Modetipps für die Übergangszeit

04.04.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Modetipps für die Übergangszeit
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Wenn der Frühling naht, protzt er mitunter mit seinen Launen. Warm, kalt, trocken oder nass: Wie soll man bei derlei Abwechslung bloss das passende Outfit finden?

Wer in den Übergangsmonaten gewappnet sein will, sollte sich in Schichten getarnt auf die Strasse wagen. So ist man für alle Kapriolen des Wetters gerüstet.

Ein Look für alle Fälle

So vielschichtig und so beliebt: Der altbekannte Zwiebellook aus den 90er Jahren feiert wie in jedem Jahr sein modisches „Comeback“. Um bei diesem locker lässigen Freizeitlook auf dem neusten Stand zu bleiben, muss man unbedingt einige Spielregeln beachten, um nicht in die Stylingfalle zu tappen, denn „Lage“ ist nicht gleich „Lage“.

Generell sollte man sich merken, verschiedene Materialien und Farben miteinander zu kombinieren, um den Look aufregender zu gestalten. Wählt man mehrere Lagen in gleichen oder ähnlichen Farbtönen, kann es sehr schnell einheitlich und langweilig aussehen und man fällt in den berühmten „Schlabberlook“ zurück.

Vermeiden kann man dies, wenn die Kleidungsstücke unterschiedliche Längen haben, sprich die untere Länge sollte immer einen Tick länger sein als die, die man drüber zieht.

Trends und Taktiken

Wie in jedem Jahr zeigen uns die Designer die neusten Trends für die kommende Saison und präsentieren die ausgefallenen Kollektionen und Kombination auf den Laufstegen der Welt. Alltagstauglich sind diese wilden Kreationen meist nicht. Doch wie zaubert man so viel „Liebe zum Detail“ in alltagstaugliche Kleidung?

Kein Problem – der XXL-Look bleibt weiterhin bestehen, nur langsam wird es Zeit, sich für die abwechslungsreichen Monate zu rüsten. Weit und kuschelig ist ja schön und gut – aber was wenn es morgens kalt und mittags warm ist? Taktik ist nun gefragt, um sich für die richtigen „Lagen“ zu entscheiden, denn wir wissen alle: Eine einzige dicke Schicht hält noch lange nicht so warm wie viele dünne Schichten zusammen.

So könnte man fürs Büro eine lange Hemdbluse zu einer eleganten Fellweste kombinieren oder eine enge Röhre mit einer dünnen Jeansbluse, darüber ein lockerer Pullover im V-Ausschnitt oder Rundkragen.



Sneakers oder „derbe“ Boots runden das Outfit zusätzlich ab und gestalten den Look zu dem sehr lässig. Dennoch sollte man darauf achten, es nicht zu „bunt“ zu treiben, denn der Zwiebellook trägt schnell auf.

Also Ladies – Strick und Strick, weit und weit unbedingt vermeiden und zwischendurch auf Seide, Chiffon oder feinem Jersey zurückgreifen – so wird der Look perfekt!

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © SunKids – Shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Modetipps für die Übergangszeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.