Cholesterin: zwischen lebensnotwendig und lebensbedrohlich

04.01.2016 |  Von  |  Gesundheit
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Cholesterin: zwischen lebensnotwendig und lebensbedrohlich
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Cholesterin ist ein ambivalenter Stoff. Einerseits ist er lebenswichtig für den Menschen, andererseits kann ein dauerhafter Überschuss zur ernsthaften Gesundheitsgefahr werden.

Nach wie vor zählt ein erhöhter Cholesterinwert zu den Risikofaktoren für Herzinfarkte. Doch nur wenige Schweizer kennen ihren Cholesterinwert und sind über Grenzwerte und Gefahren nicht ausreichend informiert.

Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin: HDL und LDL

Täglich benötigt der Körper zwischen 0,5 und 1,0 Gramm Cholesterin. 75% davon stellt er in der Leber selbst her, die restlichen 25 % nehmen wir über die Nahrung auf. Als Lipid ist Cholesterin schlecht wasserlöslich. Um es im Blut zu transportieren, verbindet es sich mit wasserlöslichen Proteinen. Die so aus Fett und Eiweiss gebildeten Lipoproteine gibt es mit sehr niedriger (VLDL), niedriger (LDL) und hoher (HDL) Dichte.

Das VLDL ist dabei eine Vorstufe des LDL. Aufgrund seines hohen Lipidgehalts wird das LDL als „schlechtes Cholesterin” bezeichnet, das HDL gilt wegen des geringen Fettgehalts als „gutes Cholesterin”. LDL-Cholesterin (engl.: Low Density Lipoprotein bringt das Cholesterin zu verschiedenen Organzellen. Ist das Angebot an Cholesterin aber höher als die Aufnahmekapazität der Zelle, gibt das LDL Cholesterin direkt ins Blut ab. Dort lagert es sich in den Gefässwänden ab, wodurch sich die Blutgefässe mit der Zeit verengen können. Diese Ablagerungen können sich irgendwann loslösen, platzen und im schlimmsten Fall eine Thrombose verursachen.

HDL (engl.: High Density Lipoprotein), die „gute” und nützliche Cholesterintransport-form nimmt überschüssiges Cholesterin aus Blut und Zellen auf und bringt es zurück zur Leber. Es kann sogar an den Gefässwänden sitzendes Cholesterin wieder lösen und damit eine Gefässverkalkung verhindern. Deshalb ist es wichtig, dass der LDL-Cholesterinwert im Körper möglichst niedrig und der HDL-Wert hoch ist.



Ernährung kann vorbeugend wirken

Obwohl die Höhe des Cholesterinspiegels über genetische Eigenschaften beeinflusst wird, ist ein gesunder Lebensstil dennoch eine der wirksamsten Massnahmen, um dauerhaft gute Werte zu erzielen. Als einer der grössten Faktoren, die für hohes LDL-Cholesterin verantwortlich gemacht werden, gilt eine fettreiche Ernährung mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Mittlerweile weiss man, dass die Fettqualität der Speisen einen grösseren Einfluss auf den Cholesterinspiegel ausübt, als das über die Nahrung aufgenommene Cholesterin.

Auch der Ballaststoffgehalt unserer Ernährung spielt eine wesentliche Rolle, denn Ballaststoffe unterdrücken sowohl die Aufnahme des Nahrungscholesterins als auch die Rückresorption von Cholesterin im körpereigenen Kreislauf zwischen Darm und Leber. Dennoch gibt es hierzu nur wenige aussagekräftige Studien. Aktuelle Forschungsergebnisse empfehlen Menschen mit erhöhten Cholesterinwerten eine mediterrane Ernährungsweise, die viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse, Olivenöl, Vollkornprodukte, Fisch und Geflügel beinhaltet.


Der Ballaststoffgehalt unserer Ernährung spielt eine wesentliche Rolle. (Bild: udra11 – shutterstock.com)

Der Ballaststoffgehalt unserer Ernährung spielt eine wesentliche Rolle. (Bild: udra11 – shutterstock.com)


Senken – aber in die richtige Richtung

Um seine Cholesterinwerte zu senken, muss man nicht zu sportlichen Höchstleistungen auflaufen, denn schon leichte sportliche Aktivitäten wie Walken haben einen positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel und insbesondere auf das HDL-Cholesterin. Wer sich regelmässig bewegt, kann nicht nur das schlechte LDL-Cholesterin senken, sondern den guten HDL-Spiegel um bis zu zehn Prozent erhöhen.

Doch nicht bei jedem Betroffenen werden durch Ernährungsumstellung und mehr Bewegung die angestrebten Zielwerte für die Blutfette erreicht. Dann sollten zusätzlich Medikamente zur Senkung der LDL-Werte eingenommen werden. Sogenannte Statine werden als Dauertherapie zur Senkung der Blutfette — wie einem stark erhöhten Cholesterinspiegel – eingesetzt, falls Diäten und andere Massnahmen nicht greifen. In besonders schweren Fällen kann man auch eine sogenannte Blutwäsche (Lipoprotein-Apherese) durchführen.

 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Lightspring – Shutterstock.com

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.


Ihr Kommentar zu:

Cholesterin: zwischen lebensnotwendig und lebensbedrohlich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.