Zu viele Bandscheibenoperationen?

26.01.2016 |  Von  |  Gesundheit
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zu viele Bandscheibenoperationen?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. Und manchmal sind die Schmerzen auf einen Bandscheibenvorfall zurückzuführen. Schnelle Linderung verspricht eine Bandscheibenoperation.

In Studien wird jedoch nachgewiesen, dass eine OP nicht automatisch bessere Resultate erzielt als konservative Therapiekonzepte. Wir erklären, was bei einem Bandscheibenvorfall passiert und welche neue Therapie vielversprechend ist.

Bandscheibe verschoben

Die Bandscheiben sitzen zwischen den Wirbeln und bestehen aus einem Faserring, in welchem sich ein gelartiger Kern befindet. Wenn nun eine Bandscheibe nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt oder stark beansprucht wird, kann der äussere Faserring rissig werden. Wenn er reisst und sich der Bandscheibenkern verschiebt und herauswölbt oder -quillt, spricht man von einem Bandscheibenvorfall oder Prolaps. Die Betroffenen leiden unter zumeist starken Schmerzen, die in benachbarte Körperregionen ausstrahlen. Auch Taubheitsgefühle und ein Kribbeln in den betroffenen Arealen zählen zu den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls.


Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. (Bild: Werner Heiber – Shutterstock.com)

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. (Bild: Werner Heiber – Shutterstock.com)


Vor allem im mittleren Lebensalter

Ein Bandscheibenvorfall tritt gehäuft im mittleren Lebensalter auf, kann aber unabhängig von Geschlecht, Alter und körperlicher Verfassung jeden treffen. Die Ursachen hierfür sind schnell gefunden: Zu langes Sitzen, Übergewicht, eine andauernde Fehlbelastung der Wirbelsäule sowie eine schwache Rückenmuskulatur spielen bei der Entstehung eine grosse Rolle.

Mit zunehmendem Alter nimmt auch der Wassergehalt der Bandscheiben ab und sie werden weniger elastisch. Eine der effektivsten Behandlungsmethoden ist die Prävention, zu der das Kräftigen der Muskelgruppen zählt, die den Rücken stabilisieren. Dazu gehören Rücken- und Bauchmuskeln, die Beckenbodenmuskulatur und das Zwerchfell.

Beschwerden klingen mit Therapie ab

Experten gehen davon aus, dass etwa 90 % aller Bandscheibenvorfälle mit Krankengymnastik, Massagen, Bewegungs- oder Injektionstherapien, Thermoanwendungen und Schmerzmitteln, aber auch alternativen Heilverfahren wie Akupunktur oder Osteopathie erfolgreich behandelt werden können. Im Rahmen eines individuell abgestimmten konservativen Therapiekonzepts klingen die Beschwerden in der Regel nach sechs bis zwölf Wochen ab. Doch viele Patienten können nicht so lange warten, müssen schnell wieder arbeitsfähig sein und entscheiden sich deshalb für eine Operation. Doch Untersuchungen haben gezeigt, dass Operationen die Schmerzen oftmals nur kurzfristig vertreiben, da sich häufig nach dem Eingriff Narbengewebe bildet, das auf den empfindlichen Nerv drückt und die Schmerzen wiederkehren lässt.



Neue Hoffnung: Zelltransplantation

Als besonders vielversprechend zeigt sich schon jetzt die sogenannte autologe Bandscheibenzelltransplantation (engl. autologous disc-derived chondrocyte transplantation, kurz ADCT), deren Frühergebnisse vielen Patienten Hoffnung machen. Ähnlich wie bei der Gelenkknorpelzüchtung können mittels Zellkulturverfahren aus verschlissenem Bandscheibengewebe gesunde Zellen ausserhalb des Körpers gezüchtet werden.

Diese Zellen können zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die betroffene Bandscheibe transplantiert werden und dort neues Bandscheiben-Zellgewebe bilden. Dabei werden unter örtlicher Betäubung die körpereigenen Bandscheibenzellen in die Bandscheibe injiziert. Auf diese Weise kann sich das Gewebe wieder regenerieren.

 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Hamara – Shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Zu viele Bandscheibenoperationen?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.