarbeitung gesetzt werden.

Leder hat eine starke Wirkung, sodass der Look leicht nach „too much“ aussehen kann – doch das heisst nicht, dass gewagte Schnitte ein klares No-Go sind. Ein aufregend kurzer Lederrock wird mit bequemem Pullover aus Strick oder Cashmere stilsicher kombiniert, eine Lederhose wird mit knappem, tief ausgeschnittenem Top und Blazer ausgehfein.

Im Büro entspricht der Pencilskirt oder die schmal geschnittene Hose aus Leder mit zarter Seidenbluse und klassischem Blazer dem Dresscode und eignet sich auch für die anschliessende After-Work-Party. Auch Kleider, die vollständig aus Leder bestehen, können mit dem richtigen Schnitt elegant und feminin sein. Doch Vorsicht: Im Gegensatz zu weicheren Materialien trägt Leder auf. Die engen Röcke und -hosen, die an den Models perfekt und auch im Laden wunderbar aussehen, kann nicht jede tragen. Doch jeder Figurtyp findet das richtige Outfit: Kurvigere Damen beispielsweise können zum Lederjäckchen einen umschmeichelnden Rock oder ein Kleid wählen.

Allgemein schaffen Kombinationen mit klassischen Materialien wie Seide, feiner Baumwolle und weichem Jerseystoff einen interessanten und dennoch passenden Kontrast. Wer’s lässiger mag, kombiniert in der kalten Jahreszeit die Lederjacke mit Jeans oder eine Lederhose mit Strickpullover oder Cardigan, der durchaus auch übergross-bequem sein darf. Klassische Pumps oder Stiefel sorgen dabei für den ladylike Touch, lässiger wird das Outfit mit Boots oder Sneakers.

Als Highlight glänzen dabei Nieten auf Lederjacken, Schuhen oder Handtaschen: Diese sorgen für Glam Rock, den angesagten Rockstarstyle.



Wie du Lederkleidung pflegst

Damit die Liebe zum Leder lange hält, ist eine besondere Pflege angebracht: In der Regel muss die Lederjacke oder -hose dafür in der Reinigung abgegeben werden. Kleidungsstücke aus Kunstleder sind völlig unkompliziert und können bei niedrigen Temperaturen zu Hause gewaschen werden.

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: Web Future Studio – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Nicht nur für Rockröhren – Leder

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.