Zurück in Form nach der Schwangerschaft

24.07.2014 |  Von  |  Ernährung, Figur
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zurück in Form nach der Schwangerschaft
Jetzt bewerten!

Es ist vollkommen normal, in der Schwangerschaft zwischen 15 und 30 Kilo an Gewicht zuzulegen. Aber wirft man einen Blick nach Hollywood und seine schwangeren Stars, so kann man schon ins Grübeln kommen. Die Ladys sehen schon wenige Wochen nach der Geburt wieder umwerfend aus und haben kein Gramm zu viel am Körper. Doch ist das tatsächlich erstrebenswert? Was tun die Stars, um diesen rapiden Gewichtsverlust zu erreichen? Und wie können Sie Ihre alte Form zurückgewinnen, ohne ungesund zu leben?

Das Geheimnis der Stars



Sollen wir Ihnen etwas verraten? Es ist keine Zauberei, dass die Stars und Sternchen so schnell wieder umwerfend aussehen. Es ist das Werk von speziellen Köchen, die ihnen nur Diät-Essen vorsetzen. Von Personal Trainern, die sie jeden Tag stundenlang antreiben und natürlich auch von Haushältern, die sich um den Haushalt und Nannys, die sich um das neugeborene Kind kümmern. Und in einigen Fällen auch das Werk eines Schönheitschirurgen – auch wenn das kaum jemand zugeben würde. Solange man also nicht über nahezu endlose finanzielle Ressourcen verfügt, ist es schon mal per se unwahrscheinlich, ein identisches Ergebnis im gleichen Zeitrahmen zu erreichen – ausser Sie wollen sich selbst geisseln, und das ist weder für Sie noch für das Baby gut.

Wann sollte man beginnen?

Es gibt verschiedene Faktoren, die Sie in Ihre Entscheidung, eine Diät zu beginnen, mit einbeziehen sollten. Dazu gehört Ihr vorheriger Gesundheitszustand, der Verlauf der Schwangerschaft, ob Sie das Baby stillen und ob Sie eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt hatten. Gerade Crash-Diäten, bei denen man die Kalorienzufuhr radikal reduziert, können sich unschön rächen. Falls Sie stillen, bekommt das Baby bei einer strikten Diät nicht mehr all die schützenden Nährstoffe, die es unbedingt benötigt! Nicht zu vergessen ist der Jojo-Effekt, der bei solchen Diäten sehr gerne und häufig auftaucht. Der beste Zeitpunkt damit anzufangen, auf gesunde Art und Weise die Babypfunde wieder zu verlieren, ist dann erreicht, wenn Sie sich wirklich dafür bereit fühlen. Generell gilt: Geben Sie sich mindestens sechs Wochen nach der Geburt, um sich davon zu erholen.

Legen Sie viel Wert auf eine gesunde Ernährung. (Bild: JPC-PROD / Shutterstock.com)

Legen Sie viel Wert auf eine gesunde Ernährung. (Bild: JPC-PROD / Shutterstock.com)




Diät oder Sport?



Natürlich sollten Sie sich nicht vollkommen gehen lassen und Ihre Ernährung weiterhin gesund gestalten. Aber Diäten wie FDH („Friss-Die-Hälfte“) oder andere Crash-Diäten können sich sowohl für Sie als auch fürs Baby negativ auswirken. Legen Sie viel Wert auf eine gesunde Ernährung. Möglichst viel Obst und Gemüse essen, aber auch Milchprodukte und Vollkornbrot versorgen nicht nur Ihr Baby mit den richtigen Nährstoffen, sondern lassen auch die Pfunde purzeln. Falls Sie stillen, achten Sie darauf, dass Sie am Tag zwischen 1800 und 2000 Kalorien erreichen. Nur wenn Sie nicht stillen, können Sie es etwas niedriger halten – aber nicht zu viel!

Eine gute Nachricht: Beim Stillen verbrennen Sie Kalorien! Und falls Sie es nicht tun, achten Sie darauf, in den ersten Monaten nach der Geburt den Gewichtsverlust unbedingt langsam angehen zu lassen. Ihr Ziel sollte maximal ein Pfund pro Woche sein.

Wann geht es los?



Bevor man mit einem Work-out anfängt, sollte man sich grundsätzlich zuerst mit seinem Arzt absprechen. Besonders dann, wenn die Schwangerschaft kompliziert war oder man einen Kaiserschnitt hatte. Aber generell gilt: Man kann dann mit dem Sport anfangen, wenn man sich dafür bereit fühlt. Starten Sie mit leichten Übungen, die Sie noch nicht allzu sehr belasten, und steigern Sie das Work-out schrittweise. Allerdings gibt es einige Alarmzeichen, bei denen Sie sofort aufhorchen und mit dem Training aufhören sollten:

  • starke Blutungen,
  • Schmerzen im Unterleib oder Bauch,
  • Kurzatmigkeit,
  • Muskelkater, der auch nach zwei Tagen nicht weggehen will.

Treten diese Symptome auf, ist der Körper noch nicht für die Anstrengungen gewappnet und Sie sollten sich sowohl an Ihren Arzt wenden als auch Ihren Körper noch schonen. Ihre Gesundheit ist wichtiger als ein möglichst schnell erschlankender Body!

Was eignet sich für den Anfang?

Um gesund Gewicht zu verlieren, bringt es nichts, wenn Sie sich jeden Tag stundenlang im Fitnessstudio austoben. Lassen Sie es langsam angehen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ärzte raten für den Anfang zu ausgedehnten Spaziergängen. Dabei können Sie sich nicht nur schonend an die Bewegung gewöhnen, Sie können dazu auch das Baby mitnehmen und tun so sich und dem Kind etwas Gutes an der frischen Luft. Aber auch Schwimmen kann eine schöne Alternative sein. Leichte Aqua-Gymnastik oder Brustschwimmen stärken den Körper und schonen die Gelenke. Und man kann damit auch gegen das von vielen befürchtete Hängen der Brust nach der Geburt ankämpfen, da durch den Muskelaufbau alles schön straff wird und dort bleibt, wo es sein soll.

Ein letztes Wort

Ihr Körper hat sich durch die Schwangerschaft verändert, das steht ausser Frage. Das liegt nicht nur an den Pfunden, die man in den neun Monaten zugenommen hat, sondern auch an den Hormonen, die ausgeschüttet wurden. Es ist überhaupt nicht schlimm, dass Sie jetzt anders aussehen. Versuchen Sie sich und Ihren „neuen“ Körper zu akzeptieren! Und oftmals ist der Trubel mit einem neugeborenen Baby sowieso mehr als ausreichend, um die dazugewonnenen Pfunde im Nu wieder purzeln zu lassen!



 

Oberstes Bild: © Twonix Studio – Shutterstock.com

Über Christian Erhardt

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Zurück in Form nach der Schwangerschaft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.