HSG-Studierende zeigen fair hergestellte Mode auf dem Catwalk

18.04.2017 |  Von  |  Mode, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Nachhaltige Mode hat nichts mit „faden Ökoklamotten“ zu tun. Das zeigen Studierende der Universität St.Gallen (HSG) während des öffentlichen Kulturanlass „Un-Dress“, einem Tag, der sich fair produzierter Mode widmet. Designer und Forschende beleuchten in Workshops unterschiedliche Blickwinkel einer nachhaltigen Textil- und Modeproduktion.

„Un-Dress“ findet am Mittwoch, 26. April 2017, von 9 bis 22 Uhr statt. Die Modeschau in der St.Galler Tonhalle beginnt um 20 Uhr.

„Un-Dress“ ist im Jahr 2012 aus einer studentischen Initiative der Universität St.Gallen hervorgegangen. Der Anlass wirkt auf verantwortungsbewussten Textilkonsum hin. Denn auch Kleider und Modeaccessoires sollen entlang der gesamten Wertschöpfungskette fair hergestellt werden. „Un-Dress“ bringt Studierende, Modeinteressierte und Vertreter der Branche in der Textilstadt St.Gallen zusammen, um Bewusstsein für nachhaltig hergestellte Mode zu schaffen.

„Fashion Revolution“ in St.Gallen

Am Nachmittag des 26. April 2017 können sich die Teilnehmenden in Workshops im kleinen Rahmen mit Experten aus der Textilbranche austauschen. So berichtet Dr. Alexis Malefakis zum Beispiel über Althändler in Afrika. Malefakis ist Ethnologe und Kurator der Afrikaabteilung des Völkerkundemuseums an der Universität Zürich. Im Workshop von „rrrevolve“-Gründer Sebastian Lanz gibt der Unternehmer Einblick in das Tagesgeschäft einer nachhaltig wirtschaftenden Schweizer Handelsfirma. Thomas Gfeller, Gründer und Designer, spricht mit den Gästen über Philosophie, Produkte und Wertschöpfungsprozesse seiner Socken- und Fliegen-Marke «Thomas Jakobson“. Zudem gewährt das Schweizer Luxusunternehmen Zimmerli einen Einblick in das Erfolgsrezept einer nachhaltigen Schweizer Produktion. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der insgesamt fünf Workshops sind eingeladen, ihre Ideen aktiv einzubringen.

Modeschau und Designer-Ausstellung

Die Modeschau in der Tonhalle um 20 Uhr bildet den Abschluss von „Un-Dress 2017“. Schweizer und internationale Labels wie Ann&Line, Rollerina und Sanikai lassen HSG-Studierende auf dem Catwalk ihre jüngsten Kollektionen präsentieren. Die ehemalige Miss Schweiz Linda Fäh führt durch den Abend. Vor und nach der Modeschau haben die Besucher Gelegenheit, die Kollektionen an der Designer-Ausstellung zu betrachten und mit den Vertretern der Labels zu sprechen. Zudem sind ausgewählte Stücke ab dem 29. April 2017 für vier Wochen im Globus Rösslitor in St.Gallen erhältlich.

„Un-Dress“ 2017 ist eine öffentliche Veranstaltung, Tickets für die Modeschau sind unter www.un-dress.ch sowie im Globus Rösslitor St.Gallen erhältlich.

 

Quelle: Universität St.Gallen (HSG)
Bildquelle: Universität St.Gallen (HSG)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

HSG-Studierende zeigen fair hergestellte Mode auf dem Catwalk

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.