Die Biene Maja und der zarte Duft – Wenn Erwachsene zur Baby-Pflege greifen

09.10.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die Biene Maja und der zarte Duft – Wenn Erwachsene zur Baby-Pflege greifen
Jetzt bewerten!

Fast jeder Erwachsene verspürt Glücksgefühle, wenn er ein Baby im Arm hält – selbst wenn es nicht sein eigenes ist. Das liegt einerseits natürlich daran, dass Säuglinge niedlich sind und Kinder darüber hinaus den Fortbestand der Menschheit sichern, andererseits aber auch an zart duftenden Baby-Produkten.

Und genau davon landen immer mehr auch in den Badezimmern von Erwachsenen. Ob die weiche Lotion oder das gehaltvolle Öl mit dem Rosenblüten -Aroma, das milde Haarshampoo mit beruhigendem Lavendelduft oder das samtige Puder, das einfach nur nach Frische und Sauberkeit riecht – einer Umfrage zufolge werden 62 Prozent aller Pflegemittel für Säuglinge in Haushalten ohne Kinder verwendet.



Warum sich immer mehr Erwachsene mit Baby-Produkten pflegen

Die Verwendung von Baby-Produkten von Erwachsenen hat folgende Gründe: Die aufgrund grösstenteils natürlicher Inhaltsstoffe milden Kosmetika eignen sich besonders gut für Menschen mit sensibler Haut und sind im Vergleich zu ebenso hochwertigen „Erwachsenen-Produkten“ wesentlich günstiger. Hinzu kommt, dass die Cremes, Shampoos, Puder und Öle jeden Menschen an die eigene Kindheit erinnern, weshalb sie sich beispielsweise nach dem Einreiben mit Baby-Lotion glücklich und gut behütet fühlen – ein Phänomen, das vor allem bei jüngeren Frauen beobachtet wird. Ein weiterer Anreiz für den Kauf diverser Pflegemittel für Säuglinge dürfte die hübsche Verpackung einiger Produkte sein, die unter Umständen ebenfalls Kindheitserinnerungen wachruft und auch zum Sammeln animiert, wie etwa die Biene Maja auf kleinen, rosafarbenen Döschen.

Die besten Babyprodukte für Erwachsene und ihre Anwendungsbereiche

Baby-Öl ist besonders gut zur Pflege von trockener und irritierter oder auch reiferer Haut geeignet, da es frei von chemischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen ist. Man kann es nach dem Baden oder Duschen am ganzen Körper in die feuchte Haut einmassieren oder auch nur im Gesicht anwenden, etwa als reichhaltige Nachtpflege (tagsüber würde man damit zu sehr glänzen). Darüber hinaus eignet sich Baby-Öl auch bestens zum Abschminken oder als Zusatz im Badewasser. Auf dem Kopf angewandt wird trockene, juckende Kopfhaut beruhigt sowie Schuppenbildung und Haarspliss vorgebeugt.



Baby-Shampoo oder Waschbalsam für Säuglinge wirkt besonders gut bei feinem Haar – es reinigt sehr mild, schont aufgrund natürlicher Inhaltsstoffe die sensible Kopfhaut und belastet nicht durch beschwerende Zusätze wie Silikon, das den Schopf platt macht. Vor allem für die tägliche Haarwäsche ist Baby-Shampoo bestens geeignet.

Baby-Puder sollte in keinem Badezimmerschrank fehlen, auch wenn kein Kleinkind im Haushalt lebt. Aufgrund der antibakteriellen Wirkung hilft das Produkt nämlich bei kleinen Entzündungen – beispielsweise beruhigt es nach einer Rasur die gereizte Haut und beugt der Bildung von Rasierpickelchen vor. Ein heisser Tipp ist das Auftragen zart duftenden Baby-Puders an den Stellen, an welchen man leicht schwitzt und daher nach einiger Zeit unangenehm riecht, etwa unter den Achseln oder im Intimbereich. Weiter kann man das Produkt als kostengünstigen Ersatz anstelle von Trocken-Shampoo verwenden: Auf die Kopfhaut gestäubt und mit dem Handtuch eingerieben, saugt es das Fett aus dem Haar und lässt es wie frisch gewaschen aussehen. Es verleiht der Frisur ausserdem zusätzlich Volumen. Baby-Puder eignet sich nicht zuletzt hervorragend zum Veredeln von Haarkunstwerken für ein Barockfest – bei Hof wurden die hochgesteckten Haartürme im 16. und 17 Jahrhundert oft mehrere Tage lang nicht verändert, daher auch nicht frisiert oder gewaschen, weshalb die Damen ihre Frisur zur Pflege täglich pudern liessen.





Baby-Cremes eignen sich ebenso gut für Erwachsene. (Bild: Mathom / Shutterstock.com)

Baby-Cremes eignen sich ebenso gut für Erwachsene. (Bild: Mathom / Shutterstock.com)




Wind-und-Wetter-Cremes wurden speziell dafür entwickelt, die zarte Baby-Haut im Winter vor Feuchtigkeitsverlust bei Kälte zu schützen. Diese reichhaltigen Produkte eignen sich aber ebenso gut für Erwachsene, die damit bei besonders rauer Witterung ihr Gesicht vor dem Austrocknen bewahren können.

Baby-Gesichtspflegeartikel und -lotions für das Eincremen morgens, abends und nach dem Baden sind ebenfalls frei von chemischen Konservierungsstoffen und anderen Zusätzen, damit die noch dünne und allergieanfällige Haut des Kindes unter keinen Umständen gereizt wird. Diese milden und dennoch reichhaltigen Produkte können Erwachsene ebenfalls zur Tages- und Nachtpflege für Gesicht und Körper verwenden.

Nachteile bei der Verwendung von Baby-Kosmetika

Wie Dermatologen übereinstimmend erklären, sind die Pflegeprodukte für Säuglinge nicht für jeden Erwachsenen empfehlenswert. Generell kann gesagt werden, dass Menschen mit normaler oder trockener, sensibler und zu Irritationen neigender Haut die Kinder-Kosmetika sehr gut nutzen können und davon auch profitieren. Ansonsten jedoch empfiehlt sich der Griff zu „Erwachsenenmitteln“, die speziell für beispielsweise fettige Haut entwickelt wurden. Ähnlich verhält es sich mit Shampoo, das für die Kleinsten angeboten wird. Hat ein Erwachsener mit fettigem Haar zu kämpfen, sollte er es nicht mit Baby-Shampoo waschen, das meist ätherische Öle enthält, sondern zu einem eigens für dieses Problem entwickelten Produkt greifen. Darüber hinaus reinigt Baby-Shampoo nur sanft und wenig intensiv, es entfernt daher beispielsweise hartnäckigen Schmutz, Staub oder beispielsweise auch Haarspray nur unzureichend. Und last, but not least: Erwachsene lieben es, wenn ihre Cremes und Öle intensiv nach einem exotischen Blütenteppich, Kokos oder Schokolade duften – das tun Baby-Artikel im Normalfall nicht, da sie keine künstlichen Aromen beinhalten.



 

Oberstes Bild: © Africa Studio – Shutterstock.com

Über Gabriele Hasmann

Lebt in Baden bei Wien, hat viele Jahre als Journalistin bei Funk und Fernsehen gearbeitet und ist seit 2011 als selbstständige Autorin, Ghostwriterin, Lektorin und Literaturagentin tätig. Zahlreiche Publikationen im Bereich Sachbuch.


Ihr Kommentar zu:

Die Biene Maja und der zarte Duft – Wenn Erwachsene zur Baby-Pflege greifen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.