Israelische Fashion-Designerin stellt vor: Mode aus dem 3D-Drucker

08.03.2017 |  Von  |  Mode, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Israelische Fashion-Designerin stellt vor: Mode aus dem 3D-Drucker
3 (60%)
2 Bewertung(en)

Kleidung herunterladen und zu Hause ausdrucken? Danit Peleg macht es möglich. Die israelische Fashion-Designerin stellt Ende März ihre neue 3D-gedruckte Kollektion in Zürich vor. Sie ist einer der zahlreichen Gäste an den „Textile & Fashion Days“ der Schweizerischen Textilfachschule.

Blogger und Fashionistas aufgepasst: Unter dem Titel „Future Craft 2.0 – Digital meets Craft“ dreht sich in Zürich am 23. und 24. März alles um die Transformation der Modebranche. An den „Textile & Fashion Days“ der Schweizerischen Textilfachschule STF stellen internationale Experten, Designer und Studierende die neusten Trends und Styles vor.

In zahlreichen Workshops und Referaten thematisieren sie spannende Fragen. Was macht die Digitalisierung mit traditionellen Handwerkskünsten? Wie trägt die Generation Y zur Modezukunft bei und wie revolutionieren neue Techniken wie Laser Cutting oder 3D-Printing die Modewelt? Letzteres ist Danit Pelegs Spezialgebiet. Die junge Israelin präsentiert ihre neue, komplett zu Hause ausgedruckte 3D-Kollektion an beiden Tagen um 14 Uhr.



Internationale Fashion-Show

Als weiteres Highlight stehen in zwei Fashion-Shows neben ausgewählten Stücken der Labels „Little Black Dress“, „Balseca Weber“ und „Danit Peleg – 3D-Printed Fashion“ auch Kollektionsteile der STF-Studierenden im Scheinwerferlicht. Produziert wird die Show von Yannick Aellen, Gründer der „Mode Suisse“, erfolgreicher Showproduzent und Casting Director. Die Plätze der beiden Shows am Donnerstag um 18 Uhr und am Freitag um 19 Uhr sind beschränkt – unter www.stf.ch/tfd kann man sich ein Ticket sichern.



Jungtalente stossen auf Designer

Neue Technologien und innovative Textilien wie eine Soundjacke, 3D-gedruckte Mode oder E-Broidery erwarten Besucher im „Future Room“. Sonja Amport, Direktorin der STF, ist sich sicher: „Hybride Kombinationen von traditionellem Handwerk, umgesetzt mit zahlreichen technischen Hilfsmitteln, sind der Schlüssel zum Erfolg im 21. Jahrhundert.“

Wer selber den Schritt in die Modewelt machen möchte, der findet beim STF-Karriere-Coaching kompetenten Rat. Neben dem Stoffverkauf von Jakob Schläpfer und Schellenberg tummeln sich ausserdem zahlreiche Jungdesigner und Fachleute zum ungezwungenen Erfahrungsaustausch. Wer das Nähen doch lieber anderen überlässt, dem sei die „Industrial Production Line“ empfohlen, wo Studierende individuelle Street-Bags für Besucher fertigen.

Die Textile & Fashion Days werden insbesondere von der Zürcherischen Seidenindustrie Gesellschaft ZSIG als Förderin unterstützt, welche Wissen rund um Textilien und Mode für nachfolgende Generationen erhalten will.

23. & 24. März 2017
Textile & Fashion Days

Schweizerische Textilfachschule, Hallwylstrasse 71, 8004 Zürich

Freier Eintritt

Programm: www.stf.ch/tfd

Die STF Schweizerische Textilfachschule Zürich ist ein international anerkanntes Ausbildungsinstitut für Textiles, Fashion und Management. Als einziges Kompetenzzentrum in der Schweiz steht die Höhere Fachschule seit 1881 für eine nachhaltige Bildungskompetenz rund um den Lebenszyklus von Textil-, Fashion- und Lifestyle- Produkten. Das Leistungsangebot reicht vom HF-Diplom bis hin zu Bachelor- und Masterstudiengängen.

 

Quelle: Padrutt PR Kommunikationsagentur
Artikelbilder: Padrutt PR Kommunikationsagentur

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Israelische Fashion-Designerin stellt vor: Mode aus dem 3D-Drucker

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.