Straffes Programm: Fit und schlank in den Sommer

15.02.2017 |  Von  |  Figur, Fitness, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Straffes Programm: Fit und schlank in den Sommer
Jetzt bewerten!

Wo die Temperaturen langsam wieder steigen, ist auch die Bikini-Saison nicht weit: Doch bevor man sich in luftig leichte Sommermode hüllt, heisst es für viele „ran an den Speck“.

Und neben überflüssigen Pölsterchen müssen auch andere Partien wieder auf Vordermann gebracht werden. Wie man den Körper auf den Sommer vorbereitet, verrät medicalpress.

Sweet summer

Zwei Kugeln Schokoeis, der herrlich kühle Eiskaffee oder lieber doch das Stück Käsekuchen? Zu den süssen Versuchungen des Sommers kann man nur schwer Nein sagen. Doch leider sind sie kaum nahrhaft. Studien haben gezeigt, dass sich Menschen mit etwas zu viel auf den Hüften nicht nur im Sommer sehr einseitig ernähren.

Dadurch fehlen ihnen wichtige Vitalstoffe, die der Körper für seine zahlreichen Stoffwechselvorgänge aber dringend braucht. So führt ein schlecht funktionierender Stoffwechsel zu einer trägen Verdauung, Essensgelüsten (der bekannte Heisshunger), Müdigkeit und einer schwächeren Immunabwehr.

Um dem Körper alle wichtigen Nährstoffe zuzuführen, empfehlen Experten fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen. Doch nur 5 % der Deutschen schaffen es auch tatsächlich. Nahrungsergänzungsmittel können hier eine sinnvolle Unterstützung sein.

Vitamin B12 beispielsweise spielt eine wichtige Rolle bei der Gewichtsabnahme, da es für die Steuerung des Stoffwechsels verantwortlich ist. Es ist jedoch nur in tierischen Produkten enthalten, daher sollten besonders Vegetarier und Veganer einen Mangel abklären.

Um die Extra-Pölsterchen zu beseitigen, stehen zudem Sport, eine ausgewogene Ernährung und viel Wasser auf dem Programm.

Schluss mit der Wüstenlandschaft

Dicke Wollpullis sind in den meisten Fällen nicht nur warm, sondern oftmals auch kratzig. Zusammen mit trockener Heizungsluft und frostigen Aussentemperaturen trocknet das die Haut im Winter aus und macht sie empfindlich.

Wer im Frühjahr versäumt hat, diese Pflegesünden auszugleichen, muss dies jetzt schnell nachholen: Das heisse Schaumbad wird gegen eine frische Dusche eingetauscht, da es die Haut zusätzlich austrocknen kann. Besonders Menschen, die an Neurodermitis oder Schuppenflechte leiden, sollten lange Bäder vermeiden.

Nicht nur im Sommer ein cooler Tipp: Wechselduschen! Das strafft das Gewebe und bringt den Kreislauf in Schwung. Nach der Reinigung wird die Haut mit einer Lotion eingecremt, die der Haut nicht nur Feuchtigkeit spendet, sondern sie auch beruhigt.

Sonnige Zeiten – auch für die Haut

Wenn die Sonne strahlt, hat die Haut wenig zu lachen: Die gefährlichste Hautkrebsart, das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs), fordert jährlich zahlreiche Tote. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich viele Hautkrebs-Patienten in ihren frühen Lebensjahren einer starken Sonnenexposition ausgesetzt haben.

Ein entsprechender Sonnenschutz nach Hauttyp ist daher dringende Voraussetzung für einen Aufenthalt unter freiem Himmel. Helle Hauttypen und Menschen mit vielen Leberflecken sollten den Aufenthalt in der direkten Sonne am besten meiden. Eine regelmässige Selbstkontrolle der Haut ist wichtig, denn Hauttumore sind mit dem blossen Auge zu erkennen.

Gut zu Fuss durch den Sommer

Wenn unsere Laufwerkzeuge wieder frische Luft schnuppern können, sollten auch sie sich von ihrer schönsten Seite zeigen: Verhornte Hautstellen, Blasen oder auch verfärbten Zehennägeln zerstören dabei den Eindruck von gepflegten Füssen.

Doch auch ihnen lässt sich einfach und effektiv zu Leibe rücken: Mit einer Hornhautfeile lassen sich raue Stellen wieder geschmeidig machen. Hornhaut entsteht meist durch eine übermässige Belastung durch Druck oder Reibung an der entsprechenden Hautstelle.

Blasen entstehen ebenfalls durch Reibung. Neben atmungsaktiven Schuhen sollte man im Urlaub, beim Wandern oder längeren Spaziergängen o. ä. nicht auf Blasenpflaster verzichten.

Die kleinen Helfer schützen mittels Polster vor übermässigem Druck und Reibung und fördern zudem die Wundheilung.

Heiss und kalt

Wer denkt, erkälten könne man sich nur in der nass-kalten Jahreszeit, irrt: Viele Menschen leiden auch im Sommer an einem grippalen Infekt, der durch Erkältungsviren ausgelöst wird.

Die sog. Sommergrippe beginnt meist mit Fieber, Kratzen im Hals und einem matten Gefühl. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte man auf eine leichte und vitaminreiche Ernährung achten und auch in der wärmeren Jahreszeit ausreichend Vitamin C und Zink zu sich nehmen.

 

Quelle: medicalpress.de
Artikelbild: © Annette Shaff – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Straffes Programm: Fit und schlank in den Sommer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.