Dress Up: Eine Reise in vergangene Zeiten, ein klarer Regelverstoss und ganz viele Tränen

Die zweite Folge der neuen ProSieben Show Dress Up wird emotional: Die Kandidaten werden von Freunden und Angehörigen im Studio überrascht.

Als Styling-Challenge wartet eine Zeitreise auf die Stylisten und Stylistinnen. Und auch einen klaren Verstoss gegen die Regeln gibt es in der zweiten Folge.

Das Motto der zweiten Sendung von Dress Up lautet „Zeitreise“: Die Kandidaten sollen ihre Liebsten mit Hilfe von Styling, Hair & Make Up in eine vergangenen Epoche schicken. Angela etwa hat zur Aufgabe, ihre Zwillingsschwester Rachel in eine 60er-Jahre Schönheit zu verwandeln. Obwohl die beiden das Jahrzehnt als Kinder gerade noch so miterlebt haben, fällt es ihnen schwer, sich genau an die damalige Mode zu erinnern. Miri reist mit ihrer Mutter zurück in die Roaring Twenties und Kevin stylt seine gute Freundin Caro im schrillen Look der 80er.



„Als ich mein Mami sah, sind mir direkt die Tränen gekommen.“

Für die Kandidaten ist der Moment, in dem als Models ganz überraschend ihre Freunde und Verwandten zum Vorschein kommen, besonders emotional und die Freude entsprechend gross: „Als ich mein Mami sah, sind mir direkt die Tränen gekommen.“, beschreibt Miri den Moment. „Ich habe eine sehr enge Bindung zu ihr.“

Die Challenge selbst fordert von den Kandidaten einiges an Wissen über die Mode der einzelnen Epochen, das nicht bei allen gleich gut sitzt. Auch Martin räumt einige Unsicherheiten ein: „Ich war mir zu Beginn etwas unsicher: Was ist 50er, 60er, 70er – wo ist der Unterschied?“

Ob das wohl mit ein Grund für seinen Regelverstoss ist? Der Profi Hair-Stylist hält sich nicht an das vorgegebene Handyverbot und googelt heimlich nach Infos aus den Swinging Sixties, seiner Epoche. Doch es dauert nicht lange, bis er auffliegt. Ob er sich noch herauswinden kann?








Drag Queen Hayden Kryze als Gastjurorin

Ein besonderes Augenmerk wird in der zweiten Sendung von Dress Up auf das Make-Up gelegt. Sascha Lilic wird in seinen Bewertungen daher von Gastjurorin Hayden Kryze unterstützt. Hayden gehört zu den meistgebuchten Drag Queens in der Schweiz. Bekannt ist die Make-Up Artistin vielen aus der Sendung „Queen Of Drags“.

„Das Thema völlig verfehlt“

Die Jury ist auch in der zweiten Sendung streng in ihrer Bewertung und hat an einigen Looks etwas zu beanstanden. „Ich kann deinen Look nicht lesen, du bist aber nicht der Einzige, mit dem ich unzufrieden bin.“, meint Sascha zu Martins Look. Für wen wird es in Woche zwei knapp?

Dress Up: Wer wird der neue Styling-Star der Schweiz?

Zehn Kandidaten, sechs Styling-Challenges, ein Gewinner – das ist Dress Up. In der neuen ProSieben-Sendung stellen sich zehn Styling-Talente anspruchsvollen Herausforderungen und müssen Woche für Woche unter Beweis stellen, dass sie das Zeug zum Styling-Star haben. Bewertet werden ihre Looks von Top-Stylist Sascha Lilic sowie prominenten Gast-Juroren. Die Sendung wird ab dem 05. September jeweils montags auf ProSieben Schweiz gezeigt oder kann jederzeit kostenlos auf ZAPPN gestreamt werden.

Hauptsponsoren der ersten Staffel von Dress Up sind Opel, Shoppi Tivoli, McDonald’s und Bestsmile.

 

Quelle: ProSieben Schweiz
Bildquelle: ProSieben Schweiz

author-profile-picture-150x150

Mehr zu belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

website-24x24

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Dress Up: Eine Reise in vergangene Zeiten, ein klarer Regelverstoss und ganz viele Tränen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-20').gslider({groupid:20,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});