Moderebell der 50er – Yves Saint Laurent

13.02.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Moderebell der 50er – Yves Saint Laurent
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Geschichte eines Moderevoluzzers: Der 1936 geborene Algerier Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent wuchs als ältester Sohn der Familie mit zwei Geschwistern in Oran in Algerien auf. Dort besuchte er auch das Gymnasium Baccalauréat.

Laurents erste grosse Leidenschaft war das Kostümdesign, beim Besuch des Theaterstücks „La Critique de l’École des femmes“ (dt. Die Kritik der Schule der Frauen) von Molière fand er vor allem die Kleidung der Darsteller faszinierend.


Yves Saint Laurent revolutionierte die Mode. (Bild: August_0802 – Shutterstock.com)

Yves Saint Laurent revolutionierte die Mode. (Bild: August_0802 – Shutterstock.com)


Mit elf zeichnete der junge Schüler Designs für Bühnenkostüme. Von seinen Mitschülern gehänselt, fand Yves Saint Laurent in der Mode und dem Design sein Refugium.

Im Jahr 1953, im Alter von siebzehn Jahren, reichte Saint Laurent (noch von Algerien aus) drei eigene Entwürfe beim jährlichen Modewettbewerb des Internationalen Wollsekretariats (IWS) ein und erreichte mit einem Abendkleid den dritten Platz. 1954 begann Saint Laurent an der Modeschule Chambre Syndicale de la Haute Couture des Pariser Modeverbands eine Ausbildung zum Mode- und Bühnenzeichner.

Ohne Abschluss versuchte er es im gleichen Jahr erneut an dem Modewettbewerb und reichte wieder drei Entwürfe ein, darunter auch ein Design eines Cocktailkleides, womit er den ersten Platz erreichte. Seine Zeichnungen wurden in der Vogue veröffentlicht und sein Cocktailkleid ging bei Givenchy in Serie. Entdeckt wurde der junge Designer von Michael de Brunhoff (damaliger Direktor der frz. Vogue). Saint Laurent arbeitete bei Dior bis zu dessen Tod im Jahre 1957 und wurde mit 21 Jahren vom Eigentümer der Firma Dior, Marcel Boussac, zum Art Director befördert.

Karriere von Yves Saint Laurent:

  • 1958 – die „Ligne Trapéze“ (Trapezlinie) wurde ein weltweiter Erfolg. Saint Laurent befreite die Frauen von der Wespentaille und präsentierte alles ein wenig eleganter. Auch ein zweites Mal befreite er die Frauenwelt, aber dieses Mal an Taille, Brust und Schultern und machte sich auf diese Art und Weise in der eigenen Firma recht unbeliebt. Dennoch blieb er den Roben Diors treu. 1960 endete die Anstellung bei Dior.

Die „Ligne Trapéze“ (Trapezlinie) wurde ein weltweiter Erfolg. (Bild: Eric Koch / Anefo, Wikimedia, CC)

Die „Ligne Trapéze“ (Trapezlinie) wurde ein weltweiter Erfolg. (Bild: Eric Koch / Anefo, Wikimedia, CC)


  • 1960 – Saint Laurents Kollektionen unter eigenem Label sind eher skandalös in der Modewelt angekommen, denn er war der erste Modeschöpfer, der transparente Stoffe verwendete (Nudelook).
  • 1962 – erste Haute Couture Show (konservativ gehalten)
  • 1966 – eröffnete Saint Laurent seinen ersten Laden für preiswerte Prét-á-porter-Mode Linie Rive Gauche.
  • 1968 – eine Rive Gauche Boutique wurde in New York eröffnet. Gleichzeitig erfand er den Safarilook.
  • 1969 – nach vier Jahren Damenmode folgte die Herrenmode von Rive Gauche.
  • 1964 – der Damenduft „Y“ kam auf dem Markt.
  • 1971 – erschien neben dem Damenduft Rive Gauche der Herrenduft „YSL pour Homme“.
  • 1977 – erschien das äusserst erfolgreiche Damenparfüm „Opium“.


Der Kunstsammler Saint Laurent lebte bis zu seinem Tod im Jahr 2008 eher zurückgezogen. Zurück bleiben noch Originalkleider und Entwürfe die in einem Privatmuseum im Pariser Stadtteil La Villette aufbewahrt werden.

Modezitat:

„Nichts ist schöner als ein nackter Körper. Das schönste Kleidungsstück, das eine Frau tragen kann, ist die Umarmung eines Mannes, der sie liebt. Und für die, die dieses Glück nicht finden, bin ich da!

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Rdresch, Wikimedia, CC

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Moderebell der 50er – Yves Saint Laurent

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.