Low-Carb-Frühstück – Ideen für einen eiweissreichen Start in den Tag

01.10.2014 |  Von  |  Ernährung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Low-Carb-Frühstück – Ideen für einen eiweissreichen Start in den Tag
Jetzt bewerten!

Immer mehr Menschen setzen eine Low-Carb-Ernährung um; dabei bereitet meist die Zubereitung des Frühstücks besondere Schwierigkeiten. Mit ein wenig Kreativität kann man jedoch leicht auf Müsli, Brot und Marmelade verzichten.

Wenn man bereits morgens auf eine eiweissreiche Ernährung achten möchte, sind klassische Backwaren tabu. Ein schmackhafter und gesunder Start in den Tag ist bei Low Carb jedoch trotzdem möglich.



Das pikante Frühstück

Wer morgens am liebsten ein pikantes Frühstück zu sich nimmt, kann beispielsweise zu einem mit Milch aufgeschlagenen Rührei greifen, das zusätzlich mit Gemüse verfeinert wird. Vor allem gewürfelte Tomaten, klein geschnittene Paprika, Zwiebelringe und Brokkoliröschen werten die Mahlzeit auf und sorgen für mehr Vitalstoffe. Alternativ eignet sich auch eine Mahlzeit aus körnigem Frischkäse, der besonders viel hochwertiges Eiweiss liefert; der Käse kann ebenfalls mit Gemüsestücken angereichert werden und schmeckt am besten kräftig gewürzt. Mindestens Pfeffer und Salz, besser noch diverse Kräuter sollten hierbei zum Einsatz kommen und runden das Gericht ab.

Süsser Start in den Tag

Für Menschen, die morgens gerne ein süsses Frühstück zu sich nehmen, eignet sich beispielsweise eine Quarkspeise, die aus einer Portion Speisequark und einer Handvoll püriertem Beerenobst zubereitet wird. Alle anderen Obstsorten enthalten zu viele Kohlehydrate und sollten deshalb zurückhaltend eingesetzt werden. Um den süssen Geschmack der Milchspeise zu verstärken, können diverse Süssungsmittel zum Einsatz kommen, zum Beispiel Stevia oder künstliche Süssstoffe. Honig oder Zucker eignen sich nicht, da sie zu viele Kohlehydrate liefern!

Low-Carb-Backwaren – eine Alternative für Brotfans

Wer morgens gar nicht auf Brot verzichten kann, greift am besten zu speziellen Eiweissbroten; der Anteil an Kohlehydraten ist hier sehr gering. Das Brot kann dann nach Belieben mit Wurst oder Käse belegt werden. Vorsicht: Häufig liefern spezielle Low-Carb-Brote insgesamt viele Kalorien und sollten deshalb eher zurückhaltend eingesetzt werden. Alternativ kann man auch auf klassisches Knäckebrot zurückgreifen; wenn man davon nur zwei Scheiben verzehrt, bleibt der Low-Carb-Effekt trotzdem bestehen. Der Belag sollte dann, um eine Sättigung zu erzielen, grosszügig ausfallen und beispielsweise aus eiweissreichem Kräuterquark bestehen.



Fazit: Wer bereits beim Frühstück auf eine eiweissreiche Ernährung achtet, verstärkt den Low-Carb-Effekt und sorgt zusätzlich dafür, dass das Konzept auch am restlichen Tag leichter durchgehalten werden kann.

Oberstes Bild: © Kjetil Kolbjornsrud – Shutterstock.com

Über Lara Marie Balzer

Lara Marie Balzer hat den Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistentin mit den Zusatzqualifikationen "Ernährungsberatung" und "Ganzheitliche Medizin/Naturheilkunde" erlernt und mit großer Freude mehrere Jahre in einer naturheilkundlich orientierten Apotheke gearbeitet, bevor sie ein Studium begann (Lehramt Chemie und Religion).


Ihr Kommentar zu:

Low-Carb-Frühstück – Ideen für einen eiweissreichen Start in den Tag

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.