Herbstfarben in der Mode

01.09.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Herbstfarben in der Mode
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Herbst bringt graue Wolken und braun-triste Laubblätter mit sich. Die Schönheit des Sommers ist bald nur noch etwas für die Erinnerung und für Träume. Doch wenigstens in der Mode haben wir durchaus die Möglichkeit,  statt Tristesse strahlende Herbstfarben zu präsentieren!

Wir verraten Fashionistas und solchen, die es werden wollen, was im Herbst angesagt ist!

Licht ins Dunkle bringen

Letztes Jahr war Marsala, die Pantone Farbe des Jahres 2015, gross im Trend. Da die diesjährigen Töne, Serenity-Blau und Rosenquartz, eher zu Frühling und Sommer passen, wird die likörweinrote Fashion auch diese Saison noch getragen – und das gerne auch in einer kräftigeren Nuance. Einem olivfarbenen Teint schmeichelt die Farbe dabei besonders gut – doch keine Sorge, wenn die Sommerbräune bereits verblasst ist: Auch hellen Porzellanteints steht dunkles Rot ausgezeichnet.


Letztes Jahr war Marsala die Pantone Farbe des Jahres 2015. (Bild: © Soare Cecilia Corina - shutterstock.com)

Letztes Jahr war Marsala die Pantone Farbe des Jahres 2015. (Bild: © Soare Cecilia Corina – shutterstock.com)


Der Ton kann dabei mit Olivgrün, Schwarz und Weiss kombiniert werden, während ihn neutrale Stein- und Erdtöne, z.B. auch Taupe, richtig zum Strahlen bringen. Ungewöhnlich, erfrischend und bezaubernd sind dahingegen knalliges Türkis, mutiges Pink oder selbst leuchtendes Signalrot – das bringt faszinierende Farbe in die dunkle Jahreszeit!

Orange-Trend

In der herbstlichen Natur unschlagbar – doch in der Fashion zählt Orange nicht gerade zu den Tönen, die jedem Hauttyp stehen und mit den meisten Farben problemlos kombiniert werden können. Ein Grund, weshalb blassere Beautys normalerweise gerne einen grossen Bogen um die Farbe machen.

Dabei stehen auch dem klassischen Frühlingstyp nicht nur knalliges Orange und Orangerot, sondern auch durchaus hellere Töne, die einen hohen Anteil Weiss enthalten, beispielsweise frisches, klares Apricot. Auch der Trendton Koralle, der Mix aus Orange und Pink, passt gut zu diesem Farbtyp. Der Sommertyp, dessen Teint oftmals einen bläulichen Unterton hat, trägt lieber ein Orange mit Blaustich, sollte jedoch darauf achten, dass ihn die Farbe wirklich nicht zu blass macht – ideale Voraussetzung ist ein sommerlich gebräunter Teint.


Der Trendton Koralle (Bild: © Svyatoslava Vladzimirska - shutterstock.com)

Der Trendton Koralle (Bild: © Svyatoslava Vladzimirska – shutterstock.com)


Wintertypen erblassen dagegen sowohl bei kräftigem Orange als auch bei hellem Apricot – den Orange-Trend sollten sie höchstens an einzelnen Accessoires oder vorsichtig in Mustern ausprobieren. Keine Überraschung ist, dass die Farbe Herbsttypen am besten steht – gerne auch als feurige, leuchtende Variante, die bei der meist etwas dunkleren gold- oder bronzefarbenen Haut und dem brünetten Haar besonders gut zur Geltung kommt.

Passende „Kombinationspartner“ sind u.a. Schwarz, Weiss, Grau, Blaugrau, Türkis, Olivgrün, Khaki, Dunkelrot und Braun.

Gelb-Fans

Welche Farbe leuchtet unter einem strahlend blauen Herbsthimmel schöner als Gelb? Hier ist der fröhliche Sonnenschein-Ton einfach unschlagbar. In der Fashion ist das schon schwieriger: Blonde Gelb-Fans mit sehr hellem Teint, die im Komplett-Look leider oft blass wirken, sollten die Farbe zwar nicht unbedingt in der Nähe des Gesichts tragen, können aber gerne zu Hosen, Röcken oder Accessoires greifen oder Vanille- und Champagnertöne ausprobieren. Auf gebräunter Haut und zu dunklem Haar wirken dagegen kühle Lemon-Nuancen am schönsten.


Keine Farbe leuchtet unter einem strahlend blauen Herbsthimmel schöner als Gelb. (Bild: © Lisa A - shutterstock.com)

Keine Farbe leuchtet unter einem strahlend blauen Herbsthimmel schöner als Gelb. (Bild: © Lisa A – shutterstock.com)


Moderne Brauntöne

Neben strahlendem Gold, sattem Rot und leuchtendem Grün gehört warmes Braun ebenfalls zu den typischen Herbstfarben. Die Farbe symbolisiert die Natur, erdet und beruhigt – und weckt ganz nebenbei auch positive Assoziationen an Holz, Schokolade und Espresso.

Auch in der Fashion sind Brauntöne in letzter Zeit immer beliebter geworden! Dabei kämpfen sie nach wie vor mit dem Vorwurf, langweilig und altbacken zu sein – schnell denkt man an strenge Uniformen, biedere Business-Kostüme und den unmodernen Retro-Stil der 60er- und 70er-Jahre. Deshalb kommt es für einen trendigen Look in Braun auf die richtige Kombination aus Schnitt, Textil, Accessoires und das auflockernde Zusammenspiel mit anderen Farbtönen an!

Moderne Brauntöne sind tief, warm, elegant und durchaus luxuriös – und dabei weniger kompromisslos und hart als Schwarz, vielmehr sind sie offener und aufgeschlossener. Kombinieren lässt sich die Mischfarbe zwar gut mit anderen Brauntönen, doch auch Rosa, Fuchsia, helles Türkis und Hellblau können als Farbtupfer eingesetzt werden.



Ebenso stimmt bei anderen „typischen Herbstfarben“ wie strahlendem Gelb, natürlichem Grün und leuchtendem Orange die Harmonie – ein Grund, farbtechnisch einmal mehr zu wagen. Vorsicht bei Brauntönen und Schwarz – gerade bei letzterem wird vom Kombinieren oft abgeraten. Dabei passen bestimmte Brauntöne durchaus zu Schwarz und können – beispielsweise in einem Muster miteinander ergänzt – ebenfalls harmonieren.

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Alliance – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Herbstfarben in der Mode

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.