Bodyclinic

Polynesisches Powerfood: Superfrucht Noni erhöht die Immunität

29.05.2018 |  Von  |  Ernährung, Gesundheit, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Polynesisches Powerfood: Superfrucht Noni erhöht die Immunität
Jetzt bewerten!

In meinem Blog, Alte-Hausmittel.com, dreht es sich um das, was mir besonders am Herzen liegt: Natürlich und gesund leben. Aus diesem Grund teile ich mit meinen Lesern nicht nur Tipps zu Haus- und anderen Hilfsmittelchen gegen allerlei alltägliche Wehwechen, sondern auch interessante Informationen aus anderen Bereichen wie natürlicher Entgiftung, Ernährung, Pilates und Yoga.

Manchmal wird die Noni-Frucht auch „indische Maulbeere“ genannt. Das ist eine korrekte Bezeichnung. Denn Noni-Früchte wachsen an Maulbeersträuchern und -bäumen – auch als Morinda citrifolia bekannt – im Raum Polynesien. Sie werden ausserdem auf Haiti, in den Küstenregionen der mittelamerikanischen Länder, in Australien oder auf der Insel Madagaskar angebaut. Es gibt viele Unterarten der Noni-Bäume und -sträucher. Eine Heilwirksamkeit hat anscheinend aber nur die Frucht der Sorte Morinda citrifolia.

Optisch erinnert die Noni an eine etwa hühnereigrosse grüne Brombeere, die sich bei genauerem Hinsehen als ein zusammengewachsener Cluster aus mehreren kleinen Noni-Früchten entpuppt. Nach dem grünen Stadium der Unreife folgt das gelbe. Vollreife Nonis erkennt jeder an ihrer weissen Farbe. Die Polynesier oder die australischen Aborigines verzehren die gerösteten Kerne der Noni ebenso gerne wie die ganze Frucht. Diese essen sie roh, in Salzlake eingelegt oder binden sie beim Kochen in Curry-Gerichten ein. Neben ihrem Wert als Ergänzung des täglichen Essen galten Noni-Früchte in Polynesien seit 2.000 Jahren als heilwirksame Lebensmittel.


Superfrucht Noni (Bild: Bigbubblebee99 - shutterstock.com)

Superfrucht Noni (Bild: Bigbubblebee99 – shutterstock.com)


Noni-Früchte: Superfood-Powerpakete mit Immunwirkung

Manches, was als Superfood gilt, überzeugt zwar durch einen erstaunlichen Reichtum an Nährstoffen, nicht aber durch den Geschmack. Das bitter-strenge Aroma der Noni-Frucht eckt eher an, als dass es als angenehm empfunden wird. Nimmt man den Saft aber als Arzneiprodukt zur Steigerung der Immunpower ein, ist der etwas strenge Geschmack nicht hinderlich.

In der Noni-Frucht sind mittlerweile an die 60 gesundheitsförderliche Substanzen ermittelt worden. Sie strotzt nur so vor Aminosäuren, Enzymen, pflanzlichen Proteinen, gesunden Fettsäuren und Vitaminen. Ausserdem sind im Direktsaft höhere Dosen an Magnesium und Kalzium, Eisen und Kalium, Zink, den Spurenelementne Selen, Kupfer und Mangan, plus der Vitamine A, B, C, E und H enthalten. Da gesundheitliche Wirkungen schon durch diese Nährstoffdichte gegeben sind, gilt die Noni als gesundheitsförderndes Lebensmittel. Heilwirkungen dürfen ihr offiziell aber nicht zugesprochen werden. In unseren Breiten müssen erst wissenschaftlich relevante Langzeitstudien die Heilwirksamkeit eines Superfoods nachweisen, bevor es als Heilmittel anerkannt wird.

Wichtig für die Qualität eines Noni-Produktes ist die vollreife Ernte. Nur dann sind im Noni-Saft oder anderen Noni-Produkten alle heilwirksamen Inhaltsstoffe enthalten. Um alle Vitamine und Enzyme zu ihrer vollen Wirksamkeit zu verhelfen, muss die abgeerntete Frucht in Fässern nachreifen. Dadurch wird ihr strenger Geschmack abgemildert. Beim Kauf von Noni-Saft sollten die Verbraucher darauf achten, dass er sich nicht als rückverdünntes Konzentrat entpuppt, sondern ein Direktsaft ist. Von diesem ist eine grössere Wirkung zu erwarten als von Noni-Kapseln oder Fruchtpulver. Starke Verarbeitung schadet den Inhaltsstoffen. Zu Beginn wird empfohlen, nur kleine Dosen des Saftes zuzuführen. Die tägliche Dosis kann dann auf die Menge eines Schnapsglases gesteigert werden.

Welche Heilwirkungen sprechen Polynesier der Noni zu?

In Polynesien und anderen Ländern, in denen die Noni wegen ihrer Inhaltsstoffe geschätzt wird, gilt sie bei vielen Erkrankungen als hilfreich. Der Gesundheitswert der oben genannten Inhaltsstoffe dient dem allgemeinen Wohlbefinden und dem Gesunderhalt. Darüber hinaus nehmen die Polynesier eine starke Wirkung auf das Immunsystem an.

In konkreten Zusammenhängen wird davon gesprochen, dass konzentrierter Noni-Saft

  • konzentrationsfördernd
  • schlaffördernd
  • immunsteigernd
  • vitalitätsfördernd
  • schmerzlindernd bei Rheuma
  • förderlich bei der Wundheilung
  • und wirksam bei der Tumorbehandlung

sein soll.

Die regelmässige Zufuhr von Noni Säfte soll den Energiehaushalt wieder in Schwung bringen. Eine ähnlich effektive Harmonisierung des Energiehaushaltes bewirken sonst nur intensive Meditation, regelmässiges Chi Gong oder häufige Reiki-Anwendungen. Die Polynesier verwenden zu Heilzwecken nicht nur den Saft der Noni-Frucht, sondern auch Blätter, Blüten und Stängel.

Völker, bei denen Noni anzutreffen ist, verwenden Noni-Saft als

  • Antidepressivum
  • Beruhigungsmittel
  • Schlafförderer
  • Blutdrucksenker
  • Blutzucker-Regulator
  • Energielieferanten
  • Anti-Aging-Mittel
  • Analgetikum bzw. Schmerzlinderer
  • oder Mittel gegen entzündliche Prozesse.

Interessant ist ausserdem, dass die Polynesier den Noni-Saft auch äusserlich anwenden. Sie benetzen damit schlecht heilende Wunden.


Superfrucht Noni mit heilender Wirkung (Bild: RIDTHISING - shutterstock.com)

Superfrucht Noni mit heilender Wirkung (Bild: RIDTHISING – shutterstock.com)


Die immunologischen Wirkungen der Noni-Frucht

Zu den wichtigsten Eigenschaften der Noni zählt die Wirkung auf das Immunsystem. Da dieses in weiten Teilen im Darm angesiedelt ist, ist die Noni zunächst einmal als basisches Lebensmittel allgemein förderlich für die Darmgesundheit. Das kommt auch dem Immunsystem zugute.

Ausserdem ergibt der Gehalt an Antioxidantien, Vitaminen und Polysacchariden einen immunsteigernder Cocktail. Nicht umsonst sprechen viele Menschen diesem Superfood eine Wirkung bei Krebserkrankungen zu. Das wird allerdings für viele der vitalstoffreichen Superfoods propagiert. In Deutschland, Österreich oder der Schweiz dürfen solche Aussagen nicht unkommentiert bleiben, da sie bisher nicht durch ausreichend viele seriöse Langzeitstudien untermauert wurden. Wahr ist allerdings, dass die Noni unter anderem bei der Verdauung die Bildung von Stickstoffmonoxid fördert. Dies sei in der Lage, Krebszellen am Wachstum zu hindern. Auch die anti-inflammatorischen Eigenschaften des Noni-Saftes sind für das Immunsystem relevant. Viele Erkrankungen werden heute auf unbekannte inflammatorische Prozesse im Körper zurückgeführt.

Zur Studienlage über die immunologischen Effekte der Noni ist zu sagen, dass es bereits einige Studien gibt. Inwieweit diese westlichen Standard hatten oder eine ausreichend grosse Probandenzahl eingebunden haben, ist generell schwer festzustellen. Zum grossen Teil handelt es sich bislang um Noni-Studien an Labortieren. Untersucht wurde vornehmlich die immunologische Wirkung in Bezug auf die Krebsbehandlung. Vor allem die Studien von Hirazumi et al. an der Universität von Hawaii lassen aufhorchen.

Zumindest bei Mäusen konnte Noni-Saft die Überlebensspanne nach einer Krebsbehandlung signifikant steigern. Eine der an Labormäusen bewiesenen Wirkungen der Noni-Frucht ist ihre Wirkung auf die weissen Blutkörperchen bzw. Lymphozyten. Auch die Wurzeln und Blätter der Noni-Sträucher sind heilwirksam. Sie enthalten Antioxidantien. Inwieweit diese als Extrakt bei der Krebsbehandlung oder anderen das Immunsystem betreffenden Erkrankungen am Menschen eingesetzt werden können, ist damit aber noch nicht geklärt. Möglicherweise können Extrakte aus Noni-Blättern in einigen Jahren bei der Tumorbehandlung eingesetzt werden. Das lassen zumindest die positiven Testergebnisse an Labormäusen hoffen.

Fazit

Die Inhaltsstoffe in der Wurzel, den Blättern und in der Noni-Frucht sind interessant was ihren Nährstoffgehalt angeht. Ihre immunologische Wirkung wird nicht bestritten. Sie gilt bei Labormäusen als gesichert. Strittig und nicht durch Langzeitstudien am Menschen belegt sind jedoch konkrete Heilwirkungen, beispielsweise auf Krebs, Fettstoffwechselstörungen oder andere schwere Erkrankungen.

Untersucht werden muss beispielsweise, ob höhere Dosen Noni-Saft als empfohlen oder Langzeitnutzungen zu Leberschäden führen können. Ausserdem muss nachgewiesen werden, dass die Noni stärkere und bessere Effekte zeitigen kann als andere natürliche Heilmittel. Bisher hat die alternative Krebsbehandlung keine nennenswerten Erfolge bei der Verhinderung von Metastasen oder der Verlängerung der Lebenszeit vorzuweisen. Sie wird in der Regel begleitend eingesetzt. Das macht insbesondere bei vitalstoffreichen Pflanzen-Extrakten Sinn, denn Chemotherapien und Bestrahlungen stressen den kranken Organismus. Sie berauben ihn vieler Nährstoffe.

Kritisch muss angemerkt werden, dass konventionelle Krebs-Therapien wie Bestrahlungen oder Chemotherapien oft unmenschliche Nebenwirkungen haben. Sie verlängern zwar oft die Überlebenszeit, verringern aber die Lebensqualität. Insofern steht zu hoffen, dass Naturheilmittel zukünftig eine wichtigere Rolle bei Immunstörungen und Krebsbehandlungen spielen, als bisher.

 

Titelbild: Alte-Hausmittel.com

Über Nick G.

Nick interessiert sich leidenschaftlich für alles, was mit gesunder Ernährung zu tun hat. Auf seiner Webseite Alte-Hausmittel.com teilt er sein Wissen und seine Erfahrung mit seinen Lesern.


Ihr Kommentar zu:

Polynesisches Powerfood: Superfrucht Noni erhöht die Immunität

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.