Die 8 grössten Beautylügen der Kosmetikindustrie

10.08.2015 |  Von  |  Allgemein, Gesundheit, Hautpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die 8 grössten Beautylügen der Kosmetikindustrie
4.45 (89.09%)
11 Bewertung(en)

Glaubt man den Werbeversprechen der Beautyindustrie, ist für schöne Haut und ein perfektes Äusseres einfach alles möglich. Und das auch noch über Nacht. Das führt dazu, dass man bei all dem perfekten Marketing die guten Produkte nicht mehr von den schlechten unterscheiden kann.

Damit dir das nicht passiert, habe ich die 8 grössten Beautylügen der Kosmetikindustrie für dich aufgelistet.

1. Frei von Duftstoffen?

Es wäre ja wahrscheinlich auch zu einfach, wenn „frei von Duftstoffen“ auch tatsächlich immer frei von Duftstoffen wäre. Leider gibt es aber Ausnahmen.

Der Duftstoff Farnesol beispielsweise darf in Produkten auch als „antibakterieller“ Inhaltsstoff verwendet werden – dann muss er nicht mehr als Duftstoff gekennzeichnet werden (auch wenn er das immer noch ist!).

Du siehst – es heisst nicht, dass das Produkt dann wirklich gänzlich frei von Duftstoffen ist. Ein Problem, denn ein Allergiker oder jeder, der Duftstoffe in Kosmetik konsequent meidet, wiegt sich in Sicherheit.

Die einzige Lösung: Du solltest deine Allergien und Unverträglichkeiten genau kennen und dann jedes Produkt genau auf diese Inhaltsstoffe prüfen.


"Frei von Duftstoffen": Diesen Hinweis sollten Allergiker besonders genau prüfen. (Bild: © Kaspars Grinvalds - shutterstock.com)

„Frei von Duftstoffen“: Diesen Hinweis sollten Allergiker besonders genau prüfen. (Bild: © Kaspars Grinvalds – shutterstock.com)


2. Eine Creme für alles – Mischhaut

Eine Mischhaut beschreibt verschiedene Hauttypen auf unterschiedlichen Gesichtspartien. So kann z. B. die Wangenpartie trocken sein, die T-Zone aber fettig und unrein.

Du hast eine Mischhaut? Verwendest du auch Mischhaut-Produkte?

Mischhaut-Produkte sollen angeblich (mit nur einem Produkt!) gleichzeitig deine fettigen Hautpartien regulieren, gegen Unreinheiten wirken und deine trockenen Bereiche mit Feuchtigkeit und Lipiden versorgen.

Das alles zusammen funktioniert aber einfach nicht mit nur einem Produkt.

Auch ist der Begriff Mischhaut für jede Haut individuell und die Bedürfnisse dadurch zu verschieden, als dass dafür ein einziges Produkt reicht.

Sinnvoll für deine Mischhaut ist tatsächlich nur eins (auch wenn es umständlich ist): für jede deiner unterschiedlichen Hautpartien und -bedürfnisse ein passendes Produkt verwenden.


Eine einzige Creme für jede Hautpartie - das funktioniert so nicht. (Bild: © Subbotina Anna  - shutterstock.com)

Eine einzige Creme für jede Hautpartie – das funktioniert so nicht. (Bild: © Subbotina Anna – shutterstock.com)


3. Beautyöle ohne Öl

Beautyöle sind momentan der letzte Schrei. Zu Recht: Reine Hautöle versorgen die Haut nicht nur mit wichtigen Lipiden, sondern auch mit Nährstoffen, Vitaminen und Antioxidantien.

Die Kosmetikindustrie verwendet allerdings nur im seltensten Fall reine Öle, sondern meist eine billige Silikonbasis mit wenigen Prozent an hochwertigen Ölen. Es gibt sogar Hautöle, die nur aus Silikonölen bestehen.

Warum Silikone? Diese sind extrem billig und fühlen sich zur gleichen Zeit schön leicht an. Eigentlich hinterlassen sie aber nur einen schmierigen Film auf der Haut. Mit Hautpflege hat das nichts zu tun.

Silikone liefern der Haut auch einfach nicht dass, was hochwertige Öle tun. Dazu zählen Nährstoffe, Vitamine und Antioxidantien.

Wenn du dir bei deinem Produkt nicht sicher bist, kauf einfach pure, hochwertige Pflanzenöle (z. B. Kokosöl) aus dem Reformhaus.


Silikone liefern der Haut nicht dass, was hochwertige Öle tun. (Bild: © Antonova Anna - shutterstock.com)

Silikone liefern der Haut nicht dass, was hochwertige Öle tun. (Bild: © Antonova Anna – shutterstock.com)


4. Die komplette Serie für beste Ergebnisse

Marken suggerieren dir gerne, dass du alle Produkte aus ihrer Reihe brauchst. Angeblich können die Produkte nur so im vollen Umfang wirken.

Das ist ein Trugschluss. Die traurige Realität: Nur selten sind alle Produkte einer Marke so empfehlenswert, dass man die gesamte Reihe verwenden sollte.

Oft macht es mehr Sinn, sich die Rosinen herauszupicken. Nämlich die (meist wenigen) Produkte, die gut sind und wirklich wirken.

Der Wirkung steht das nicht entgegen – im Gegenteil. Wenn du dir genau die richtigen Produkte auf dem Markt zusammensuchst, kann das sogar besser für dich und deine Haut sein.


Komplette Beauty-Sets einer Marke zu kaufen, ist oft nicht zielführend. (Bild: © Anita Melkova - shutterstock.com)

Komplette Beauty-Sets einer Marke zu kaufen, ist oft nicht zielführend. (Bild: © Anita Melkova – shutterstock.com)


5. Täglicher Lichtschutz – in der Tagescreme

Wusstest du, dass etwa 80 % der Hautalterung erst durch Sonnenstrahlung verursacht wird? Du denkst, du bist auf der sicheren Seite, denn deine Tagescreme enthält ja genügend Lichtschutz?

Leider nicht ganz richtig. Der Grossteil aller Tagescremes enthält nur einen SPF, also Schutz vor UVB-Strahlung.

Aber grade der Schutz vor UVA-Strahlung ist für Anti-Aging enorm wichtig. UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein und schädigen so unsere Hautzellen. Das führt zu einer beschleunigten Hautalterung.

Besonders gemein: UVA-Strahlung ist immer da, auch wenn die Sonne nicht scheint. Sie dringt sogar durch Wolken und Fensterscheiben.

UVA-Schutz erkennt man in Produkten an der Bezeichnung Breitband, PPD oder PA (PA+, PA++, PA+++).

Meine Empfehlung: täglicher Breitband-Lichtschutz zusätzlich zur Tagescreme.

Heutzutage gibt es schon sehr leichte, angenehme Produkte, die die Haut nicht zukleistern.



6. Naturkosmetik – verträglicher als konventionelle Kosmetik

Der Irrglaube, dass Naturkosmetik automatisch viel verträglicher als konventionelle Kosmetik sei, ist weit verbreitet.

Eine Allergie oder Unverträglichkeit kann man genauso gegen natürliche Inhaltsstoffe haben wie gegen synthetisch hergestellte.

Im Gegenteil sogar: Kann man im Labor reinste Bedingungen für die Herstellung der Wirkstoffe schaffen, ist das in der Natur nicht möglich.

In der Naturkosmetik werden zudem oft ätherische Öle eingesetzt. Wie Duftstoffe in konventioneller Kosmetik können auch ätherische Öle die Haut irritieren und reizen.

Wichtiger als natürlich oder synthetisch ist also eher die komplette Zusammensetzung des Produktes.


Naturkosmetik muss nicht besser als synthetische sein. (Bild: © Valentyn Volkov - shutterstock.com)

Naturkosmetik muss nicht besser als synthetische sein. (Bild: © Valentyn Volkov – shutterstock.com)


7. Sanfte Reinigung durch pH-Wert 5,5

Dein Reinigungsgel wirbt damit, durch den pH-Wert von 5,5 besonders hautschonend zu sein?

Richtig, unsere Haut hat zwar einen pH-Wert von etwa 5,5. Trotzdem heisst das nicht, dass automatisch jedes Produkt mit diesem Wert besonders sanft ist.

Vielmehr entscheiden die enthaltenen Tenside darüber wie sanft oder stark ein Produkt ist.

Ganz oft enthalten in diesen angeblich „sanften“ Reinigungsprodukten sind Sulfate. Sulfate gelten als besonders stark und entfettend. Von sanft kann dann also keine Rede mehr sein.

Testen kannst du das ganz einfach: Je stärker dein Produkt schäumt, desto höher ist der Tensidanteil und desto aggressiver ist die Reinigung.



8. Perfekte Haut über Nacht

Das wäre doch ein Traum: dein Produkt einmal verwenden und am Morgen, wie durch ein Wunder, mit perfekter Haut erwachen.

Was sich über Tage, Wochen oder Jahre verändert hat, wird sich nicht über Nacht auf einmal verbessern.

Produkte, die mit Sofortwirkung werben, enthalten meist Inhaltsstoffe, die einem optisch glauben lassen, die Haut habe sich verbessert. Dazu zählen feinste Schimmerpartikel, die das Licht reflektieren, sodass Fältchen weniger tief erscheinen.


Schöne Haut über Nacht - ein (falsches) Versprechen der Beautyindustrie. (Bild: © Yuganov Konstantin - shutterstock.com)

Schöne Haut über Nacht – ein (falsches) Versprechen der Beautyindustrie. (Bild: © Yuganov Konstantin – shutterstock.com)


Auch beliebt sind filmbildende Inhaltsstoffe wie Silikone, die deine Haut weicher machen, sodass man du Gefühl hast, der Hautzustand habe sich sofort verbessert.

 

Oberstes Bild: © Gigra – shutterstock.com

Über Sarah White

Sarah White ist leidenschaftliche Beauty-Bloggerin und verhilft dir mit viel Expertenwissen zu einer schöneren Haut. Auf Ihrer Website iluqua.com klärt Sie über sichtbare Hautpflege auf sowie über die effektivsten Wirkstoffe und darüber, welche Produkte du besser im Regal stehen lässt.


Ihr Kommentar zu:

Die 8 grössten Beautylügen der Kosmetikindustrie

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.