Make-up-Schwamm vs. Beauty Blender

12.02.2016 |  Von  |  Make-Up
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Make-up-Schwamm vs. Beauty Blender
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Keine Frage: Das Make-up soll für einen frischen, makellosen Teint sorgen. Was gar nicht geht, sind Flecken und unschöne Ränder.

Doch wie lässt sich die Foundation am besten auftragen und verblenden? Mit einem Schwamm oder doch dem Beauty-Blender, auf den viele Promis und Visagisten schwören?

Wir haben Expertinnen befragt, was genau der Unterschied zwischen einem Make-up Schwamm und einem Beauty Blender ist.

Iris Martin, Make-up Artist und ASTOR Make-Up Expertin:

„Der Beauty Blender ist eine moderne Weiterentwicklung des Make up Schwämmchens und ein „Allrounder“, mit dem sich sowohl Tagescreme, Primer, Augencreme, BB Cream, CC Cream, Foundation, Concealer, flüssiges Blush einarbeiten lassen.

Durch die spezielle Eiform liegt das Schwämmchen besser in der Hand und durch die schmale Spitze erreicht man jede noch so enge Hautpartie, wie z. B. den Augeninnenwinkel und den Nasenflügel.

Ein besonderer Benefit ist auch das schnelle Einarbeiten und Einblenden unterschiedlicher Produkte und Texturen mit dem Erfolg eines sehr natürlichen Ergebnisses. Ideal für die immer leichter werdenden Texturen, die gelayert und geblendet werden.“

Eric Schmidt-Mohan, Hair- & Make-up Artist:

„Der Beauty Blender ist eine Weiterentwicklung des klassischen Make-up Schwamms oder -quaste, der sich optisch zu allererst durch seine Form unterscheidet. Die Eiform soll der Verwenderin das Auftragen von Make-up erleichtern. Die organisch abgerundete Form passt sich den Gesichtskonturen an und ermöglicht so einen leichteren Auftrag. Durch seine Grösse liegt er stabil in der Hand.

Die Textur des Beauty Blenders ist fester und feinporiger als die eines herkömmlichen Silikon- oder Kautschukschwamms. Dadurch ist er weniger saugstark und „schluckt“ weniger des Produktes. Mehr Make-up bleibt auf der Haut und kann durch die Feinporigkeit des Beauty Blenders ebenmässig ins Hautrelief eingearbeitet werden. Ich halte den Beauty Blender für eine sinnvolle Ergänzung der Make-up Werkzeuge – besonders für Endverbraucher.

Da er durch seine Grösse während des Auftrags Teile des Gesichts und des Arbeitsbereichs verdeckt ist er aber kein vollwertiger Ersatz für kleine Schwammformen oder ein ausgesuchtes Pinsel-Set.“



Peggy Schmitz-Lilkendey, Maskenbildnerin für Film und TV:

„Der Unterschied zwischen einem Schwamm und Blender ist, dass man mit dem Schwamm die Foundation nur grossflächig auftragen kann. Für die engen Stellen, wie z. B. Augenwinkel, Nasenwinkel braucht man zusätzlich einen Pinsel.

Der Blender blendet, wie der Name schon sagt, perfekt aus und gelangt durch die kantenlose Form und der Spitze in jede kleinste Ecke. Mit dem Blender kann man die Foundation viel ebenmässiger und dünner auftragen und braucht keinen Pinsel mehr. Darüber hinaus kann man mit dem Blender auch Cremerouge auftragen. Einen ebenfalls erstaunlichen Effekt hat man, wenn man als Finish losen Puder mit dem feuchten Blender aufträgt.“

 

Artikel von: beautypress.de
Artikelbild: © Anatolii Riepin – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Make-up-Schwamm vs. Beauty Blender

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.