Kleine Kräuterkunde für die Haarpflege

21.08.2015 |  Von  |  Haarpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kleine Kräuterkunde für die Haarpflege
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Schönes und gesundes Haar hängt auch vom richtigen Shampoo sowie von ergänzenden Pflegeprodukten ab. Bei immer mehr Anwendern entsteht hierbei ein Bewusstsein für die Kraft der Natur mit ihren vielfältigen Kräutern und Heilpflanzen.

Tatsächlich eignen sich verschiedene Kräuter für die Haarpflege besonders und wirken sich positiv auf Haare und Kopfhaut aus. Im Folgenden soll gezeigt werden, welche Kräuterpräparate eine gesunde Kopfhaut und attraktives Haar fördern können.

Traditionelles Wissen für die Haarpflege einsetzen

Schon vor unserer modernen Zeit der Shampoos und Pflegesysteme waren Menschen mit Problemen von Kopfhaut und Haaren vertraut. Schnell wurde die Heilkraft von Kräutern entdeckt, um Entzündungen auf der Kopfhaut zu lindern oder der Frisur Glanz und Volumen zu schenken.

Manche Shampoo-Hersteller berufen sich auf den positiven Effekt dieser Kräuter nur zu Werbezwecken und binden diese lediglich in geringer Dosierung in ihre Shampoos und Spülungen ein.

Beim Kauf einer entsprechenden Haarpflege lohnt es sich deshalb, auf erfahrene Unternehmen mit einem ökologischen Grundkonzept zurückzugreifen.

Verschiedene Kräuter und ihre Wirkungsweisen im Profil

Kamille

Unter den einheimischen Kräutern und Gewächsen zählt die Kamille zu den vielseitigsten Heilmitteln überhaupt. Die beruhigende und entzündungshemmende Wirkung wird seit Jahrhunderten geschätzt und kann auch zu Gunsten der Kopfhaut genutzt werden. Als Spülung oder Haarwasser angeboten, ziehen die beruhigenden Wirkstoffe langsam in die Kopfhaut ein und wirken sich positiv auf Entzündungen und Rötungen aus. Auch gegen die Bildung von Schuppen leistet das Auftragen einer Kamille-Tinktur einen vorbeugenden Effekt.


Die Kamille zählt zu den vielseitigsten Heilkräutern überhaupt. (Bild: © TunedIn by Westend61 - shutterstock.com)

Die Kamille zählt zu den vielseitigsten Heilkräutern überhaupt. (Bild: © TunedIn by Westend61 – shutterstock.com)


Salbei

Ähnlich wie der Kamille werden dem Salbei beruhigende Eigenschaften bei Entzündungen aller Art zugeschrieben. Hierbei werden dem Salbei noch positivere Wirkungen auf die Beseitigung von Schuppen zugeschrieben, gerade wenn sie Folge einer gereizten Kopfhaut sind. Präparate auf Salbei-Basis lassen sich bei einer zu Schuppen neigenden Kopfhaut sowohl vorbeugend als auch zur Linderung bei einem akuten Befall anwenden. Die Mischung mit Kamille und anderen Heilpflanzen wie z. B. Brennnesseln sorgt als abgestimmte Kombination für eine gesteigerte Wirkung.


Dem Salbei wird eine beruhigende Eigenschaften bei Entzündungen zugeschrieben. (Bild: © Dionisvera - shutterstock.com)

Dem Salbei wird eine beruhigende Eigenschaften bei Entzündungen zugeschrieben. (Bild: © Dionisvera – shutterstock.com)


Klettenwurzel

Aufgrund von Stress oder Umweltfaktoren kann die Kopfhaut chronisch unter Problemen wie zu grosser Fettigkeit oder Trockenheit leiden. Pflegende Öle sind eine beliebte Wahl, um bei einer zu trockenen und gereizten Kopfhaut von aussen nachzuhelfen. Seit Jahrzehnten etabliert sind Pflegeöle und -tinkturen auf Basis von Klettenwurzeln. Diese werden nach der Haarwäsche ins noch feuchte Haar gegeben und führen regelmässig pflegende Substanzen zu, die nicht mehr selbst von der Kopfhaut produziert werden. Hier kommt es auf die richtige Dosierung an, damit das Haar nicht zu fettig wird und auch nach der Anwendung ansehnlich bleibt.


Pflegeöle auf Basis von Klettenwurzeln sind gut gegen trockene Kopfhaut. (Bild: © Christian Fischer / Wiki / <a title="creativecommons.org - Creative Commons" href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en" target="_blank">CC</a>)

Pflegeöle auf Basis von Klettenwurzeln sind gut gegen trockene Kopfhaut. (Bild: © Christian Fischer / Wiki / CC)


Weidenrinde

Juckreiz gehört zu den bekanntesten Symptomen, unter denen eine Kopfhaut leiden kann. Zur Vorbeugung lohnt das Zurückgreifen auf Shampoos mit Weidenrinde, die lindernd einwirken und das juckende Gefühl spürbar reduzieren. Zudem wird der Weidenrinde eine positive Auswirkung auf den Befall mit Läusen bei Kindern und Jugendlichen zugeschrieben. Zwar wird die Rinde nicht als Heilmittel gewertet, allerdings schreckt die Substanz das Ungeziefer ab und lässt sich so hervorragend präventiv einsetzen.


Shampoos mit Weidenrinde können Juckreiz lindern. (Bild: © KatyKing27 - shutterstock.com)

Shampoos mit Weidenrinde können Juckreiz lindern. (Bild: © KatyKing27 – shutterstock.com)


Meerestang

Auch wenn Tang kein Kraut im klassischen Sinne darstellt, hat es seinen festen Platz in der Behandlung von Symptomen der Kopfhaut. Ist diese schnell gereizt oder neigt von Natur aus zur Verfettung, kann das Einarbeiten von Pflegepräparaten mit der Kraft des Meeres weiterhelfen. Besonders beliebt ist die Anwendung als Kur oder Maske. Die Pflegekur wird vor dem Haarewaschen oder anderen Pflegemassnahmen ins Haar eingerieben und erhält hiernach eine längere Zeit zum Einwirken. Die pflegenden Substanzen entfalten sich so besonders gut und versorgen die Haut über lange Zeit hinweg mit wertvollen Nährstoffen.


Meerestang hat seinen festen Platz in der Behandlung von Symptomen der Kopfhaut. (Bild: © JIANG HONGYAN - shutterstock.com)

Meerestang hat seinen festen Platz in der Behandlung von Symptomen der Kopfhaut. (Bild: © JIANG HONGYAN – shutterstock.com)



Die richtigen Kräuter für die eigene Haarpflege auswählen

So wertvoll viele Kräuter mit ihrer heilsamen Wirkung sind – ihre Anwendung sollte stets abgestimmt auf die eigenen Probleme erfolgen. Die kurze Übersicht zeigt bereits, dass einzelne Präparate gegen fettiges Haar wirken, während andere bewusst Fett ins Haar bringen und die Trockenheit der Kopfhaut bekämpfen.

Bevor blind auf einzelne Naturpräparate zurückgegriffen wird, ist eine genaue Recherche über die Art des Präparats und die zugeschriebene Wirkung empfehlenswert. Dies gilt für die heilsame Kraft des Krautes ebenso wie die Darreichungsform, z. B. als Shampoo, Tinktur oder Maske für die Kopfhaut.

Ausserdem kommt es auf die Qualität der eingesetzten Inhaltsstoffe an. Nicht jedes Naturprodukt erfüllt schliesslich die gleichen Standards. Eine gezielte Anzucht für medizinische oder kosmetische Zwecke ist empfehlenswert, wobei auf einen möglichst ökologischen Anbau der Kräuter geachtet werden sollte. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, auf traditionsreiche Qualitätsmarken zu vertrauen, die einen guten Ruf beim Einsatz heilsamer Kräuter im Bereich der Haarpflege geniessen.

 

Oberstes Bild: © Vasilyeva Larisa – shutterstock.com

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Kleine Kräuterkunde für die Haarpflege

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.