Daunenjacken für jeden Figurtyp: So funktioniert das Styling

14.09.2018 |  Von  |  Mode, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Daunenjacken für jeden Figurtyp: So funktioniert das Styling
Jetzt bewerten!

Wenn sich der Sommer zum Ende neigt, ist es an der Zeit, die luftigen Shirts gegen einen kuscheligen Pullover zu tauschen. Leder- und Jeansjacken kommen in den Kleiderschrank.

Ihren Platz nehmen spätestens ab Oktober die wärmeren Modelle ein. Seit Jahren befindet sich darunter ein echter Klassiker, der in der Modewelt mittlerweile zum wahren Evergreen aufgestiegen ist. In den 1990er-Jahren war sie DAS It-Piece und konnte gar nicht wuchtig genug sein.

Erfunden wurde die Daunenjacke jedoch schon viel früher und zwar im Jahr 1936 von Eddie Bauer. Heute gehört die Jacke zu den absoluten Klassikern der Wintergarderobe. In jeder Season machen es sich die angesagten und traditionellen Brands daher zur Aufgabe, das Schmuckstück neu aufzulegen, weshalb die Daunenjacke inzwischen für jeden Figurtyp erhältlich ist.

Ein Klassiker gesellt sich zu den Herbst- und Wintertrends 2018

2016 lagen kuschelige Jacken für die kalte Jahreszeit absolut im Trend, 2017 waren es Westen, Jacken und Mäntel im Stepp-Design und 2018 haben es die Daunenjacken auf die modische Must-have-Liste geschafft. Während die wärmenden Jackenmodelle bei Outdoor-Sportlern und Skihasen schon lange zum guten Ton in der Wintergarderobe zählen, haben die Fashionistas und Trendsetterinnen das Teil erst jetzt für sich entdeckt. Geschuldet ist das natürlich den Stars und Sternchen, die das Tragen des beliebten Klassikers vormachen, und den alles andere als langweilig wirkenden Designs.

Wärmende Daunenjacken von Esprit machen es vor und beweisen, dass es möglich ist, eine modische Optik mit angenehmem Tragekomfort bei kalten Temperaturen zu vereinen. Kein Wunder, denn eine internationale Lifestyle-Marke wie Esprit weiss natürlich, wie aktuelle Trends stilsicher und stylish umgesetzt werden. Immerhin ist das Modelabel bereits seit der Gründung im Jahr 1968 im Fashion-Business unterwegs und überzeugt daher auch in jeder neuen Saison mit einem untrüglichen Gespür für Schnitte und Farben.

Die vielseitigen Schnitte und die facettenreiche Farbrange sind die zwei Argumente, die dafür sorgen, dass Daunenjacken in so ziemlich jedem Kleiderschrank ein Zuhause finden. Von Pink und Rot über Türkis und Blau bis hin zu Schwarz und Weiss – die Designer bedienen sich an der gesamten Farbpalette und schenken den Trendsetterinnen in diesem Jahr individuelle Vielfalt für persönliche Farbtupfer in Herbst und Winter.

Daunenjacken haben es in die Kollektionen vieler Brands geschafft

Nicht nur das Modelabel Esprit hat das Potenzial der wärmenden Alleskönner erkannt. Superdry ist aktuell eine der angesagtesten Brands. Grund dafür ist der einzigartige Stil. Die Marke verbindet amerikanische Vintage-Elemente mit japanischen Symbolen und garniert die Kollektionen mit einem Hauch von britischem Feingefühl. Kein Wunder, dass sich unter den Jacken und Mänteln von Superdry auch die klassischen Daunenjacken in modernen Designs befinden.

Modern, feminin und anspruchsvoll ist die Stilrichtung der 1973 gegründete Premiummarke comma. Die Designer lassen sich von den grossen Modemetropolen dieser Welt inspirieren, um glamouröse Looks, legere Casual Outfits sowie souveräne Business-Wear zu kreieren. Daher offeriert auch comma die wärmenden Klassiker im hauseigenen Sortiment. Das Schöne ist, dass die Daunenjacken bei comma nicht nur in gefütterten Varianten zu haben sind, sondern ebenso als leichte Jacken für die noch nicht allzu kalte Übergangszeit.


Mit Fake Fur oder ohne – Daunenjacken präsentieren sich in dieser Season in vielen Kollektionen unterschiedlicher Brands, weshalb für jeden Geschmack ein passendes Exemplar dabei ist. (Bild: pixabay.com © Jackmac34 / CC0 Creative Commons)

Mit Fake Fur oder ohne – Daunenjacken präsentieren sich in dieser Season in vielen Kollektionen unterschiedlicher Brands, weshalb für jeden Geschmack ein passendes Exemplar dabei ist. (Bild: pixabay.com © Jackmac34 / CC0 Creative Commons)


Daunenjacken für jeden Figurtyp: So funktioniert das Styling

Wer sich in dieser Wintersaison für eine Daunenjacke entscheidet, der sucht sich diese nicht nur anhand von Marke und Farbe aus, sondern achtet beim Kauf auch auf den Schnitt. Denn nicht jede Silhouette passt zu jeder Figur.

  • Kurz: Modelle im kurzen Schnitt, die knapp oberhalb oder direkt beim Po-Ansatz enden, sind die richtige Wahl für kleine Trendsetterinnen. Dadurch wirkt der Oberkörper optisch länger. Gleichermassen eigenen sich diese kurzgeschnittenen Jacken allerdings auch für Ladies mit langen Beinen – dadurch kommen ebendiese noch besser zur Geltung.
  • Tailliert: Wer das eine oder andere Problemzönchen kaschieren will, der setzt auf Daunenjacken im taillierten Schnitt. Grund dafür ist, dass die Jacken mit einem Bindegürtel inklusive Sanduhren-Cut dafür sorgen, dass die schmalste Stelle des Körpers betont wird. Dadurch verschwindet das Wohlfühl-Kilo gekonnt in der kurvigen Silhouette.
  • Gerade: Fashionistas mit üppigen weiblichen Kurven wählen eine Daunenjacke im geraden Schnitt. Diese offeriert ausreichend Platz für den Busen unter der Jacke und betont den Körper an den richtigen Stellen, um ein geschmackvolles Profil zu zeichnen.
  • Lang: Jacken im langen Schnitt sind bei grossgewachsenen, schlanken Damen am besten aufgehoben. Sie sorgen dafür, dass die schmale Silhouette perfekt in Szene gesetzt wird.

Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang auch das eine oder andere modische Don‘t für das Tragen von Daunenjacken. Trendsetterinnen mit grosser Oberweite verzichten beispielsweise auf verspielte Details am Kragen, denn sowohl Fake Fur als auch Schalkragen sorgen dafür, dass die üppigen Kurven noch mehr zur Geltung kommen. Um nicht in der neuen Wintermode gänzlich zu verschwinden, sind lange Mäntel oder modische Oversized-Cuts für kleine Damen ein absolutes No-Go. Bei breiten Hüften sind kastige, kurze und gerade Schnitte tabu.

Eine besondere Form der Daune: Die ärmellose Weste

Ein echter Allrounder, der mittlerweile bei vielen Fashionistas ganzjährig zum Einsatz kommt, ist die ärmellose Daunenweste. Sie ist sowohl im beginnenden Herbst mit Rollkragen- oder Kapuzenpullover ein sportiver Casual-Begleiter als auch eine zusätzlich wärmende Schicht unter einem Mantel.

Der grosse Vorteil ist, dass die Weste nicht nur wärmt, sondern auch sehr stylish aussieht – insbesondere in einer auffälligen Farbgebung über einem schlichten Pullover und kombiniert mit einer figurnahen Jeans, die am Fussende in wärmenden Boots endet. Das ist ein perfektes Outfit für jeden Herbsttag oder ein Outdoor-Date.

Im Grunde genommen gilt bei den Daunenwesten ein ähnliches Styling-Konzept wie bei den Jacken. Allerdings achten Damen beim Kombinieren darauf, dass das Outfit nicht zu voluminös wirkt. Daher ist es empfehlenswert, eine gerade Weste zu figurbetonten Hosen zu tragen und ein tailliertes Modell beispielsweise mit einer Chino oder einem ausgestellten Rock zu kombinieren.


Über einem gemütlichen Rollkragenpullover oder unter einem Mantel – Daunenwesten haben sich zum modischen Evergreen entwickelt. (Bild: pixabay.com © Pexels / CC0 Creative Commons)

Über einem gemütlichen Rollkragenpullover oder unter einem Mantel – Daunenwesten haben sich zum modischen Evergreen entwickelt. (Bild: pixabay.com © Pexels / CC0 Creative Commons)


Wann kommt die Daunenjacke zum Einsatz?

Mit Blick auf die Temperaturen und den Niederschlag in Bern, Davos oder Lugano im Jahresverlauf zeigen sich ab und an schon im September die ersten Tage, an denen die Daunenjacken zum Einsatz kommen. Sie sehen nämlich nicht nur unwahrscheinlich gut aus, sondern halten auch kompromisslos warm. Daunenjacken sind perfekte Partner für kalte, windige Herbsttage und einen kühlen Winter. Mit Nässe kommt das Schmuckstück weniger gut zurecht, weshalb Trendsetterinnen an regnerischen Tagen eher zur Softshell- oder zur klassischen Regenjacke greifen sollten.

Die Daunenjacke wirkt bei eisigen Temperaturen wie ein wärmender Kokon. Grund dafür ist das Material, aus welchem die Jacke besteht. Im Inneren befinden sich Daunen. Dieses Naturprodukt dient eigentlich dazu, die Körperwärme der Vögel konstant zu halten und ist quasi eine Isolation, die vor Kaltluft schützt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, beim Kauf genau auf die Herkunft des Innenlebens zu achten, denn leider überzeugt nicht jeder Hersteller von Daunenjacken mit Transparenz bezüglich der Daunenherkunft. Wer auf Nummer sicher gehen will, entscheidet sich für Produkte, die mit einem Label für nachhaltige Daunen-Herstellung ausgezeichnet wurden.

 

Titelbild: pixabay.com © Pexels (CC0 Creative Commons)

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Daunenjacken für jeden Figurtyp: So funktioniert das Styling

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.