Knackig braun nach den Ferien – richtig und verantwortungsbewusst Sonnenbaden

24.06.2015 |  Von  |  Hautpflege Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Knackig braun nach den Ferien – richtig und verantwortungsbewusst Sonnenbaden
4.8 (96%)
5 Bewertung(en)

Ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Sonne und ein ausreichender Schutz aus Sonnencremes und Kleidung kann vor Hautkrebs schützen und Falten vorbeugen. Trotzdem möchten wir nach den Ferien knackig braun sein und auf unseren schönen Teint angesprochen werden. Dieser Hauch von Sonne, Sand und Meer, der unserer Ferienbräune anhaftet, lässt uns erholt und erfrischt aussehen und weckt Erinnerungen an die schöne Zeit auf Reisen. Die gute Nachricht: Sonnen ist erlaubt!

Wer Krebs, Hautschäden und Falten vorbeugen möchte, muss nicht blass durch den Sommer gehen. Eine gewisse Gewöhnung an die Sonne ist sogar gut für die Haut. Hier sind die Regeln für natürliche Sonnenbräune.

Richtig Sonnenbaden – so geht’s

Genau so wie die Sonne vom Frühjahr bis zum Hochsommer immer stärker wird, gewöhnt sich auch die Haut langsam immer mehr an die Strahlung. Am Anfang des Frühjahrs oder einer Reise in den Süden läuft die Melaninproduktion schleppend an, später bräunen wir dann immer leichter und schneller. Deshalb ist es auch keine gute Idee, die Haut ohne Übergangsphase am Strand und in den Bergen starker UV-Strahlung auszusetzen. Besser ist es, die noch blasse Haut im Frühsommer und vor einer Ferienreise immer wieder für kurze Zeit an die Sonne zu lassen, so lernt sie, sich selbst zu schützen. Die Sonne wird für den Hochsommer oder Aufenthalte im Süden richtiggehend trainiert. Für Sonnenbäder und längere Aufenthalte in der prallen Sonne sind auch schon daheim Sonnenschutzcremes notwendig.

In den Ferien ist Sonnen erlaubt, aber nur mit ausreichendem, dem Hauttypen angepassten Sonnenschutz, denn Sonnenbrand, auch in leichten Ausprägungen, schadet der Haut immer. Die durch Sonnenschäden gestresste Haut bleibt übrigens auch nicht lange braun. Wunderbar und lang anhaltend braun wird man nur durch sanftes Sonnen in kurzen Abschnitten. Das funktioniert auch mit Sonnenschutz super. Ausserdem wichtig: Während der Mittagszeit lieber im Schatten aufhalten, nach ein paar Stunden praller Sonne ist es ebenfalls Zeit, unter einen Baum, einen Schirm oder nach drinnen umzuziehen.


Für Sonnenbäder sind Sonnenschutzcremes notwendig. (Bild: Zoom Team – shutterstock.com)

Für Sonnenbäder sind Sonnenschutzcremes notwendig. (Bild: Zoom Team – shutterstock.com)


Natürliche Bräune unterstützen – mit innovativen Wirkstoffen

Braun wird man durch dunkles Melanin, das sich als Schutzschicht um die Hautzellen legt und Strahlung abwehrt. Eigentlich warten die Hautzellen mit der Melaninproduktion auf ein Startsignal durch Sonnenstrahlen, die Kosmetikindustrie hat aber andere Stoffe gefunden, die ebenfalls die Bildung des dunklen Hautpigments anregen. Das sind zum Beispiel Pflanzenextrakte wie Echinacea oder bräungsaktive Wirkstoffe wie Tyrosin C oder Pro-Melanin-Extrakt. Enthalten sind diese Substanzen in Sonnencremes mit Bräunungsverstärker oder Produkten, die auf dem Etikett „Schutz und Bräune“ versprechen. Carotin- oder Karottencremes färben die Haut übrigens auch, dieser Effekt schützt aber nicht vor der Sonne.


Manche Produkte versprechen nicht nur Schutz sondern auch schönere Bräune. (Bild: nikitabuida – shutterstock.com)

Manche Produkte versprechen nicht nur Schutz sondern auch schönere Bräune. (Bild: nikitabuida – shutterstock.com)


Nicht nachmachen – Das führt zu Sonnenschäden:

  • Nicht auf der Sonnenbank vorbräunen. Die Strahlung im Solarium ist anders zusammengesetzt als die der natürlichen Sonne. Sie aktiviert ausschliesslich Melaninvorstufen und bereits gebildetes Hautpigment, die entstandene Bräune schützt nicht vor der Sonne. Die Sonnenbank ist nicht geeignet, um die Haut an die Sonne zu gewöhnen und erhöht das Krebsrisiko um ein Vielfaches.
  • Direkt am ersten Ferientag ein langes Sonnenbad? Besser nicht! Auch mit Sonnenschutzcreme ist die Haut jetzt noch nicht bereit für intensive Strahlung. Im Süden ist die langsame Gewöhnung genau so wichtig wie daheim.
  • Geiz ist ungesund. Das gilt nicht nur für die Menge der verwendeten Sonnenlotion, sondern auch für die Höhe des Lichtschutzfaktors. Um den gesamten Körper einzucremen, sind mindestens drei bis 4 Esslöffel voll Sonnencreme nötig, für das Gesicht ein weiterer Teelöffel voll. Im Süden und im Gebirge ist zudem ein höherer Lichtschutzfaktor nötig als zu Hause, auch bei vorgebräunter Haut. Blasse Hauttypen brauchen immer hohe Lichtschutzfaktoren.
  • After-Sun-Lotion wirkt nicht gegen die Schäden, die UV-Strahlen der Haut zufügen, sie gibt ihr lediglich verlorene Feuchtigkeit zurück und wirkt angenehm kühlend. Wer sich einen Sonnenbrand einfängt, erhöht sein Hautkrebsrisiko und muss mit vorzeitiger Hautalterung rechnen, ganz gleich, ob danach gut gecremt wird oder nicht.
  • Wasserfest bedeutet, dass der Sonnenschutz im Wasser nicht sofort abgewaschen wird und auch im Wasser wirkt. Nachdem die Haut getrocknet ist oder abgetrocknet wurde, muss trotzdem neu gecremt werden.
  • Die Wasseroberfläche reflektiert das Sonnenlicht wie ein Spiegel, die Stärke der Strahlen wird vervielfältigt und wirkt intensiv auf die Haut ein. Da reicht auch eine Schutzlotion nicht mehr aus. Die Haut wird extrem gestresst. Direkt am oder auf dem Wasser ist es deshalb ratsam, luftige Kleidung überzuziehen.
  • Lichtschutzfaktor lässt sich nicht addieren, aufstocken oder verlängern. Wer lange in der Sonne bleiben möchte, ist von Anfang an mit einem hohen Schutzfaktor gut beraten.

Die Sache mit der Sonne ist nicht in Schwarz und Weiss unterteilt. Die Wirkung der UV-Strahlung ist nicht allein schädlich und Falten bildend, sondern macht auch gute Laune und ist Teil des Sommers. Das Gefühl von warmen Sonnenstrahlen auf der nackten Haut ist für viele das, was die Ferienzeit ausmacht. Zum Glück hat uns die Natur mit einer effektiven Schutzfunktion ausgestattet, die wir mit langsamer und vorsichtiger Gewöhnung aktivieren können. So vorbereitete Haut ist zusammen mit einer ausreichenden Portion Sonnenschutzmilch am Strand oder im Gebirge gut geschützt.



Wer Sonnenbrand und zu intensive Bestrahlung vermeidet, wird schön braun und muss auch nicht immer nur im Schatten sitzen. Trotzdem ist es wichtig, den Sonnenhöchststand im Schatten zu verbringen, sich am Wasser etwas überzuziehen und ausreichenden Lichtschutzfaktor zu wählen. Und ist es nicht so, dass der Geruch von Sonnencreme mittlerweile genau so fest mit dem Sommer verbunden ist wie heisses Wetter und weisse Streifen von Bikiniträgern auf den gebräunten Schultern?

 

Oberstes Bild: © Soloviova Liudmyla – shutterstock.com

Über Maria Wildt

Maria Wildt ist Agraringenieurin und Beautybloggerin der ersten Stunde. Beauty, Lifestyle, Natur, Umwelt und Wissenschaften sind daher ihre liebsten Themen. Seit 2007 ist sie Bloggerin, seit 2013 freiberufliche Onlineredakteurin und Texterin.


Ihr Kommentar zu:

Knackig braun nach den Ferien – richtig und verantwortungsbewusst Sonnenbaden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.