Nägelbeissen ade – wie Sie mit dieser lästigen Gewohnheit brechen

12.08.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nägelbeissen ade – wie Sie mit dieser lästigen Gewohnheit brechen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Verhaltensmuster zu verändern, ist schon neurologisch eine der grössten Herausforderungen, vor denen Sie stehen können. Schlechte Gewohnheiten wie das Nägelbeissen eignet man sich meist in der Kindheit an, als Übersprungshandlung oder zur Stressbewältigung – und dann ist es sehr schwer, wieder damit aufzuhören. Dennoch: Es gibt Wege. Denn im Erwachsenenalter stehen uns Mittel zur eigenen Dekonditionierung zur Verfügung, auf die wir im Kindesalter einfach nicht zugreifen können.

Allerdings haben Sie vielleicht auch schon einige Anläufe unternommen. Schiere Macht des Willens? Schwer aufrechtzuerhalten, da dieser Tick einfach zu emotional verankert ist. Schlechte Beispiele? Sind momentan abstossend, haben aber keinen langfristigen präventiven Einfluss. Bitterer Nagellack? Es ist erstaunlich, woran sich der Mensch alles gewöhnen kann. Handschuhe oder Binden? Wirken nur, solange sie getragen werden, aber führen selten zu nachhaltigen Ergebnissen.

Es gibt jedoch ein Mittel, das sich auf den ersten Blick geradezu erschreckend simpel anhört, aber von einer überraschend hohen Erfolgsquote begleitet ist: falsche Nägel. Für einen möglichen Erfolg gibt es mehrere Gründe. Der erste ist psychologisch. Wer Nägel kaut, hat sich an den Anblick der eigenen schon so gewöhnt, dass schöne, lange, gepflegte Nägel an der eigenen Hand schlicht unvorstellbar sind. Hier aber liegt das Problem: Was Sie sich nicht vorstellen können, wird Ihr Unterbewusstsein auch nicht als Befehl ausführen, denn es arbeitet mit Bildern. Falsche Nägel machen plötzlich ein anderes, optisches Universum auf. Die Vorstellung, dass auch die eigenen eines Tages so aussehen könnten, wird plötzlich greifbare Realität.

Zweitens brechen Sie durch das völlig neue haptische Gefühl auch die Gewohnheit des Kauens selbst. Das genutzte Acryl ist härter und widerständiger als Ihre natürliche Nagelstruktur. Dadurch generiert es ein automatisches „Stopp“, wenn Sie darauf stossen – und Sie beginnen, bewusst zu überlegen, ob Sie tatsächlich noch mal mit dem Kauen beginnen wollen. Alleine dieser Bruch in der Gewohnheit erlaubt es Ihrem Willen, sich durchzusetzen und sich klarzumachen, dass Sie unter anderem gerade eine finanzielle Investition zunichtemachen.

Suchen Sie sich in jedem Fall ein sehr gutes Nagelstudio und beschreiben Sie, warum Sie die künstlichen Nägel aufgebracht haben wollen. Lassen Sie sie exakt in die Form feilen und mit der Farbe versehen, die Ihnen am liebsten ist und der Art und Weise am nächsten kommt, in der Sie gesunde Nägel auch normalerweise tragen würden. Wenn Sie also einen natürlichen Look anstreben, dann lassen Sie sich eine elegante French Manicure verpassen. Träumen Sie hingegen von Nail Art oder stylischem roten Lack, dann erfüllen Sie sich exakt diesen Traum. Tragen Sie Ihre falschen Nägel so lange, bis der Automatismus des Nägelkauens sich von selbst auf null reduziert hat – und haben Sie dabei etwas Geduld mit sich. Achten Sie in dieser Zeit auch auf Ihre Nahrungsaufnahme, damit Ihre Nägel in der Ruhephase stark und gesund werden.

 

Oberstes Bild: © shipfactory – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Nägelbeissen ade – wie Sie mit dieser lästigen Gewohnheit brechen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.