E-Zigarette: Wer „dampft“ in der Schweiz?

15.12.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
E-Zigarette: Wer „dampft“ in der Schweiz?
Jetzt bewerten!

Die E-Zigarette – seit ihrer Markteinführung vor etwa zehn Jahren häufiger Gegenstand von Kontroversen – befindet sich in der Schweiz im Aufschwung: 2014 hatte sie jede/r siebte über 15-Jährige bereits einmal ausprobiert. Dieser Anteil ist fast doppelt so gross wie zwei Jahre zuvor.

Die E-Zigarette wird mehrheitlich von Tabakrauchenden benutzt, aber auch Nichtrauchende haben sie bereits ausprobiert. Die Zahl der regelmässigen E-Dampfer bleibt aber gering: 0,7 Prozent der Bevölkerung dampft mindestens wöchentlich und 0,3 Prozent täglich.

Mittel für den Tabakentzug?

Zurzeit ist es unklar, ob die E-Zigarette ein wirksames Mittel für den Tabakentzug darstellt. Doch gibt es Studien, die auf eine Reduktion beim Tabakkonsum hinweisen. Gewisse Konsumentenvereinigungen setzen sich im Übrigen dafür ein, ihre Erfahrung mit dieser Konsumform bekannt zu machen. Da die E-Dampfer bei etwa gleicher Nikotinmenge deutlich weniger Schadstoffe einatmen, könnte die E-Zigarette der Schadensminderung dienen, auch im Zusammenhang mit dem Cannabiskonsum.

Einstiegsprodukt für Tabak bei Teenagern?

In der Schweiz geben 5 Prozent der 15- bis 19-Jährigen an, dass sie im Laufe des vorangehenden Monats mindestens einmal gedampft haben. Daher besteht die Sorge, die E-Zigarette könnte für nichtrauchende Teenager zum Einstiegsprodukt für den Tabakkonsum werden. In diese Richtung weisen bestehende Studien, die jedoch von unterschiedlicher Qualität sind. Daher muss die Forschungstätigkeit hier noch vertieft werden. In jedem Fall stellt sich die Frage, welche Jugendschutzmassnahmen auf dem E-Zigaretten-Markt wünschenswert sind.

Tabakproduktegesetz und E-Zigarette

Im Entwurf des Bundesgesetzes über Tabakprodukte ist vorgesehen, dass auch die E-Zigarette reguliert und der bislang verbotene Verkauf nikotinhaltiger Liquids zugelassen wird. Ebenso sollen Werbung, Inhaltsstoffe und das Dampfen im öffentlichen Raum gesetzlich geregelt werden. Die E-Dampfer-Verbände ihrerseits sind der Meinung, dass die E-Zigarette nicht Gegenstand des Tabakproduktegesetzes sein sollte. So oder so müssten die nikotinhaltigen Liquids reguliert und kontrolliert werden. Auch müsste zumindest Werbung verboten werden, die E-Zigaretten in einen Zusammenhang mit herkömmlichen Zigaretten oder mit Süssigkeiten für Kinder stellen.

All dies zeigt: Die Diskussionen rund um die E-Zigarette sind noch längst nicht abgeschlossen. Sie ermöglichen es aber, die Rolle der Konsumierenden und die Frage der Schadensminderung in die Gesundheitsdebatte einzubeziehen. Der Aufschwung der E-Zigarette ruft nach einem wissenschaftlichen, pragmatischen Ansatz.



Die neuste Ausgabe der welschen Zeitschrift „Dépendances“ von Sucht Schweiz und dem GREA (Groupement Romand d’Etude des Addictions) will dazu beitragen – sie bietet einen aktuellen Einblick in die Debatte um die E-Zigarette und erteilt verschiedenen Akteuren das Wort.

 

Artikel von: Sucht Schweiz
Artikelbild: © Oleg Baliuk – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

E-Zigarette: Wer „dampft“ in der Schweiz?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.