Schmuck: Es muss nicht Gold und Silber sein

06.07.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Schmuck: Es muss nicht Gold und Silber sein
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Wenn es um spektakulären Schmuck geht, denken viele an wertvolle Materialien wie Gold und Silber oder Edelsteine. Doch in den 1960er/1970er Jahren entstand ein völlig gegensätzlicher Trend. Junge Designer und Designerinnen verwarfen die Tradition und setzten auf Schmuck aus scheinbar „wertlosen“ Materialien: Kunststoff, minderwertige Legierungen oder textile Stoffe wurden genutzt. So entstand Schmuck, der für jedermann erschwinglich sein sollte. Solche „Body Jewels“ zeigt jetzt das Textilmuseum St. Gallen.

Die bizarren, witzigen und eleganten Objekte ignorieren den herkömmlichen Schmuckbegriff und hinterfragen die Grenzen zwischen den gestalterischen Disziplinen. „Ist es Design, Mode oder Kunst? Eine Fragen, die viele der ausgestellten Objekte offen lassen“, so die Kuratorin der Ausstellung, Annina Weber. Diese revolutionäre Entwicklung breitet sich in Europa unter anderem von den Niederlanden ausgehend aus und beeinflusst, wenn auch mit Verzögerung, das Schweizer Schmuckdesign.


Links – Julie Simon: Rehböcke-Kleid aus der Outfit-Object-Kollektion; 2011; Baumwolle, Zucker; Im Besitz der Künstlerin. Rechts – Julie Simon: Reh-Kleid aus der Outfit-Object-Kollektion; 2011; Baumwolle, Zucker; Sammlung Museum Mudac, Lausanne, Inv. Nr. 4451. (Bilder: Baptiste Coulon)

Links – Julie Simon: Rehböcke-Kleid aus der Outfit-Object-Kollektion; 2011; Baumwolle, Zucker; Im Besitz der Künstlerin. Rechts – Julie Simon: Reh-Kleid aus der Outfit-Object-Kollektion; 2011; Baumwolle, Zucker; Sammlung Museum Mudac, Lausanne, Inv. Nr. 4451. (Bilder: Baptiste Coulon)


Ein repräsentativer Querschnitt

Die Designerin Johanna Dahm, halb Schweizerin, halb Holländerin, zeigt 1977 ihren von der De-Stijl-Bewegung geprägten Schmuck aus Aluminium und Kunststoff. In den Niederlanden kann sie sofort Erfolge verbuchen, wohingegen die Resonanz in der Schweiz zunächst verhalten ist. Doch auch hier markieren ihre innovativen Arbeiten den Beginn einer neuen Ära des Schmuckdesigns. Ein weiterer Pionier dieser Bewegung ist Otto Künzli, heute einer der einflussreichsten Schweizer Schmuckkünstler.


Johanna Dahm: Kragenobjekte, 1984; Filz genäht, Kunststoff; Im Besitz der Künstlerin. (Bild: Anne Beeke)

Johanna Dahm: Kragenobjekte, 1984; Filz genäht, Kunststoff; Im Besitz der Künstlerin. (Bild: Anne Beeke)


Das Konzept der Ausstellung „Body Jewels“ stammt von Caroline Boot, die die Schau für das TextielMuseum in Tilburg kuratiert und die niederländische Designentwicklung anhand von Schmuckstücken aus der Museumssammlung illustriert.


Links – Felieke van der Leest: Brooch ‘Super Freak Zebra’, 2007; Textilien, Glas, Gold, Plastik, Zirkon; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0868). Rechts – Felieke van der Leest: Hare O’Harix and his six carrots’, 2004: Textilien, Gold, Kunststoff; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0710) (Bilder: Tommy de Lange im Auftrag des TextielMuseums Tilburg)

Links – Felieke van der Leest: Brooch ‘Super Freak Zebra’, 2007; Textilien, Glas, Gold, Plastik, Zirkon; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0868). Rechts – Felieke van der Leest: Hare O’Harix and his six carrots’, 2004: Textilien, Gold, Kunststoff; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0710) (Bilder: Tommy de Lange im Auftrag des TextielMuseums Tilburg)


Annina Weber, Ausstellungskuratorin im Textilmuseum St. Gallen, ergänzt die niederländischen Positionen um Schweizer Arbeiten, die gleichermassen von der Auseinandersetzung mit internationalen Strömungen wie von eigenständiger Entwicklung zeugen. Zu sehen sind u.a. Arbeiten von Lam de Wolf, Alet Pilon, Felieke van der Leest, Meret Oppenheim, Max Ernst, Verena Sieber-Fuchs und Christoph Zellweger.


Links – LAM de Wolf: ‘Wearable object’, 1982; Stoff, Holz; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0110) (Bild: Hogers & Versluys) Rechts – Alet Pilon: No title, aus der Serie ‘After Future’, 1999-2000; Kunstpelz, tierische Materialien, Papier, Stahl, weitere Materialien; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0876b) (Bild: Cord Otting)

Links – LAM de Wolf: ‘Wearable object’, 1982; Stoff, Holz; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0110) (Bild: Hogers & Versluys) Rechts – Alet Pilon: No title, aus der Serie ‘After Future’, 1999-2000; Kunstpelz, tierische Materialien, Papier, Stahl, weitere Materialien; Sammlung TextielMuseum Tilburg (Inv. Nr.: BK0876b) (Bild: Cord Otting)


„Body Jewels. Textiler Schmuck aus den Niederlanden und der Schweiz“ ist vom 6. Juli bis zum 9. Oktober im Textilmuseum in St. Gallen zu sehen.


Ausstellung „Body Jewels“ (Bilder: S. Rohner)


 

Artikel von: Textilmuseum St. Gallen
Artikelbild: © oypo

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Schmuck: Es muss nicht Gold und Silber sein

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.