Wunderwaffe in der Haarpflege: Das Trockenshampoo

15.11.2014 |  Von  |  Allgemein, Haarpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wunderwaffe in der Haarpflege: Das Trockenshampoo
Jetzt bewerten!

Es gibt in der weiten Welt der Haarpflege Produkte, die zwar vor einigen Jahren einen echten Boom erlebten, die aber mittlerweile längst in Vergessenheit geraten sind. Bei einigen dieser Erzeugnisse ist das nicht weiter schlimm, bei anderen hingegen stellt sich die Frage, wie es möglichst schnell realisiert werden kann, sie wieder am Markt zu etablieren, weil sie schlichtweg unverzichtbar sind. Ein leuchtendes Beispiel ist das Trockenshampoo.

Wenn es am Morgen nach dem Aufstehen schnell gehen soll, weil Sie möglicherweise verschlafen haben, bleibt mitunter keine Zeit, um noch die Haare zu waschen, sie zu föhnen und zu stylen. Für viele „Spätaufsteher“ kommt ein solches Malheur geradezu einer Tragödie gleich. Denn oftmals wird die eigene Schönheit unter anderem erst durch den Sitz der Frisur definiert. Was würden Sie in solchen Momenten tun, wenn es kein Trockenshampoo gäbe?



Das morgendliche Duschritual mit Duschcreme und Trockenshampoo

Sicherlich ist es nicht besonders sinnvoll, die Vorteile von klassischem Nass-Shampoo mit denen von Trockenshampoo zu vergleichen. Denn Fakt ist, dass es ohne normales Shampoo schlichtweg nicht geht. Denn wie sonst sollte es möglich sein, Staub, Schmutzpartikelchen, Talg, Fett, Schuppen und Co. bei der täglichen Dusche wirklich effizient zu beseitigen? So enthält ein Shampoo unter anderem Waschtenside, die den Schmutz buchstäblich ansaugen bzw. an sich anlagern und beim Ausspülen mit Wasser aus dem Haar „mitnehmen“. Mit dem Ergebnis, dass Haar und Kopfhaut frei von Belastungen sind, und dass man nach dem Trocknen bzw. Föhnen wieder von einem herrlichen Volumen und einem angenehmen Duft profitieren kann. Würden besagte Ablagerungen allerdings über einen längeren Zeitraum im Haar oder auch auf der Kopfhaut verbleiben, würden mit der Zeit die Poren verstopfen, es könnten in der Folge schlimmstenfalls gar Verkrustungen oder Schuppen entstehen, die letztlich sogar zu schmerzhaften Veränderungen auf der Kopfhaut oder zu heftigem Kopfjucken führen könnten. Ganz zu schweigen von dem zu erwartenden unangenehmen Geruch. Wie dem auch sei: keine sonderlich angenehme Vorstellung.

Natürlich schadet es nicht, das Haar kurzzeitig mal nicht zu waschen bzw. einer Nasswäsche zu unterziehen. Ganz im Gegenteil, denn die Talgablagerungen können durchaus auch eine Art Schutzschild bilden, sodass negative äussere Einflüsse erst gar keine Chance hätten, Schaden anzurichten.

Wenn der Wecker mal nicht klingelt und es schnell gehen muss



Die Haare unter der Dusche oder im Waschbecken mit einem Nass-Shampoo zu waschen und sie hinterher zu föhnen und zu stylen kostet erfahrungsgemäss jede Menge Zeit. Gesetzt den Fall, dass man es jedoch mal eilig hat, und dass es am Morgen ausnahmsweise mal besonders schnell gehen muss, ist der Einsatz von Trockenshampoo nahezu unverzichtbar. Dabei ist die Wirkungsweise so einfach wie effektiv:

Während Sie das Trockenshampoo, das übrigens zumeist in Form von Pulver im Handel angeboten wird, im Haar verteilen und es hernach mit der Bürste einarbeiten, legt sich ein dünner Film um den Haaransatz und auf die Kopfhaut. Generell sollten Sie darauf achten, das Trockenshampoo möglichst am Ansatz und nicht bis hin zu den Spitzen einzuarbeiten. Schliesslich wollen Sie Ihr Haar nicht unnötig beschweren, nicht wahr? Im Zuge der Wirkungsphase, die meist etwa zwei bis fünf Minuten dauern kann, saugt sich besagter Film mit dem Talg, dem Schweiss oder auch mit den Schmutzpartikelchen, die sich möglicherweise über Nacht auf Haar und Kopfhaut angesammelt haben, voll. Sie müssen hernach nichts weiter tun, als das Trockenshampoo wieder gründlich heraus zu bürsten – und mit dem Produkt zugleich auch die Ablagerungen, die Haut- und Haarschüppchen usw.

Trockenshampoo hilft, wenn es schnell gehen muss. (Bild: gpointstudio / Shutterstock.com)

Trockenshampoo hilft, wenn es schnell gehen muss. (Bild: gpointstudio / Shutterstock.com)




Attraktivität am Morgen – selbst wenn Sie in Eile sind



Sie werden staunen, wie leicht und voluminös zugleich sich Ihr Haar im Anschluss an diese Behandlung anfühlen wird. Das Beste dabei ist überdies, dass Sie nicht einmal zum Föhn greifen müssen. Vielmehr können Sie sich diesen Schritt schenken und ganz nach Belieben sogleich mit dem Stylen beginnen.

Natürlich wird Ihr Haar durch die Verwendung des Trockenshampoos in keiner Weise angegriffen oder gar geschädigt. Ganz im Gegenteil: Sie dürfen sich über ein glänzendes Styling und einen angenehmen Duft freuen, wobei Sie zugleich von einer enormen Zeitersparnis profitieren. Es lohnt sich, die neuen Trockenshampoos in aller Ruhe zu testen und sie in Zukunft häufiger mal anzuwenden. Denn haben Sie bedacht, dass zu häufiges Haare waschen das Haar sowie auch die Kopfhaut mit der Zeit auslaugen und austrocknen kann? Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Sie mehrmals täglich Ihre Haare waschen und noch dazu das falsche Nass-Shampoo verwenden.

Haarpflege der speziellen Art

Wenngleich ein Trockenshampoo noch als echter Klassiker gilt, so ist es auch angesichts der vielen Vorteile, die es zu bieten hat, immer mehr auf dem Vormarsch. Es lohnt sich, mit der Zeit zu gehen, wenn es um die Haarpflege geht.



 

Oberstes Bild: Trockenshampoo kann eine echte Alternative zum Nass-Shampoo sein. (© rubchikovaa / Shutterstock.com)

Über Sandra Katemann

Sandra Katemann ist ausgebildete Bürofachwirtin im Personal- und Rechnungswesen, Werbetexterin und Coach und seit 2006 freiberuflich tätig. Sie verfügt über umfassendes Know-how in Sachen Marketing, Personalwesen, Redaktion, Konzeption, Presse- und Textarbeit.


Ihr Kommentar zu:

Wunderwaffe in der Haarpflege: Das Trockenshampoo

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.