Neustart im Salon nach dem Shutdown – mit Friseur-Einwegmasken M3 von Mank

29.04.2020 |  Von  |  Haarpflege, News

Für Friseursalons, Beauty- und Kosmetikstudios stellt sich mit den jüngsten Regelungen der Bundesregierung zur schrittweisen Rückkehr in Richtung Normalität eine existenzielle Frage: „Wie setzte ich ein wirkungsvolles Hygienekonzept um?“.

Mit der sofortigen Verfügbarkeit der Friseurmaske M3 des mittelständischen Familienunternehmens aus Dernbach im Westerwald steht den betroffenen Unternehmen jetzt ein adäquates Hilfsmittel für Beschäftigte und Kunden zur Verfügung.

Um den steigenden Bedarf an Einwegmasken, also den so genannten Alltagsmasken oder Community-Masken, zuverlässig decken zu können, hat Mank in den vergangenen Wochen seinen Maschinenpark weitgehend umgerüstet. Wo in der Vergangenheit vorrangig Servietten, Tischdecken und andere Tabletop-Produkte produziert wurden, stehen jetzt verschiedene Varianten dieser Einweg-Behelfs-Masken im Vordergrund, berichtet Mank Geschäftsführer Lothar Hümmerich.

Unmittelbar nach dem Beschluss der Bundesregierung, den Friseursalons wieder ihre Arbeit zu ermöglichen, wurden die M3-Masken des Unternehmens in verschiedenen Salons auf ihre praktische Eignung getestet. „Das Ergebnis war überzeugend“ freut sich eine Friseurmeisterin aus Neuwied, die zu den ersten gehörte, die mit den Alltagsmasken arbeiten konnte. Durch die Befestigung mit nur einem Band im Nacken des Kunden stört die Community-Maske beim Haarschnitt kaum und kann durchgehend getragen werden.

Man ist bei Mank sowohl in punkto Mitarbeiter als auch beim technischen Know-How sehr gut aufgestellt und hat kurzfristig die Möglichkeit, auch grössere Anfragen schnell und zuverlässig zu bedienen. So können ab sofort auch Endverbraucher über den eigenen Online-Shop die Masken bestellen und damit der geltenden zwingenden Vorgabe, sich und andere mit Behelfsmasken beim Einkaufen und im ÖPNV zu schützen, entsprechen.

Der Bedarf an Einweg-Hilfsmitteln, wie Einweg-Handtüchern, Wisch- und Reinigungstüchern für Desinfektionssysteme und Einweg-Bettwäsche für Krankenhäuser, Altenheime und Notfallzentren wächst sprunghaft und kann bereits heute von Mank gedeckt werden. Gleichermassen gilt das für viele weitere Friseurprodukte wie Manikür-Tücher, Handauflagen aus Airlaid, Tupfer, Pads oder Schminklätzchen. Weitere hygienische Serviceprodukte wie Servietten, Deckchen und Glasabdeckungen runden das Portfolio bei Mank für die besonderen Anforderungen dieser Tage ab.

 

Quelle: Mank Designed Paper Products
Titelbild: obs/Mank Designed Paper Products

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Neustart im Salon nach dem Shutdown – mit Friseur-Einwegmasken M3 von Mank

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.