Winterzeit ist Spa-Time!

03.12.2015 |  Von  |  Wellness
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Winterzeit ist Spa-Time!
3 (60%)
2 Bewertung(en)

In der kalten Jahreszeit wird es daheim gemütlicher. Jedoch schlägt das triste Wetter gleichzeitig auch auf die Stimmung. 

Um dem Ganzen entgegenzuwirken, kann man sich doch einmal etwas Gutes tun. Und da ich für ein Spa erstens zu wenig Zeit und zweitens zu wenig Geld habe, wandle ich einfach mein Bad in ein Mini-Spa um.

Wenn ihr einen halben Tag für euch allein habt, findet ihr die nötige Ruhe!

Was brauche ich alles dafür?

Fürs Bad:

  • Kerzen oder Duftkerzen
  • Gesichtsmaske
  • Peeling
  • gutes Schaumbad oder Badebombe
  • gutes ätherisches Öl (falls keine Duftkerze vorhanden), bevorzugt Lavendel (da entspannend)
  • Haarkur
  • Haarshampoo
  • Bademantel
  • Gesichtscreme
  • Fusscreme

Fürs Wohnzimmer:

  • entspannende Musik
  • Duftkerzen oder Aromalampe mit ätherischem Öl (für Entspannung: Lavendel, Melisse, … und für Energie: Minze, Orange, Zitrone, …)
  • Tee eurer Wahl
  • Kuscheldecke
  • Zeitungen
  • Nagelhautpflege
  • Nagellack eurer Wahl

Wenn ihr das vorher alles hergerichtet habt, steht eurem Entspannungsvormittag/-nachmittag nichts im Wege, denn wer vorher noch viel herumsuchen muss, bringt Unruhe hinein.

Ich liebe meine Badewanne, und im Winter ist es besonders entspannend, sich darin zu baden und mit tollen Kosmetika zu verwöhnen.

Also, ab in die warme Badewanne! Entweder vorher Schaumbad hinein oder wenn ihr drinnen seid, eine tolle Badebombe hineinschmeissen, das gibt noch mal einen Extra-Entspannungseffekt – am besten etwas mit warmen Komponenten wählen oder mit Lavendel, um die Entspannung noch zu fördern.


Im Winter ist es besonders entspannend, sich zu baden und mit tollen Kosmetika zu verwöhnen. (Bild: © Poznyakov - shutterstock.com)

Im Winter ist es besonders entspannend, sich zu baden und mit tollen Kosmetika zu verwöhnen. (Bild: © Poznyakov – shutterstock.com)


Duftkerzen oder Aromalampe am Wannenrand aufstellen oder im Zimmer, wo halt Platz ist.

Bevor man in die Wanne steigt, gleich mal die Maske auftragen, denn ohne Spiegel sieht man nicht genau, ob man alle Stellen erwischt hat.

Im Wasser Haare kurz nassmachen und die Haarkur auftragen, und nun zurücklehnen, tief einatmen und durch den Wasserdampf alles schön einziehen lassen. Nehmt die Düfte bewusst war, schliesst eure Augen und entspannt, Handy weglegen – nur entspannen. Nach ca. 15 Minuten nehme ich dann gleich in der Badewanne die Maske und die Haarkur ab, und dann kommt das Körperpeeling dran. Schaut, dass es ein reichhaltiges Peeling ist oder macht es selbst mit einem guten Öl an. Danach wird die Haut super weich und gepflegt und man erspart sich das Eincremen. Ich bin oft zu faul dafür.

Schliesslich werden die Haare gewaschen und raus geht’s aus der Badewanne, nur kurz Haut trockentupfen und rein in den Bademantel.

Den Körper braucht man durch das ölige Peeling nicht mehr eincremen, aber die Füsse pflege ich dann besonders und creme sie ganz dick ein – und dann rein in die Kuschelsocken, somit werden die Füsse schön gepflegt und babyweich. Dann noch die reichhaltige Gesichtscreme auftragen und ab geht’s ins Wohnzimmer!

Im Wohnzimmer wartet schon ein Winter-/Früchtetee mit Zimt, den ich schon gemacht habe, bevor ich ins Bad ging.

Ich zünde dann eine gute Kerze oder eine Aromalampe an: Je nach Stimmung wähle ich zwischen Lavendel oder eher Orange. Aber auch mal eine Weihnachtskerze kommt gut an.


Mit Lavendel die Entspannung fördern. (Bild: © verca - shutterstock.com)

Mit Lavendel die Entspannung fördern. (Bild: © verca – shutterstock.com)


Dann wird einmal der Tee genossen und ein wenig zurückgelehnt und gelesen, gute Musik aufgelegt und einfach mal ohne Hektik, die im Alltag leider eh zu oft herrscht, entspannt.

Nach einiger Zeit, die jeder selbst bestimmt, pflege ich dann noch meine Hände. Beim Peeling in der Wanne hab ich schon die Nägel und die Nagelhaut bearbeitet.

Ich pflege meine Nagelhaut mit einer geeigneten reichhaltigen Pflege, lasse es gut einziehen und spare aber die Nägel aus, damit der Lack danach gut hält. Dann kommt ein Basecoat auf die Nägel, um Verfärbungen zu vermeiden.

Dann der Farblack, je nachdem, was man bevorzugt. Im Winter trage ich gerne Bordeauxtöne oder andere dunkle Farben oder dann auch gerne mal einen mit Glitter. Dann alles schön trocknen lassen und noch bei Tee und Musik mit Zeitung entspannen in der Kuscheldecke.



Solche Spa-Tage helfen einem ungemein, sich in der heutigen Stress-Zeit zu entspannen und Kraft zu tanken, die man im Alltag dann benötigt. Ich hoffe, ich konnte euch zu Entspannungstagen inspirieren.

Alles Liebe, eure Babsi

 

Artikelbild: © Syda Productions – shutterstock.com

Über Barbara Gullneritz

Seit Jahren begeisterter Beauty-Junkie. In den letzten Jahren ist die Naturkosmetik immer mehr ein Thema bei mir. Gerne mache ich Masken, Peelings und Bodybuttern auch mal selbst. Ich arbeite in einem ganz anderen Bereich, aber das Thema Beauty war schon seit der Schulzeit ein ständiger Bestandteil in meinem Leben. In meinem Blog kann ich das seit November 2011 endlich so richtig ausleben.

Webseite: beautygossip.at


Ihr Kommentar zu:

Winterzeit ist Spa-Time!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.