Textilwissen kompakt: Gummi in der Mode

16.02.2016 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Textilwissen kompakt: Gummi in der Mode
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wenn Gummi in Bekleidung und Accessoires zum Einsatz kommt, handelt es sich meist um Naturgummi.

Der plastisch-elastische Werkstoff wird nach auch Kautschuk genannt. Der natürliche Stoff wird gewonnen, indem Pflanzensaft des Kautschukbaumes direkt aus dem Stamm abgezapft wird, beim Trocknen erhärtet dieser durch Polymerisation, es entsteht ein reissfester Feststoff.

Weiterhin ist in Kautschuksaft ein wasserlöslicher Stoff enthalten, sowie Gummiharze, die als Latex bekannt sind. Die Rohstoffe des Kautschukbaumes werden nach der Gewinnung industriell zu verschiedenen Gummiarten weiterverarbeitet.

Unterschiedliche Gummiarten:

  • Weichgummi: Elastisches Material, bestehend aus einem Schwefelgehalt zwischen 5 und 10 Gew.-%
  • Hartgummi: Nicht elastisch, besteht aus einem festeren Schwefelgehalt zwischen 30 und 50 Gew.-%

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Smirnof – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Textilwissen kompakt: Gummi in der Mode

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.