Wenn die Mode blaumacht

11.05.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wenn die Mode blaumacht
5 (100%)
2 Bewertung(en)

„Blau ist das neue Schwarz“ – so heisst es zuweilen in der Fashion. Tatsächlich ist Blau äusserst vielseitig und passt zu (fast) allem.

Wir verraten, welche Blautöne dabei ganz besonders angesagt sind …

Blaues Wunder

Dass Blau nach wie vor so beliebt ist, liegt sicher auch an den vielen positiven Eigenschaften, mit denen es assoziiert wird: Es steht für Vertrauen und Verlässlichkeit, für Loyalität und Heiterkeit, soll das Gute in uns verstärken und fördern. Bereits im Mittelalter setzte sich Blau dabei als „königliche Farbe“ durch, als der französische Ludwig IX bevorzugt elegante Gewänder „en bleu“ trug, was schnell von anderen Adeligen Europas wie King Arthur kopiert wurde.

Es ist deshalb auch kein Zufall, dass Herzogin Kate vor einigen Jahren für das offizielle Verlobungsfoto mit dem blaublütigen William ein Kleid in vom Namen her passenden Königsblau wählte – und die Presse auf der ganzen Welt mit dem modischen und gleichzeitig elegant-klassischen Outfit verzückte. Die Farbgewinnung war einst sehr kostspielig und mühselig: Blau wurde gewöhnlich aus dem Färberwaid-Kraut gewonnen, weshalb die Pflanze jedoch erst mit menschlichem Urin vergoren werden musste.

Inzwischen gibt es jedoch glücklicherweise einfachere und schnelle Prozesse, um die hierzulande beliebteste Farbe für die Mode herzustellen.

Ton um Ton

Ultramarinblau, Himmelblau, Nachtblau – auf den Laufstegen für Herbst und Winter waren die verschiedensten Blautöne dabei. Besonders die Pantone-Trendtöne des aktuellsten Fashionreports, Royal Blue und Bright Cobalt, blitzten bei den Fashionshows in New York, Paris, Berlin und London auf: das dunkle, kräftige Royal Blue beispielsweise bei DKNY, Kenzo und Schumacher, das fröhliche Bright Cobalt u.a. bei Alexander Wang und Acne.

Bei Lanvin ging das Blaumachen sogar noch einen Schritt weiter: Hier wurde eine Kollektion fast ausschliesslich en bleu präsentiert. Pantone hat mit dem graublauen Aquamarin, frisch-knalligem Scuba Blue und tiefem Classic Blue gleich drei Blautöne in den neuen Color Report mit aufgenommen!



Das passt!

Als leuchtende Nuance wirkt Blau anziehend und elektrisierend, dunklere Töne wirken vornehm und luxuriös, strahlen Autorität und Eleganz aus. Da ist es kein Zufall, dass für bestimmte Bereiche gerade diese Farbe für die Kleidung gewählt wird: u.a. setzen die Marine, Polizeibeamte oder Staatsmänner auf dunkles, ruhiges Blau.

Praktischerweise passt Blau auch zu beinahe allen anderen Farben; gerade Dunkelblau lässt sich – gern auch als Alternative zu Schwarz – mit fast allem kombinieren, wirkt jedoch weniger hart. Selbst Grün kann mit Blau wunderbar harmonieren – dabei sollte es jedoch einen gewissen Kontrast zwischen beiden Farben geben.

Wirkt ein Outfit aus Hellgrün und Hellblau etwas zu grell, harmoniert Marineblau sehr schön mit dem hellen Grünton. Zu einem dunklen Flaschengrün passt dagegen ein dunkleres, leuchtendes Kobaltblau. Und selbst das No-Go, Schwarz mit Blau zu kombinieren, scheint vergessen: Die Designer präsentieren etliche Black-and-Blue-Kombinationen.

Blaumachen für alle

Helles Marineblau und blaugrünes Aquamarin kommt bei Haut mit gelblichem bis zart goldenem Unterton besonders gut zur Geltung. Für Blaugrün bieten sich dabei besonders glänzende, glatte Stoffe an, welche die Farbe richtig zum Strahlen bringen. Dunkleres Marineblau, Jeansblau und Graublau stehen kühlen Hauttypen, eventuell mit bläulichem Unterton der Haut. Petrol und rötliche Blautöne wie Pflaumenblau passen wiederum gut zu warmen Farbtypen.

Doch auch diejenigen, die gerne einen bestimmten Blauton (oder eine andere Farbe) tragen möchten, der ihnen eigentlich nicht steht, müssen nicht darauf verzichten: Eine Farbe, die nicht zum Farbtyp passt, sollte zwar nicht in der Nähe des Gesichts, jedoch durchaus als Hose oder Rock getragen werden. Mit kaltem Blau lassen sich silberne Accessoires gut kombiniert, doch auch Gold passt zu allen Blautönen – denn deren Wirkung wird durch metallische Effekte noch verstärkt.

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Svitlana Sokolova – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Wenn die Mode blaumacht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.