Heilpflanzen für den Sommer – Aloe vera und Co.

06.07.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Heilpflanzen für den Sommer – Aloe vera und Co.
Jetzt bewerten!

Die Sommermonate sind geprägt von viel Bewegung an frischer Luft, erholsamen Ferientagen und langen Spaziergängen. Doch gerade wenn die Temperaturen stark ansteigen, macht die Hitze dem Körper auch zu schaffen: Starkes Schwitzen, Migräne oder Schlaflosigkeit können die Folge sein. Hier helfen die Inhaltsstoffe ausgesuchter Kräuter, die Beschwerden zu lindern.

Wer direkt unter dem Dach wohnt, kennt das Problem: Im Sommer herrschen noch während der Abendstunden in solchen Räumen hohe Temperaturen. Dann haben viele Menschen Probleme mit dem Einschlafen. Hier verschafft ein Duftkissen mit Lavendel schnell Abhilfe; der wohltuende Duft entfaltet eine entspannende und schlaffördernde Wirkung. Auch bei Kreislaufbeschwerden, die bei hohen Temperaturen verstärkt auftreten, kann der Echte Lavendel eingesetzt werden.



Für einen anregenden Tee werden zwei Teelöffel getrocknete Lavendelblüten mit 150 ml Wasser übergossen. Man lässt das Getränk knapp zehn Minuten lang ziehen. Als Öl hilft Lavendel übrigens auch bei Migräne, die durch einen Wetterumschwung ausgelöst wurde. Man träufelt einige Tropfen hochwertiges Lavendelöl auf ein Stofftuch, das man anschliessend auf die Stirn legt.

Klassiker Pfefferminze – vielseitig einsetzbar

Die Pfefferminze gehört zu den ältesten und wichtigsten Heilpflanzen überhaupt und entfaltet aufgrund ihrer ätherischen Öle zahlreiche Wirkungen. Insbesondere bei übermässigem Schwitzen kann die Minze eine wertvolle Hilfe sein; wer dann lauwarmen Pfefferminztee zu sich nimmt, verschafft dem Körper eine angenehme Kühlung. Auch bei einer Sommergrippe, die während der warmen Jahreszeit häufiger auftritt, leistet die Pfefferminze wertvolle Dienste: Einreibungen für die Brust, welche mit den Wirkstoffen der Heilpflanze versetzt sind, helfen, die Atemwege zu befreien. Alternativ kann hochwertiges Pfefferminzöl auch zum Inhalieren eingesetzt werden.

Der Feuchtigkeitsspender für den Sommer: Aloe vera

Das Gewächs, das als auch Wüstenlilie bezeichnet wird, speichert in seinen fleischigen Blättern viel Feuchtigkeit – genau richtig zur Beruhigung eines Sonnenbrandes. Die Pflanze wird in Form eines Gels mehrmals täglich auf die betroffenen Hautareale aufgetragen, wobei zum einen ein kühlender Effekt entfaltet und zum anderen eine Schmerzlinderung erreicht wird. Auch ein unangenehmer Juckreiz, der bei einem Sonnenbrand häufig auftritt, wird gezielt gelindert.

Doch Aloe vera kann noch mehr: So eignet sich der Saft der Pflanze beispielsweise zur Pflege der Haare, die in den Ferien durch Sonne und Salzwasser besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Nach dem Schwimmen wird das Haar zunächst mit einem milden Shampoo gewaschen, bevor man reichlich Aloe-vera-Saft in den einzelnen Strähnen verteilt. So kommen auch die Haare gut durch den Sommer!



 

Oberstes Bild: © Godunova Tatiana – Shutterstock.com

Über Lara Marie Balzer

Lara Marie Balzer hat den Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistentin mit den Zusatzqualifikationen "Ernährungsberatung" und "Ganzheitliche Medizin/Naturheilkunde" erlernt und mit großer Freude mehrere Jahre in einer naturheilkundlich orientierten Apotheke gearbeitet, bevor sie ein Studium begann (Lehramt Chemie und Religion).


Ihr Kommentar zu:

Heilpflanzen für den Sommer – Aloe vera und Co.

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.