Zuckerfreier Genuss? Kein Problem mit diesen fünf süssen Geheimtipps

Es gibt Ernährungswissenschaftler, die raffinierten Zucker auf eine Stufe mit Rauschmitteln wie Koffein, Nikotin oder Kokain stellen. Tatsächlich löst Zucker im Gehirnstoffwechsel sehr ähnliche Prozesse aus wie diese Nervengifte. Aber selbst, wer so weit nicht gehen möchte: Dass Zucker einfach ungesund ist, weiss inzwischen (fast) jeder.

Wer Industriezucker komplett vom Ernährungsplan streicht, berichtet von ausschliesslich positiven Resultaten – die Gewichtsabnahme ist dabei nur ein Pluspunkt unter vielen. Trotzdem, ganz einfach ist die Umstellung auf ein komplett zuckerfreies Leben nicht. Schon deshalb, weil in vielen Nahrungsmitteln und Getränken versteckte Zuckerquellen enthalten sind. Doch mit etwas Routine und kulinarischer Kreativität kann Zucker ein Laster der Vergangenheit werden – ohne Reue und mit ganz viel alterativem Genuss.



Hier die fünf besten Tipps, sich vom Zucker zu verabschieden:

1. Machen Sie den 4-Wochen Test

Streichen Sie alle Süssigkeiten und gesüssten Getränke von Ihrem Speiseplan – für zwei Wochen. Sie sind die offensichtlichste Quelle von raffiniertem Zucker. Überlisten Sie Ihren inneren Schweinehund mit dem folgenden Argument: Falls mein Experiment fehl schlägt, kann ich jederzeit wieder zurück zu meinem vorherigen Lifestyle.

Die ersten drei Tage werden hart, aber danach werden Sie feststellen: Zucker ist eine Gewohnheitsdroge. Der Körper meint sie zu brauchen, entwöhnt sich aber relativ schnell, sobald sie ihm vorenthalten wird. Allerdings können in den ersten 72 Stunden „Zuckerentzug“ durchaus Stimmungsschwankungen und Gereiztheit eintreten.

Ersetzen Sie danach zwei Wochen lang Süsses durch Trockenfrüchte, selbst gemachte Müsli-Riegel, Energiebällchen und andere natursüssen Snacks ohne raffinierten Zucker. Sie werden feststellen, dass Ihre Wahrnehmung von „Süssigkeit“ sich vollständig gewandelt hat. Sie werden komplexere und subtilere Aromen wahrnehmen, die die Wirkung des Zuckers auf Ihre Geschmacksrezeptoren völlig dominiert hatte. Häufig genügt dieser Erfahrungswert, um eine körperliche Abwehrreaktion gegenüber zugesetztem Zucker zu entwickeln.

2.Bleiben Sie bei der „Zusatz-Regel“

Zucker ist nicht per se schlecht für den Körper, solange er als natürlicher Inhaltsstoff eines frischen Lebensmittels in ausgewogener Menge und organischer Kombination mit Vital- und Nährstoffen konsumiert wird. Tatsache ist: Unser Gehirn braucht diese Form von schnell verfügbaren Kohlehydraten sogar, um zu funktionieren. Problematisch wird es immer dann, wenn Lebensmitteln im Produktionsprozess künstlich Zucker hinzugefügt wird, um das Produkt attraktiver zu machen. Vermeiden Sie also erstrangig raffinierten und zugesetzten Industriezucker. Die Kernfrage bei jedem Produkt ist immer. Braucht es Zucker, um zu schmecken? Wenn nicht, wurde er einzig hinzugefügt, um Sie zu ködern.

3. Lesen Sie Inhaltslisten sorgfältig

Sie werden erstaunt (und entsetzt) sein, wie vielen Produkten raffinierter Zucker zugesetzt ist – ohne dass sie notwendigerweise süss schmecken. Dies gilt insbesondere für das sogenannte „Convenience-Food“, also zum Verzehr vorbereitetes Essen, das nur noch einer Erwärmung bedarf. Auch in Müslis und Frühstücksflocken finden sich Unmengen an Zucker. Das gleiche gilt für fettarme Produkte, die häufig über ein Übermass an Zucker versuchen, den fehlenden Geschmack zu optimieren.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe von alternativen Zuckerprodukten, die eventuell ganz anders heissen: Saccharose, Raffinade, Traubenzucker, Dextrose, Glucosesirup, Invertzucker, Lactose (Milchzucker), Maltose, Maltodextrin oder Malzextrakt. Jede dieser hinzu gesetzten Zuckerarten oder Zuckeraustauschstoffe hat für die Gesundheit langfristig die gleichen Auswirkungen wie weisser Zucker. Vergleichen Sie also in Ruhe alternative Produkte und greifen Sie zu der zuckerfreiesten Option.

4. Wagen Sie zu fragen, wenn Sie auswärts essen

Viele Köche arbeiten mit Zucker, der natürlich auf den Speisekarten nicht deklariert werden muss. Trauen Sie sich zu fragen, ob vor allem die Saucen und Dressings ein hoher Zuckeranteil beinhalten. Wählen Sie die Käseplatte statt eines Desserts oder entscheiden Sie sich für Früchte oder ein Sorbet zum Nachtisch.

5. Füttern Sie Ihr Bedürfnis nach Süssem, solange es klein und unschuldig ist

Der Zuckentzug kann unangenehmer sein, als vorstellbar. Das liegt an der psychologischen Rolle, die Zucker zusätzlich zur physischen Gewöhnung spielt. Die meisten von uns sind in der letzten Generation geboren, in der Kinderprodukten noch relativ hemmungslos Industriezucker beigefügt wurde. Deshalb assoziiert unser Belohnungszentrum Zucker mit Wohlbefinden, Auszeiten, Behütetsein und Trost. Für die meisten Menschen ist es leichter, sich dieser Konditionierung graduell zu entledigen.

Belohnen Sie sich deshalb mit ein wenig Süssem, biologisch und am besten bereits zuckerreduziert, wie etwa guter Fair-Trade Zartbitterschokolade oder selbst gebackenen, mit Honig gesüssten Plätzchen, sobald der erste echte Bedarf auftritt. Geniessen Sie bewusst, niemals einfach nebenbei – dann kann sich kein Befriedigungsprozess einstellen. Stellen Sie aber auch sicher, dass Ihr Körper nicht einfach nur Ballaststoffe oder komplexe Kohlehydrate benötigt, weil sein Blutzuckerspiegel sinkt. Dann ist ein Zuckerhoch das letzte, was sie sich geben sollten – auch wenn Ihr Körper danach zu verlangen scheint.


Frucht-Joghurt-Dessert – natürlich süss und gesund (Bild: Marianne J. / pixelio.de)


6. Vermeiden Sie unbedingt Süssstoffe

Steigen Sie auf keinen Fall auf Light-Produkte um. Synthetische Süssstoffe können das Verlangen des Körpers nach Zucker noch erhöhen. Ausserdem stellen sie noch unerforschte Gesundheitsrisiken dar. Aspartam etwa beinhaltet Methanol, das dem Körper nach dem Konsum des Süssstoffs ungebunden zur Verfügung steht. Methanol kann sich jedoch bei Temperaturen von bereits 29 Grad Celsius in Formaldehyd verwandeln, einen krebserregenden, erbgutverändernden Stoff. Bisher weiss man nicht, wie und bei wem sich Methanol derart verhält. Sucralose wird aus Chlor hergestellt – wollen Sie das wirklich in Ihrem Körper tragen?


Stevia – Süßen auf die andere Art (Bild: sigrid rossmann / pixelio.de)


Experimentieren Sie stattdessen mit Stevia. Zwar gibt auch zu diesem rein pflanzlichen Zuckerersatzstoff noch keine Langzeitstudien, aber da es in vielen Ländern der Welt seit tausenden von Jahren zum Süssen verwendet wird, scheint es das Risiko des Versuches wert.

 

Oberstes Bild: Ersetzen Sie Zucker durch natürlich süße Lebensmittel (Bild: © Sonja Birkelbach – Fotolia.com)

author-profile-picture-150x150

Mehr zu Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

website-24x24google-plus-24x24

Kommentare: 10

Die Portweinregion Rio Douro per Flusskreuzfahrt erkunden › reiseziele.ch
30.05.2014 10:23
[…] stammt. Nur hier entfaltet die Traube in Kombination mit dem richtigen Säuregrad ihre typische Süsse. Sie können Portweine in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Reifegraden […]
Stevia – endlich ein kalorienfreier und gesunder Zuckerersatz? › beautytipps.ch
21.05.2014 06:49
[…] Blutzuckerspiegel bleibt unten und Kariesbakterien springen auf den natürlichen Süssstoff auch nicht an. Im Gegenteil: Aus naturheilkundlichen Quellen ist bekannt, dass Stevia aktiv […]
Tipps für gesunde und strahlend weisse Zähne › beautytipps.ch
03.05.2014 17:01
[…] Stoffe haben auf die Zähne einen verfärbenden Effekt. Besonders Kaffee, Tee, Zucker, Wein und Nikotin führen mitunter zu starken Verfärbungen, wenn sie langfristig konsumiert […]
Weg mit dem Gilb – Bleaching lässt die Zähne wieder blitzweiss strahlen! › beautytipps.ch
30.04.2014 09:44
[…] Allerdings können sie recht gut Verfärbungen entfernen, welche durch den häufigen Genuss von Kaffee, Tee, Nikotin oder Rotwein entstehen. Dabei verdanken die Zahncremes ihre reinigende […]
Mit Kindern im Auto unterwegs › motortipps.ch
29.04.2014 16:25
[…] allem an heissen Tagen – für genügend Getränke gesorgt sein. Diese sollten möglichst wenig Zucker enthalten. Früchtetees und Saftschorlen bieten sich hier an. Und vermeiden Sie Schokolade: Sie ist […]
Gesunde Ernährung und mehr Fitness – effektiv gegen überflüssige Pfunde › beautytipps.ch
28.04.2014 08:11
[…] Prinzip sollte jedoch strikt durchgeführt werden: Jedes Bonbon, jeder kalorienreiche Saft unterbricht die Nahrungskarenz, so dass die Verbrennungsphase gemindert […]
Buona Pasqua! Ostern auf Italienisch › reiseziele.ch
11.04.2014 13:41
[…] gesetzt, an dem leichte Küche wie Fisch bevorzugt wird. Weil man sich (noch) bescheidet, ist Süsses verboten. Ausgelassen wird es erst mit dem Gottesdienst zur Osternacht: Am Samstag um Mitternacht […]
Dauerhaft abnehmen durch Fitness › beautytipps.ch
10.04.2014 07:51
[…] der Verzicht auf Fast Food, Süssigkeiten, Alkohol und zuckerhaltige Getränke reicht im Normalfall aus, um einige Kilogramm purzeln zu […]
Excel – wichtiger Bestandteil Ihrer Eventplanung › events24.ch
09.04.2014 12:00
[…] Unterkategorien, zum Beispiel in alkoholische und nicht alkoholische Drinks, Heissgetränke, Süssigkeiten, Snacks, Finger Food, Dessert, Kuchen, Kekse usw. Ihrer Kreativität sind dank Excel natürlich […]
Fünf Beautymasken für zuhause › beautytipps.ch
08.04.2014 19:30
[…] beinhaltet Koffein und ist dafür bekannt, belebend zu wirken. Wer unter müder, abgeschlaffter Haut leidet, der kann […]

Ihr Kommentar zu: Zuckerfreier Genuss? Kein Problem mit diesen fünf süssen Geheimtipps

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-20').gslider({groupid:20,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});