Hungerattacken am Abend gezielt bekämpfen

29.06.2017 |  Von  |  Ernährung, Figur
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hungerattacken am Abend gezielt bekämpfen
Jetzt bewerten!

Wer kennt diese typische Erscheinung während einer Diät nicht? Während des ganzen Tages konnte man den aufkommenden Hunger gut unter Kontrolle bringen – doch je näher der Abend rückt, umso grösser wird die Lust auf Chips und Schokolade. Hier helfen neben Disziplin auch bestimmte Tricks.

Wissenschaftler haben herausgefunden: Abends erlebt der gesunde Mensch noch einmal einen Appetit- und Hungerhöhepunkt. Vermutlich steckt hinter diesem Phänomen ein genetisches Programm; in früheren Zeiten konnte der Drang, nachts die Fettspeicher zu füllen, beim Überleben helfen. In der heutigen Zeit wirkt sich das lästige Hungergefühl jedoch störend aus; häufiges Naschen führt schnell zu Übergewicht. Doch mit den richtigen Massnahmen kann man dem Hunger Einhalt gebieten.

„Snackfreie Zone“ schaffen

Gegen abendliche Ess-Attacken helfen vor allem psychologische Tricks, zum Beispiel das Einrichten einer snackfreien Zone, zu der beispielsweise der Fernsehsessel erklärt wird. Wer trotzdem etwas naschen möchte, muss aufstehen und sich auf einen anderen Platz setzen, der im Idealfall weit entfernt vom Fernsehgerät steht. Die Idee dahinter: Wer erhebt sich schon gerne während eines spannenden Films? Die Gefahr, während dem Fernsehen zu naschen, reduziert sich auf diese Weise.

Richtig trinken

Abends sollte man im besonderen Masse auf die Wahl der Getränke achten. Wer vor allem zuckerreiche Limonaden oder Alkohol konsumiert, kurbelt das Hungergefühl sogar noch an. Besser geeignet sind Mineralwasser, ungesüsste Kräutertees oder ein stark verdünnter Fruchtsaft. Wer abends noch etwas Herzhaftes mag, probiert einmal Tomatensaft, der mit einigen Kräutern abgeschmeckt wird.

Minz-Kaugummi gegen Essgelüste

Wer unter besonders starken abendlichen Essgelüsten leidet, sollte einmal Minz-Kaugummis ausprobieren; diese beschäftigen den Mund und regen ausserdem die Bildung von Glückshormonen an. Dem Gehirn wird bei dem Genuss des Kaugummis zudem ein Gefühl der Zufriedenheit signalisiert und das frische Aroma der Minze dämpft den Hunger. Alternativ kann es auch helfen, frische Kräuter zu kauen.



Kleine Mengen reichen auch

Die guten Vorsätze waren da – aber manchmal kann man der Schokolade oder der Chipstüte einfach nicht widerstehen. Für solche Fälle sollte man an einem bestimmten Platz eine kleine Menge der Lieblingsnascherei lagern, zum Beispiel einen Riegel Schokolade. Die Süssigkeit sollte nicht mehr als 150 Kalorien liefern. In einem schwachen Moment kann dann die Miniportion genossen werden – am besten lutscht man die Schokolade und lässt sich auf diese Weise jedes Stück genussvoll auf der Zunge zergehen. Man sollte sich immer auch klarmachen: Selbst bei einer Diät sollte hin und wieder Genuss erlaubt sein!

 

Artikelbild: © kryzhov – Shutterstock.com

Über Lara Marie Balzer

Lara Marie Balzer hat den Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistentin mit den Zusatzqualifikationen "Ernährungsberatung" und "Ganzheitliche Medizin/Naturheilkunde" erlernt und mit großer Freude mehrere Jahre in einer naturheilkundlich orientierten Apotheke gearbeitet, bevor sie ein Studium begann (Lehramt Chemie und Religion).


Ihr Kommentar zu:

Hungerattacken am Abend gezielt bekämpfen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.