Kleider, Deko, DIY – Hochzeitstrends 2016

18.03.2016 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kleider, Deko, DIY – Hochzeitstrends 2016
4.5 (90%)
2 Bewertung(en)

Gemütliche Feier im Naturlook oder aparte Glitzerparty – jede Hochzeitssaison hat ihre eigenen Trends. Dieses Jahr zelebrieren Braut und Bräutigam die Neuentdeckung der Lässigkeit.

Wir haben die neuesten Hochzeitstrends in Sachen Deko, Torten, Kleidung und Accessoires für dich.

Unvergessliches Ambiente – Dekoration

Märchenhafte Natürlichkeit steht auch 2016 wieder im Vordergrund bei Trendhochzeiten. In der Dekoration spiegelt sich das in Elementen aus Holz, Jute, Trockenblumen und Recyclingmaterialien wieder. Liebevoll selbst Gebasteltes, Kreideschrift auf Tafeln und handgeschriebene Platz- oder Menükarten runden die wilde Romantik ab.

Die gute alte Schönschrift ist wieder in. Kalligrafie sorgt für zauberhafte Effekte auf Einladungs-, Platz- und Menükarten. Die geschwungene Schriftkunst dient nicht nur als notwendiges Beiwerk in der Dekoration, sondern ist zentrales Designelement. Besondere Eyecatcher entstehen, wenn die Schriftzüge in modernen Metallicfarben daherkommen. Für alle, deren Schriftbild sich eher in der Krakelklasse bewegt, gibt es zahlreiche Vorlagen in der Druckerei, Fonts fürs Textprogramm zum Download oder vorgefertigte Kartensets zum Ausdrucken von hilfsbereiten Bloggern.

FKK – neue Tortentrends

Nackte Torten oder „Naked Cakes“ bekommen in der Hochzeits- und Tortenwelt Kultstatus. Die mehrstöckigen Sahnetorten werden nicht mit Fondant oder Marzipan verkleidet, der innere Aufbau ist sichtbar. Verziert werden die rustikalen Leckereien mit frischen Beeren, Blüten, Nüssen oder Schokolade. Sie passen gut zu lockeren Weddingpartys oder Feiern im natürlichen Stil. Vorteil: Die Torten liegen weniger schwer im Magen als die fondantverkleideten Pendants.


„Naked Cake“ (Bild: Shebeko – Shutterstock.com)

„Naked Cake“ (Bild: Shebeko – Shutterstock.com)


Von glamourös bis natürlich – Hochzeitsoutfits

Passend zur wildromantischen Feier im natürlichen Stil präsentieren die Hochzeitsboutiquen aktuell Kleider aus Naturfasern im flatternden, weit geschnittenen Hippielook und Roben im stimmungsvollen Lingeriestil. Dazu passen Blumenkränze im Haar oder die aktuell beliebten grossen, üppigen Brautsträusse.

Wer es beim Heiraten lieber klassisch und elegant mag, aber trotzdem besondere Akzente setzen möchte, kann es mit Schuhen in Metallicfarben wie Gold, Silber oder Bronze versuchen. Geradliniger Clean-Chic kommt mit weissen Jumpsuits aus Seide, Hosenanzügen oder schlichten Maxikleidern zum Ausdruck.

Das Drumherum – Accessoires für die Feier

Was zuletzt noch die Fotoboxen waren, sind auf den Feiern 2016 Selfiesticks und Hashtags. Damit können die Gäste ihre Fotos von der Feier sofort auf Facebook, Twitter oder Instagram hochladen. Das Brautpaar findet mit dem Stichwort später alle Fotos online leicht wieder.

Die neuen Polaroidkameras und mobilen Fotodrucker ermöglichen es den Gästen, ihre Fotos von der Feier sofort zu entwickeln oder auszudrucken. Diese können sie dann entweder behalten oder für das Brautpaar an eine bereitgestellte Fotopinnwand hängen.



Nach der stilvollen Eleganz der vergangenen Jahre haben sich in der letzten und vorletzten Hochzeitssaison Feiern mit mehr Lockerheit, Natürlichkeit und Funfaktor herauskristallisiert, die sich 2016 endgültig durchsetzen. Die aktuellen Trends versprechen gut gelaunte, lässige Hochzeitsfeiern.

 

Artikelbild: © Elena Yakusheva – Shutterstock.com

Über Maria Wildt

Maria Wildt ist Agraringenieurin und Beautybloggerin der ersten Stunde. Beauty, Lifestyle, Natur, Umwelt und Wissenschaften sind daher ihre liebsten Themen. Seit 2007 ist sie Bloggerin, seit 2013 freiberufliche Onlineredakteurin und Texterin.


Ihr Kommentar zu:

Kleider, Deko, DIY – Hochzeitstrends 2016

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.