Kalorienarmes Fruchteis ohne Eismaschine? Kein Problem!

16.08.2014 |  Von  |  Ernährung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kalorienarmes Fruchteis ohne Eismaschine? Kein Problem!
5 (100%)
3 Bewertung(en)

Die sommerlichen Temperaturen verlocken geradezu zum Eisessen. Allerdings verzichten viele Schweizerinnen aus Angst um ihre mühevoll antrainierte Bikinifigur lieber. Lesen Sie in diesem Bericht, wie Sie die kalte Köstlichkeit bedenkenlos, ohne schlechtes Gewissen als Dessert oder als erfrischenden Snack zwischendurch geniessen können. Ein Rezept zum Selbstausprobieren liefern wir gleich mit.

Selbst gemachtes Eis ohne Zuckerzusatz. Schmeckt nicht? Doch! Sie benötigen lediglich vollreife, tiefgefrorene Früchte und einen Stabmixer.

Zutaten für zwei Portionen

  • 2 gefrorene Bananen
  • tiefgefrorenes Obst nach Geschmack, wie Mango, Melone, Papaya, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren oder ein Mix aus verschiedenen Beerensorten bzw. ein „Tropical Mix“
  • gehackte Nüsse, Schokoladensplitter, Topping zur Dekoration

Vorbereitung

Die Grundlage für das selbst gemachte Fruchteis bildet die Banane, weil sie der kalten Köstlichkeit eine cremige Konsistenz verleiht. Bevor Sie mit der Zubereitung des Eises starten, sollten die Bananenstückchen gefroren sein. Schneiden Sie dazu die Bananen, am besten am Vortag, jeweils in vier bis acht Stücke. Geben Sie diese, in einen Gefrierbeutel verpackt, in die Tiefkühltruhe oder ins Gefrierfach Ihres Kühlschranks. Achtung! Die Bananenkerne können beim Mixen unter Umständen Bitterstoffe freisetzen. Es empfiehlt sich deshalb, den grössten Anteil des kernhaltigen Fruchtfleischs, welches sich in der Bananenmitte befindet, wegzuschneiden.

Zubereitung

Die gefrorenen Bananenstücke in ein Gefäss geben, das für die Arbeit mit dem Stabmixer geeignet ist. Je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben geben Sie nun weiteres gefrorenes Obst in beliebiger Menge hinzu. Experimentieren lohnt sich! Nun mittels Stabmixer das gesamte Obst so lange crashen, bis ein homogenes Mus entsteht.

Tipp 1: Wir empfehlen einen Pürierstab mit einer Leistung von mindestens 200 Watt. Oft findet sich auf der Geräte-Verpackung auch ein entsprechender Hinweis, ob sich der Mixer zum Zerkleinern von Eis eignet oder nicht.

Tipp 2: Als Faustregel für die Bananenmenge gilt immer eine Banane pro Portion Fruchteis.

Tipp 3: Falls Sie Bananeneis mögen, funktioniert das Rezept auch mit Banane pur! Mit einigen untergemischten Schokosplittern ist das extrem lecker!

Dekorieren und Servieren

Sobald das Obst gleichmässig zerkleinert ist, ist das Eis fertig. Jetzt noch in hübsche, am besten vorgekühlte Gläser oder Schalen füllen, Nüsse, Schokosplitter oder eine andere Leckerei darübergeben … guten Appetit!

Tipp: Falls Sie Meloneneis aus Honigmelone zubereitet haben, können Sie die ausgehöhlten und gesäuberten Melonenschalen wunderbar als Serviergefässe nutzen. So wird das Eisessen nicht nur zum kulinarischen, sondern gleichzeitig zum optischen Genuss.

 

Oberstes Bild: © svry – Shutterstock.com

Über Kerstin Birke

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Kalorienarmes Fruchteis ohne Eismaschine? Kein Problem!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.