Haarige Beauty-Mythen

22.07.2016 |  Von  |  Haarpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Haarige Beauty-Mythen
5 (100%)
4 Bewertung(en)

Hundertmal bürsten, regelmässig schneiden oder mit kaltem Wasser spülen: Tipps und Tricks rund um die Haarpflege gibt es vermutlich so viele, wie wir Haare auf dem Kopf haben. Doch was ist wirklich hilfreich – und was nicht?

Sacha Schütte, Pantene Pro-V Haarexperte, erklärt, was es mit den sogenannten Geheimtipps auf sich hat und wie man sein Haar optimal pflegt.

Mythos 1: Haare wachsen durch regelmässiges Schneiden und besondere Pflege schneller.

„Rapunzel, lass Haar“: Es wäre so einfach – doch leider hat das Schneiden keinerlei Einfluss auf das Haarwachstum. Wer sich langes Haar wünscht, muss geduldig sein: 10 bis 15 Zentimeter wächst die Mähne im Durchschnitt pro Jahr. Weder schneiden noch eine besondere Pflege können diesen Prozess beschleunigen.

Der Eindruck, das Haar würde durch regelmässiges Schneiden schneller wachsen, entsteht vor allem dadurch, dass es nach einem Besuch beim Friseur gepflegter aussieht – denn wenn die dünnen Spitzen abgeschnitten werden, wirkt das Haar dicker und voller. Dennoch lohnt es sich, dem Friseur des Vertrauens alle 6 bis 8 Wochen einen Besuch abzustatten, denn auf diese Weise wird Spliss vorgebeugt und das Haar kann gesund nachwachsen.

Mythos 2: Tägliches Haare waschen lässt Haar und Kopfhaut schneller nachfetten.

Dieser Mythos hält sich hartnäckig, da Shampoos früher tatsächlich aggressiver waren und die Kopfhaut zum schnelleren Nachfetten anregten. Dem ist heute aber nicht mehr so: Zwar müssen fettige Haare häufiger gewaschen werden, dadurch fetten sie aber nicht schneller nach.

Die Talgproduktion wird von den Talgdrüsen in der Haarwurzel reguliert – wie fettig das Haar ist, hängt also vom Haartyp ab. „Grundsätzlich kann man seine Haare täglich waschen“, erklärt auch Haarexperte Sacha Schütte, „allerdings sollte hierbei eine Pflege verwendet werden, die auf die Bedürfnisse der Haare abgestimmt ist.“


Tägliches Haarewaschen lässt Haar und Kopfhaut schneller nachfetten? (Bild: © Piotr Marcinski - shutterstock.com)

Tägliches Haarewaschen lässt Haar und Kopfhaut schneller nachfetten? (Bild: © Piotr Marcinski – shutterstock.com)


Mythos 3: Je mehr Pflege, desto gesünder das Haar

„Besonders Frauen mit feinem bis normalem Haar haben das Gefühl, dass zu viel Pflege ihre Haare beschwert und herunterzieht“, so Sacha Schütte. „Dabei kommt es nur auf die richtigen Produkte an, denn diese sollten genau auf die Haarstruktur abgestimmt sein.“ Clever kombiniert, können Shampoo, Kur und Spitzenfluid nämlich z. B. trockenes Haar zwar wieder zum Strahlen bringen – bei normalem Haar aber schnell den eben genannten Eindruck erzeugen.

Mythos 4: Spülen mit kaltem Wasser schenkt glänzendes Haar.

Manche mögen’s kalt: Angeblich soll durch das Spülen mit kaltem Wasser die aufgequollene Hornschicht geschlossen werden und das Haar so einen seidigen Glanz erhalten. Wissenschaftlich belegt ist dies jedoch nicht. Dennoch lohnt es sich, nach der Haarwäsche kaltes Wasser über den Kopf laufen zu lassen, da dies die Durchblutung anregt und erfrischend wirkt.

„Für glänzendes Haar empfehle ich, auf die richtige Pflege zu setzen und nach jeder Haarwäsche zu einer Pflegespülung zu greifen“, rät der Experte. „Durch ihre feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe glättet sie die Haaroberfläche und je glatter die Oberfläche, desto mehr glänzt das Haar.“

Mythos 5: 100 Bürstenstriche für glänzendes Haar

Zwar verteilen sich durch das Bürsten die Fettmoleküle gleichmässig im Haar, da die Bürste überschüssigen Talg aufnimmt und ihn bis in die Spitzen verteilt; 100 Bürstenstriche sind dann aber doch übertrieben, „da es zu Haarschäden führen kann“, so Sacha Schütte. Wer sein Haar zu lange bürstet, regt ausserdem die Talgproduktion an und fördert fettiges Haar.



Kein Mythos: Haare wachsen im Sommer schneller.

Kaum zu glauben, aber ja – das Haar wächst im Sommer tatsächlich schneller als im Winter. Aufgrund der wärmeren Temperaturen sind die Zellen der Kopfhaut in den sonnenreichen Monaten aktiver. Durch die höhere Zellaktivität wachsen sie im Sommer bis zu 0,5 cm mehr pro Monat. Dasselbe gilt übrigens auch für die Nägel.

(Das Interview führte beautypress.de.)

 

Artikel von: beautypress.de
Artikelbild: © LuckyImages – shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Haarige Beauty-Mythen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.