Bodyclinic

Body in Bestform: So machen Sie sich fit für den Sommer

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Body in Bestform: So machen Sie sich fit für den Sommer
Jetzt bewerten!

Bald ist es soweit – mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen rückt auch die Bikinisaison wieder in greifbarere Nähe! Nach der Feierei und Schlemmerei an Silvester, Fasching & Co. und dem winterlichen Faulenzen auf dem Sofa haben wir spätestens bei den ersten Frühlingsanzeichen richtig Lust, unseren Körper wieder in Form zu bringen und sommerfit zu trimmen.

Schliesslich wollen wir alle gerne eine bestmögliche Figur machen, wenn es endlich warm wird und wir wieder Haut zeigen können. Sie haben schon ein ambitioniertes Sportprogramm gestartet und ernähren sich gesünder? Sehr löblich, aber eine weitere grosse Rolle in Sachen Traumbody spielt die richtige Pflege! Denn auch hier kann man schon sehr viel erreichen – und glücklicherweise auch ein wenig tricksen, wenn‘s mal schnell gehen muss!

Let’s do this!

Bereits bei der morgendlichen Dusche kann man das Projekt Traumbody direkt angehen. Einfach den ganzen Körper und insbesondere Bauch, Po, Oberschenkel und Oberarme in kreisenden Bewegungen mit einem Peeling-Handschuh oder einer Körperbürste massieren – das bringt die Blut- und Lymphzirkulation auf Trab und strafft und festigt das Gewebe. Darüber hinaus kann man die Haut so von abgestorbenen Schüppchen befreien, sodass auch die anschliessende Pflege besser aufgenommen wird und tiefer eindringen kann.

Wer möchte, kann die Haut auch erst nach dem Duschen mit der Bürste bearbeiten. Wechselduschen sind ebenfalls sehr empfehlenswert und ein gutes Abschlussritual, da sie zusätzlich die Durchblutung fördern, das Gewebe aktivieren und elastisch halten. Wer gern badet, kann auch hierbei seiner Figur etwas Gutes tun: Badezusätze mit Meersalz wirken entschlackend und straffen die Silhouette, während man in der Wanne liegen und entspannen kann – was gibt es Besseres!

Orientierung im Pflege-Labyrinth

Hautstraffheit, Cellulite und Fettpölsterchen sind Themen, zu denen im Kosmetik- und Medizinbereich nach wie vor sehr viel geforscht wird – deshalb können wir uns jedes Jahr über eine Fülle von innovativen Produktneuheiten freuen. Cremes, Lotionen, Tonics, Öle, Gele, Wickel – der Markt ist riesig.

Bewährte Wirkstoffe sind Koffein und Niacinamid, die die Blutzirkulation und den Fettzellenabbau anregen. Extrakte aus Ingwer, Zitrone, Birke, Gingko, Rosmarin Thymian, Artischocke sowie verschiedenen Algenarten wirken durchblutungsfördernd, entschlackend und entwässernd. Coenzym Q10 stimuliert den Kollagenstoffwechsel.

Darüber hinaus werden immer wieder neue High-Tech-Wirkstoffkomplexe entwickelt, die die Effekte maximieren. Auch feuchtigkeitsspende Hyaluronsäure sowie Inhaltsstoffe mit elastizitätsverbessernden, regenerierenden Eigenschaften wie Dexpanthenol, Vitamin A und E und Allantoin sind wichtig, denn sie sorgen für eine glattere, prallere Hautoberfläche und schützen die tieferen, kollagenbildenden Hautschichten.

Einige Produkte beinhalten zudem aktive wärmende oder kühlende Ingredienzien, die die Wirkung zusätzlich optimieren. Während Wärme die Durchblutung und damit die Aufnahme der Wirkstoffe fördert, kurbelt Kälte die Fettverbrennung an.
Besonders auf dem Vormarsch: Spezialprodukte zur Behandlung einzelner Körperpartien wie Bauch, Po, Brust, Dekolleté oder Oberarme, die mit individuellen Wirkstoffkombinationen besonders gezielt auf die dortigen „Probleme“ einwirken.

Tools und Techniken

Viele Produkte kommen direkt mit einem Massage-Aufsatz in Form von mehreren kleinen Roll-ons oder Noppen – diese sorgen direkt beim Auftragen für eine verbesserte Blutzirkulation und schleusen die Textur so besonders gut in die Haut ein. Eine Alternative sind spezielle, meist ergonomisch den betroffenen Körperstellen angepasste Massageroller-Tools, mit denen nach dem Cremen nachgearbeitet werden kann.

Eine weitere sehr bewährte und einfache Methode ist die Zupfmassage, die besonders gut in Kombination mit Öl funktioniert – mit Daumen und Zeigefinger kleine Hautrollen greifen und diese nach oben wegzupfen.

Viel hilft viel

Egal, für welches Produkt man sich entscheidet – das Wichtigste ist, nicht damit zu sparen und dranzubleiben. Um den optimalen Effekt zu erzielen, sollte es grosszügig und am besten morgens und abends verwendet werden. Regelmässiges Cremen und Massieren ist das A und O!

Wie schön, dass wir auch mit Pflege und Wellness Ergebnisse erzielen können! Wenn man jetzt noch in Sachen Sport und guter Ernährung am Ball bleibt, kann man sich im Sommer über einen knackigen Körper freuen.

Move it!

Wer sich viel bewegt, macht schon einiges richtig – fordern wir uns selbst heraus und versuchen, täglich 10.000 Schritte zu gehen. Ausserdem empfiehlt es sich eine Sportart zu suchen, die wirklich Spass macht – denn nur so wird man sich langfristig motivieren können. Pilates z. B. ist toll, da es schnell Muskeln aufbaut und erste Erfolge bereits nach kurzer Zeit sichtbar werden. Um herauszufinden, welcher Sport für uns der richtige ist, bieten sich Fitnessstudios mit einer breiten Kurs-Range an – hier kann man in Ruhe herausfinden, was einem am meisten liegt oder ob man gerade die Abwechslung schätzt.

Straff von innen

Zusätzlich zur speziellen Pflege und Sport ist es unerlässlich, das Thema Strandfigur auch von innen heraus zu unterstützen. Eine möglichst basische Ernährung wäre ideal, zudem sollte man den Konsum von raffiniertem Zucker, Weissmehl, Salz und Alkohol so gut es geht reduzieren und viel Wasser oder Detox-Tee trinken – seine spezielle Mischung schwemmt Schlacken und Wasser aus den Zellen. Bestimmte Obstsorten wie Apfel, Ananas und Papaya enthalten Enzyme, die die Fettverbrennung fördern, Gemüse wie Spargel oder Gurke entwässern ebenfalls.

Trickserei

Wer kurzfristig mit einem Traumbody glänzen will, kann auch mal in die Trickkiste greifen und bspw. einen Selbstbräuner verwenden – gebräunte Haut schummelt optisch deutlich schlanker. Darüber hinaus lassen sich damit noch stärkere Effekte erzielen. Kleiner Tipp: An den seitlichen Körperpartien, also z. B. an Beininnen und -aussenseiten, eine zusätzliche Schicht auftragen – so wirken sie schmaler und trainierter. Auch mit Bronzingpuder lässt sich auf ähnliche Weise tricksen – in Halbmondform im Dekolleté aufgetragen, verleiht er der Brustpartie einen optischen Uplift.

 

Quelle: beautypress.de
Artikelbild: © nenetus – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Body in Bestform: So machen Sie sich fit für den Sommer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.