Hautpflege in der warmen Jahreszeit

05.05.2016 |  Von  |  Hautpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hautpflege in der warmen Jahreszeit
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Sonne und Hitze erfreuen uns. Doch für unsere Haut bedeuten sie dennoch Stress. Gesicht und Körper bedürfen einer besonderen Pflege.

Was hierbei zu beachten ist und welche Produkte in Frage kommen, fragten wir die Dermatologin Dr. Kristin Kanja.

Was bewirkt Hitze auf unserer Haut und welche Probleme können bei welchem Hauttyp entstehen?

„Im Sommer ist die Haut nicht nur durch Hitze und Austrocknung, sondern auch durch eine erhöhte UV-Bestrahlung beansprucht. Die Haut schwitzt stärker und produziert gleichzeitig mehr Talg. Fett- und ölhaltige Produkte können zu einem Verschluss der Schweissporen führen und somit die Schweissausscheidung über die Haut verhindern. Dies kann zu Talgeinschlüssen bzw. akneartigen Hautveränderungen führen.“

Was unterscheidet eigentlich schwere Cremes von leichten Lotionen?

„Schwere Cremes sind in der Regel sogenannte „Wasser in Öl „- Emulsionen. Das bedeutet, dass der Fettgehalt überwiegt und die Creme reichhaltiger, zäher bzw. „schwerer“ ist. Diese Cremes lassen sich schlechter verteilen und brauchen länger bis sie in die Haut einziehen bzw. liegen auf der Haut auf.“

Wie kann die Pflege an den Sommer angepasst werden?

„Im Sommer empfiehlt es sich, sogenannte „Öl in Wasser Emulsionen “ zu verwenden, die besonders feuchtigkeitshaltig sind. Damit lässt sich der Flüssigkeitsverlust über die Haut sehr gut ausgleichen. Zu ihnen gehören Lotionen, Gele, Wirkstoffseren und auch viele Cremes. Sie lassen sich leicht auf der Haut verteilen und haben einen angenehm kühlenden Effekt durch den Feuchtigkeitsanteil. Darüber hinaus liegen sie nicht wie ein Fettfilm auf der Haut auf und verstopfen die Poren nicht.“

Auf welche Wirkstoffe sollte man in der wärmeren Jahreszeit setzen?

„Im Sommer empfiehlt sich eine Pflege mit viel Feuchtigkeit (Aqua) und UV-Schutz. Auch die normale Tagespflege sollte einen Lichtschutzfaktor von mindestens LSF 15 enthalten. Darüber hinaus sind erfrischende Citrusfruchtextrakte oder Aloe Vera angenehm auf der Haut. Wirkstoffe mit Radikalfängern/Antioxidantien (z.B. Vitamin C Derivate) sind ebenfalls zu empfehlen. Sehr gut sind auch hyaluronsäurehaltige Gele oder Cremes. Hyaluronsäure ist ein hervorragender Hydratisierer der Haut.“

Sollte auch die Reinigung umgestellt werden?

„Durch vermehrtes Schwitzen und erhöhte Talgproduktion können die Poren im Sommer schneller verstopfen. Somit ist eine porentiefe Reinigung wichtig, die die Haut nicht noch mehr austrocknet, d.h. man sollte keine normale Seife verwenden. Optimal ist eine pH-neutrale Reinigungslotion oder -gel, eventuell in Kombination mit einem sanften Peeling in wöchentlichen Abständen.“

Welche Masken empfehlen Sie im Sommer?

„Okkludierende, fetthaltige Masken sollten im Sommer vermieden werden. Zu empfehlen sind kühlende ölfreie Gelmasken, z.B. mit Aloe Vera oder Hyaluronsäure. Auch pflegende Inhaltsstoffe aus Meeresalgen und Antioxidantien (Vitamine E und C) eignen sich im Sommer.“

Empfehlen Sie eine „leichtere Pflege“ auch bei einer Haut, die schon deutliche Zeichen eines Hautalterungsprozesses zeigt?

„Ja, auch in diesem Fall ist eine leichte Pflege im Sommer zu empfehlen, um den oben genannten Folien- bzw. Okklusionseffekt zu verhindern. Die Inhaltsstoffe der Pflege sollten dem Alter angepasst sein. Das bedeutet, für die reife Haut sollte die Pflege Radikalfänger/Antioxidantien enthalten. Darüber hinaus ist der Lichtschutzfaktor unverzichtbar. Zusätzlich ist eine Augenpflege zu empfehlen.“



Was ist mit Sonnenschutz? Ist der meiste Sonnenschutz nicht auch sehr reichhaltig? Sollte über oder unter den Sonnenschutz dann auch noch eine normale Hautcreme aufgetragen werden?

„Zum Thema Sonnenschutz sollte man sich gut beraten lassen. Viele Hersteller bieten eine optimale Tagespflege mit LSF für die normale, tägliche Pflege im Sommer an. Bei extremer UV-Belastung im Urlaub sollte ein reines Sonnenschutzprodukt verwendet werden.

Je nach Urlaubsregion sollte das Produkt für den Gesichts- und Dekolletébereich mindestens einen LSF von 30-50 enthalten. Von vielen Herstellern gibt es eine extra Gesichtssonnencreme, die leichter in der Konsistenz ist und nicht die Poren verstopft. Die zusätzliche Verwendung einer normalen Tagespflege ist in dem Fall nicht notwendig.“

Welche dermatologischen Behandlungen empfehlen Sie im Sommer?

„Bei einer Laserbehandlung sollte eine vier- bis sechswöchige Sonnenpause eingelegt werden. Ebenso sollte nach einem Fruchtsäurepeeling für 48 Stunden keine Sonnenexposition stattfinden.“

Sollten beim Make-up jetzt getönte Feuchtigkeitscremes vorgezogen werden?

„Ja, getönte Feuchtigkeitscremes sind nach Möglichkeit im Sommer vorzuziehen, denn es gilt derselbe Grundsatz: Feuchtigkeit ist das A und O und fetthaltige Produkte sollten vermieden werden.“

 

Artikel von: beautypress.de
Artikebild: © Leonid and Anna Dedukh – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Hautpflege in der warmen Jahreszeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.