Haut & Haare: Schutz und Pflege für den Winter

02.01.2016 |  Von  |  Haarpflege, Hautpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Haut & Haare: Schutz und Pflege für den Winter
4 (80%)
3 Bewertung(en)

Ja, der Winter hat seine schönen Seiten. Die gerade zu Ende gegangenen Weihnachtsmärkte zum Beispiel, romantische Schnee-Spaziergänge oder Schneeballschlachten.

Aber die kalte Jahreszeit macht unsere Haut auch trocken und rau. Jetzt benötigt sie unbedingt ein Pflege-Update: Höchste Zeit also, auch in Sachen Hautpflege die Winterreifen aufzuziehen.

Winterblues für die Haut

Kalte Luft ist trockener als warme und enthält damit auch weniger Feuchtigkeit, die sie an die Haut abgeben kann. Ausserdem produziert die Haut bei niedrigen Temperaturen weniger Talg, bei – 8 °C fallen die Talgdrüsen in den Winterschlaf und stellen die Produktion fast ganz ein. Die Folge: Der Hydrolipidfilm verliert seine schützende Wirkung. Auch trockene Heizungsluft, gestaute Hitze in der Kleidung und der kuschelige Wollpulli können sie zusätzlich strapazieren.

Gesicht vor Frost schützen

Gesichtsöle oder lipidhaltige Cremes schützen die Haut in der kalten Jahreszeit. Besonders trockene und empfindliche Hauttypen müssen jetzt vermehrt auf intensive Pflege setzen. Ein Serum unter der Tagescreme sorgt für zusätzlichen Schutz. Sogenannte Cold Creams machen trockene Haut geschmeidig, mindern Spannungsgefühle und bauen den Schutzmantel wieder auf. Doch Vorsicht bei extrem eisigen Temperaturen: Da der Wassergehalt der Cold Cream für eine Auskühlung der Haut sorgt, kann es zu Frostschäden kommen!

An den ganzen Körper denken

Ein heisses Bad entzieht der Haut Feuchtigkeit, besser sind daher Wechselduschen, auch wenn sie in der kalten Jahreszeit besonders viel Überwindung kosten. Sie bringen nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern befreien auch aus der Winterlethargie. Das Eincremen nach dem Duschen und Baden gehört zum Pflichtprogramm: Körperbuttern und -öle haben jetzt Hochkonjunktur.

An Händen, Ellenbogen, Schienbein und Knie besitzt die Haut nur wenige Talgdrüsen, diese Stellen sollten daher täglich mehrmals eingecremt werden. Und auch Hals und Dekolleté nicht aussparen: Durch die Reibung der Kleidung sind diese Hautstellen oftmals sehr empfindlich und gerötet.



„Haarter“ Winter

Im Winter stehen einem die Haare buchstäblich zu Berge: Schuld an der elektrostatischen Aufladung sind meist trockene Heizungsluft oder zu häufiges Föhnen, aber auch ungeeignete Pflegeprodukte. Mit einem Intensiv-Pflegeprogramm aus Shampoo, Spülung und Intensivkur kommt die Frisur besser durch den „haarten“ Winter und sorgt für einen glänzenden Auftritt an Weihnachten.

Auch die Kopfhaut macht, was sie will: So produzieren auch hier die Talgdrüsen weniger Fett. Dadurch treten Schuppen in der kalten Jahreszeit häufiger auf. Damit die Kopfhaut nicht austrocknet, sollten die Haare nur mit lauwarmem Wasser gewaschen, der Föhn sparsam eingesetzt und ein besonders mildes Shampoo für Haar und Kopfhaut benutzt werden.

 

Artikel von: beautypress.de
Artikelbild: © Maksim Shmeljov – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Haut & Haare: Schutz und Pflege für den Winter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.