Sonnenschutz selber machen? Warum nicht!

31.07.2014 |  Von  |  Bräunung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Sonnenschutz selber machen? Warum nicht!
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Dass zu viel Sonne der Haut nicht unbedingt zuträglich ist und neben dem äusserst schmerzhaften Sonnenbrand auch noch zu gefährlichem Hautkrebs führen kann, ist jedem bekannt. Doch wussten Sie auch schon, dass in zahlreichen Sonnenschutz-Cremes ebenfalls krebserregende Stoffe gefunden wurden? Auch ihre Wirkung ist unter Dermatologen umstritten. Natürlich sollte man seine Haut an einem Tag am Strand schützen – aber gibt es vielleicht eine Alternative zu den gekauften Pflegeprodukten, bei denen man sich sicher sein kann, keinerlei zweifelhafte chemische Inhaltsstoffe zu finden? Ja, die gibt es – wenn man es selbst in die Hand nimmt!

Die schützenden Kräfte der Natur



In der Natur finden sich zahlreiche Pflanzen und Wirkstoffe, die von Haus aus über vor Sonne schützende Wirkung verfügen, wie zum Beispiel Kokosnussöl aus der Karibik. Der Trick beim selbstgemachten Sonnenschutz liegt also darin, möglichst viele dieser Bestandteile zu kombinieren. Einige dieser hilfreichen Zutaten sind unter anderem:

  • Shea Butter: Sie ist bekannt für ihre heilenden Kräfte, denn sie regt die Zellregeneration an und enthält zudem noch die Vitamine A und E, welche die Haut pflegen und die Blutzirkulation anregen.
  • Sesamöl: Das Öl verfügt von Haus aus über einen schwachen Lichtschutzfaktor und macht zudem die Haut streichelzart und weich.
  • Himbeersamenöl: Es ist reich an essenziellen Fettsäuren und Vitamin E und verfügt dadurch über einen hohen Schutzfaktor für die Haut.
  • Kokosnussöl: Es verfügt zwar nur über einen schwachen Lichtschutzfaktor, allerdings versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit und hat zudem noch eine antiseptische Wirkung.
  • Karottensamenöl: Es ist die wohl wichtigste Zutat in jedem selbstgemachten Sonnenschutz, denn es verfügt über einen Lichtschutzfaktor von 38 bis 40 und hat ausserdem eine antiseptische und pilzwuchshemmende Wirkung.

Das Basisrezept für selbstgemachten Sonnenschutz:

  • 60 ml Kokosnussöl
  • 60 ml Shea Butter
  • 30 ml Sesam- oder Jojobaöl
  • 2 EL Bienenwachs
  • 1 bis 2 EL Zinkoxidpuder (gibt es in der Apotheke)
  • 1 TL Himbeersamenöl
  • 20 bis 30 Tropfen ätherisches Karottensamenöl

Dazu können Sie selbstverständlich auch noch weitere ätherische Öle wie Lavendel- oder Pfefferminzöl beimischen, um Ihrem Sonnenschutz einen schönen Duft zu verleihen.
Zuerst lassen Sie das Kokosnussöl, die Shea Butter, das Sesamöl und das Bienenwachs langsam in einem kleinen Topf schmelzen. Lassen Sie es danach etwas abkühlen und rühren das Zinkoxidpuder langsam unter. Danach kommt die Mischung erneut für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank, bis die Mischung etwas fest wird. Fügen Sie nun die restlichen Zutaten hinzu und mixen die Mischung mit einem Mixstab, bis sie schön fluffig ist. Voilà, Ihr selbstgemachter Sonnenschutz ist fertig! Lagern Sie die Mischung im Kühlschrank, so hält sie sich bis zu drei Monaten.



 

Oberstes Bild: © mypokcik – Shutterstock.com

Über Christian Erhardt

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Sonnenschutz selber machen? Warum nicht!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.