Diese drei grossen Fusspflegesünden sollten vermieden werden

11.09.2019 |  Von  |  Fusspflege, Hautpflege, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Diese drei grossen Fusspflegesünden sollten vermieden werden
Jetzt bewerten!

Schöne und vor allem gesunde Füsse bedeuten Zuwendung und Routine. Sie wollen gut gepflegt sein und das gilt nicht nur für die warmen Jahreszeiten, wenn sie wieder öfter ans Tageslicht kommen.

Shinji Takagi, Experte für Fussgesundheit- und pflege bei Baby Foot, verrät die drei grossen Fusspflegesünden, welche Konsequenzen daraus entstehen und gibt Tipps, worauf es bei der richtigen Pflege ankommt.

Waschen, Trocknen, Cremen: Routine beugt Problemen vor

Trockene und spannende Füsse können schmerzhaft sein und verfolgen Betroffene auf Schritt und Tritt. Ohne eine routinierte Pflege können hier schnell kleine Risse oder gar Schrunden entstehen, die wiederum Einlasspforten für Pilz- oder Warzenerkrankungen sind. Um diesen hartnäckigen Beschwerden vorzubeugen, bietet sich eine wiederholte Pflege aus Waschen, Trocknen und Cremen an. Vor allem nach einem langen Tag auf den Beinen entspannt ein Fussbad die Muskeln und wirkt wohltuend. Dazu einfach die Füsse für ein paar Minuten in circa 37 Grad warmen Wasser baden. Noch besser wirkt das Bad mit Zusätzen wie ätherischen Ölen.

Dort kann man ruhig zu ungewöhnlichen Mitteln wie Brunnenkresse oder Salbei greifen. Sie wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Nicht minder wichtig ist das anschliessende Trocknen der Füsse. Zwar befreit das Wasser die Haut bereits von Bakterien und unliebsamen Keimen, allerdings kann ein feuchter Fuss in Socken oder Schuhen schnell zu einer Pilzinfektion führen. Zu Guter Letzt sollten die Füsse mindestens ein Mal am Tag eingecremt werden. Hochwertige Pflegecremes auf Basis von Shea Butter versorgen die Füsse mit genügend Feuchtigkeit und beugen so trockener und rissiger Haut vor. Denn an den Fusssohlen befinden sich keine Talgdrüsen – so fehlt an dieser Stelle ein schützender Fettfilm sowie die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen.

Hornhauthobel, Bimsstein und Co.: Auf das Werkzeug und die richtige Anwendung kommt es an

Hornhaut sieht nicht nur unschön aus, sie wird häufig auch als störend empfunden und ist ein No-Go an jedem gepflegten Fuss! Wer hier schnelle Abhilfe schaffen will, greift häufig erst einmal zum Hornhauthobel oder dem guten alten Bimsstein. Allerdings ist die Verletzungsgefahr dabei sehr  gross.

Insbesondere wenn dann noch die Haut vom Duschen aufgeweicht ist, kann dies zu gröberen Verletzungen führen. Darüber hinaus können trockene Stellen an den Füssen schnell einreissen. Die kleinen Risse werden dann zu Brutstätten für Bakterien, die am Bimsstein oder der Feile haften. Schonend wirkt in dem Fall ein Peeling aus natürlichen Fruchtsäuren, welches die abgestorbenen Zellen problemlos entfernt. Durch den sanften Ablöseprozess wächst die Hornhaut zudem langsamer nach als mit herkömmlichen Methoden.

Pfeilen statt Schneiden: Für eine gesunde Nagelhaut

Auch eine gute Pediküre ist für schöne und gepflegte Füsse unerlässlich. Oft wird nicht beachtet, dass die Schnittform und die Länge der Nägel sehr wichtig für das Wohlbefinden eines Fusses sind. Sind die Nägel zu kurz geschnitten oder die Ränder zu weit abgerundet, führt dies schnell zu einem entzündeten Nagelbett oder gar zu eingewachsenen Nägeln.

Für eine richtige Pediküre bietet es  sich daher an, die Nagelhaut zunächst vorsichtig zurückzuschieben, statt sie abzuschneiden, da sie den nachwachsenden Nagel vor Bakterien schützt. Ein Rosenholzstäbchen beispielsweise ist weich genug, um die empfindliche Haut nicht zu verletzen. An Stelle einer Schere oder eines  Nagelknipsers lassen sich die Nägel vor allem an den Seiten mit einer Pfeile kürzen und abrunden – so kommt es nicht zu Einwachsungen und offenen Wunden, die wiederum Eintrittspforten für Viren, Pilze und Bakterien sind.







Experten-Tipp: Routine macht den Meister

Mit regelmässiger Pflege lassen sich Schrunden, Hornhaut und Nagelbettentzündungen vorbeugen. Sehr gut verträglich sind dabei Peelings und Cremes mit natürlichen Inhaltsstoffen, die nach einem ausgiebigen Fussbad auf die Haut aufgetragen werden. Zudem ist es enorm wichtig, regelmässig die verhornten Hautstellen zu entfernen, um Risse und Schrunden erst gar nicht entstehen zu lassen. Falls es doch mal zu einer Verhornung kommt, lieber zu Peelings greifen, als mit Bimsstein und Hornhauthobel weitere Problemzonen zu schaffen. Generell gilt jedoch, dass mit Routine und einer vorausschauenden Pflege kein Schuh drücken sollte.

 

Quelle: Baby Foot / Mashup Communications
Bildquelle: Baby Foot

Über Shinji Takagi

Shinji Takagi ist bereits seit 2010 Teil von LIBERTA CO., LTD und hilft seitdem, Wissen über schöne, gepflegte Füsse in die Welt zu tragen. Als International Manager von Baby Foot hat er globale Erfahrung im Verkauf, Marketing und Brand Management von Beautyprodukten. Mit seinem tiefen Verständnis für die Kosmetikmärkte in Europa, Asien und im Mittleren Osten, sorgt er dafür, dass Baby Foot an immer neuen Orten seinen Platz in den Regalen findet. Dank ihm und dem LIBERTA-Team hat Baby Foot so inzwischen schon 50 Länder erobert. „Egal, wo auf der Welt: Füsse tragen uns – im wahrsten Sinne des Wortes – durch unser ganzes Leben“, erklärt er. „Umso wichtiger ist es, dass wir uns bewusst um sie kümmern.“ Samtweiche Füsse bedeuten für Shinji mehr als nur gepflegte Haut. „Baby Foot ist nicht nur Urlaub für die Füsse, sondern auch für die Seele. Freiheit, Leichtigkeit, Lebensfreude – all das wollen wir vermitteln.“


Ihr Kommentar zu:

Diese drei grossen Fusspflegesünden sollten vermieden werden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.