Vom In-Getränk in den Cremetiegel: Matcha in Kosmetik

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Vom In-Getränk in den Cremetiegel: Matcha in Kosmetik
5 (100%)
5 Bewertung(en)

Cremes, Masken und Seren mit dem quietschgrünen Matcha sollen für straffe, reine Haut und einen ebenmässigen Teint sorgen. Moment mal! Ist Matcha nicht ein Tee? Richtig! Was von innen guttut, soll von nun an dank äusserlicher Anwendung auch die Haut schöner machen.

Neue Beautyprodukte mit Matcha für Gesicht, Haare und Kopfhaut erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Es wird also Zeit, sich das verschönernde Potenzial des Grünteepulvers einmal genauer anzuschauen.

Superfoods sind voll von Vitaminen, Antioxidantien, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, was sie zu beliebter Gesundheitsnahrung macht. So auch das japanische Teegetränk Matcha. Matchapulver ist gemahlener Grüntee, der Carotine, die Vitamine A, B, C sowie E und die als Antioxidantien wirkenden „Catechine“ enthält. Perfekt also für eine Anti-Aging-Hautpflege. Mit dem Grüntee angereicherte Kosmetik findet sich aktuell als Masken gegen unreine Haut, Mineral-Make-up, Seifen und Cremes in Bio-Parfümerien, Onlineshops und Kosmetikabteilungen.

Was macht Matcha zum Powerstoff für jüngere, gepflegte Haut?

  • Wie auch in der Ernährung ist Matcha vor allem durch seine Antioxidantien (100x mehr als in Spinat oder Beeren) besonders wertvoll. Sie schützen vor freien Radikalen und somit vor Hautalterung.
  • Mineralstoffe und Vitamine nähren die Haut und sollen für eine makellose, ebenmässige Erscheinung sorgen.
  • Die wundheilenden und entzündungshemmenden Eigenschaften von Matchapulver können Pickel und Entzündungen beim Abheilen unterstützen.
  • Auch Menschen mit sensibler Haut vertragen Matcha in Kosmetik in der Regel gut, die Zutat wirkt beruhigend. Wer sehr empfindliche Haut hat, sollte Produkte mit Matcha trotzdem erst vorsichtig in der Armbeuge testen.

Rezept: DIY-Matcha-Gesichtsmaske

Diese Spa-Anwendung für Zuhause entspannt gereizte Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit, wirkt wundheilend und straffend.

Zutaten:

  • ¼ Avocado
  • 1 TL Honig
  • ½ TL Matcha

Avocado mit einer Gabel zerdrücken und zu einem Mus verarbeiten, Matchapulver und Honig dazugeben und das Ganze zu einer Paste verarbeiten. Diese direkt nach der Zubereitung auf Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen, 15 bis 20 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser abspülen. Danach mit der gewohnten Hautpflege fortfahren.



Das japanische Matchapulver ist der neue Lieblingsinhaltsstoff in der Beautyszene. Besonders wirksam ist es bei unreiner, gereizter Haut und es hilft, vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen.

 

Artikelbild: © Chiociolla – shutterstock.com

Über Maria Wildt

Maria Wildt ist Agraringenieurin und Beautybloggerin der ersten Stunde. Beauty, Lifestyle, Natur, Umwelt und Wissenschaften sind daher ihre liebsten Themen. Seit 2007 ist sie Bloggerin, seit 2013 freiberufliche Onlineredakteurin und Texterin.



Ihr Kommentar zu:

Vom In-Getränk in den Cremetiegel: Matcha in Kosmetik

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.