Stylingtipps für den Hochzeitstag – Interview mit E. Schmidt-Mohan

15.03.2016 |  Von  |  Make-Up
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Stylingtipps für den Hochzeitstag – Interview mit E. Schmidt-Mohan
5 (100%)
3 Bewertung(en)

Die Braut, die sich traut: Der lang ersehnte Tag ist gekommen, heute fliessen Tränen der Freude. Mit dem perfekten Styling kann frau allen Emotionen freien Lauf lassen.

Wir fragten Make-up-Artist Eric Schmidt-Mohan, wie Make-up & Co. die Braut an ihrem Hochzeitstag noch mehr zum Strahlen bringen.

Gibt es überhaupt ein perfektes Brautstyling?

Eric Schmidt-Mohan: Die eigene Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag im Leben einer jeden Frau. Aus Aufregung und der Erwartung, alles ganz aussergewöhnlich und schön zu inszenieren, neigt man leider zu häufig auch zur Übertreibung.

Das Brautstyling soll den Typ und Charakter der Braut unterstreichen und ihre optischen Vorzüge betonen. Alle Extravaganzen und Verkleidungen wirken befremdlich und lassen die Braut schlussendlich nicht wie sie selber aussehen.

Weniger ist meist mehr – das gilt besonders beim Make-up. Rouge und Lippen dürfen in frischen Farben glänzen. Dunkle Rottöne oder ein dunkles Augen-Make-up wirken in fast jedem Fall karnevalesk. Das Extra beim Augenaufschlag durch künstliche Einzelwimpern oder Wimpernbänder mit wasserfester Mascara kombiniert sind dagegen ein sehr sinnliches Statement.

Welche Brautfrisur zu welchem Typ?

Eric Schmidt-Mohan: Brautfrisuren können eine haarige Angelegenheit sein. Ob Haare offen oder zu, in Locken oder romantisch gesteckt – vieles lässt sich vom persönlichen Stil der Braut und ihres Kleids ableiten. Grundsätzlich gilt: Hochsteckfrisuren strecken optisch und lassen Hals und Dekolleté wirken. Locken zeichnen schmale und markantere Gesichter weich. Für eitle Bräute mit dem Wunsch nach Hochsteckfrisur unbedingt den kritischen Blick auf Grösse und Stellung der Ohren erlauben.



Worauf beim Make-up achten?

Eric Schmidt-Mohan: Jede Braut hat eine Mission. Sie will nicht nur die schönste Frau unter allen anwesenden Damen sein, sondern auch bei ihrem (zukünftigen) Ehemann einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Unterstreicht man den individuellen Typ einer Braut, kann man quasi nichts falsch machen.

Das Make-up sollte daher liebliche Frische ausstrahlen und gleichzeitig die wesentlichen Merkmale ihres Gesichts betonen. Ein auffälliger Mund wird immer der Mittelpunkt eines Gesichts bleiben und darf gerne verführerisch leuchten – bei Gefallen auch in kräftiger Farbe. Lang haltbare und wisch- bis wasserfeste Produkte sind bei jedem Braut-Make-up jedoch ein Muss.



Gibt es spezielle Produkte für das „Braut-Make-up“?

Eric Schmidt-Mohan: „Technisch“ stellt sich ein Braut-Make-up zahlreichen Herausforderungen. Es soll lang haltbar sein, besonders um die Augen tränenresistent, nicht wartungsintensiv und trotzdem zu jeder Zeit in- und outdoor fototauglich sein.

Wasserfeste Mascara, Eyeliner und Wimpernkleber sind unverzichtbar. Schimmernde Puderlidschatten in seidigen Nuancen setzen tolle Akzente in die Augenwinkel und Wangenhochpunkte.

Blotting Paper oder eine Puderquaste in der Handtasche sind unauffällige Helfer für zwischendurch. Mit cremigen Lippentexturen in Rosenholz oder Apricot lassen sich unkompliziert Lippen und Rouge – zur Not auch ohne Spiegel – auffrischen.

 

Artikel von: beautypress.de
Artikelbild: © ATeam – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


1 Kommentar


  1. Eric Schmidt-Mohan

    Sehr geehrte Frau Maler,

    vielen Dank für die Veröffentlichung meines Interviews. Es wäre toll, wenn Sie den Text-Credit und eine Verlinkung zu meiner Person ergänzen können. Also entweder „Eric Schmidt-Mohan (benidurrer.com)“ oder „Make-up-Artist Eric Schmidt-Mohan (www.benidurrer.com/make-up-artist-schule-berlin/dozenten)“.

    Vielen Dank und beste Grüße,
    Eric Schmidt-Mohan

Ihr Kommentar zu:

Stylingtipps für den Hochzeitstag – Interview mit E. Schmidt-Mohan

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.