Das Idol der 50er: James Dean

10.03.2016 |  Von  |  Mode
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Das Idol der 50er: James Dean
5 (100%)
3 Bewertung(en)

James Dean prägte den Look und das Lebensgefühl der 50er, der US-amerikanische Schauspieler ging seinen Weg vom Outsider zum gefeierten Schauspieltalent.

Der im Februar 1931 in Marion, Indiana, geborene James Dean bekam schon als Kind Musik- und Tanzunterricht, was seinen Weg zur Schauspielerei ebnete. Seine Mutter starb, als Dean erst neun Jahre alt war, aufgrund des Armeedienstes seines Vaters kam der Junge zur Familie seines Onkels.

Bereits als Schulkind wollte der junge Dean Schauspieler werden und war begeisterter Teilnehmer am Schultheater. Nach seinem Abschluss zog Dean nach Kalifornien zu seinem Vater, wurde Mitglied der Miller Playhouse Theatre Guild in L.A. und nahm Schauspielunterricht. Später schrieb er sich an der University of California in Los Angeles ein, wo er Theaterwissenschaft und – auf Drängen seines Vaters – auch Jura studierte. Das Studium brach er jedoch ab, um sich vollends auf die Schauspielerei zu konzentrieren, die aber nur langsam in Fahrt kam und von vielen Rückschlägen geprägt war.

James Dean 1955 (Bild: Wikimedia, public domain)

James Dean 1955 (Bild: Wikimedia, public domain)

1951 zog James Dean aus Karrieregründen nach New York. Er ergatterte kleine Rollen am Theater und im Fernsehen, wurde jedoch wegen seines Schauspiels auch oft kritisiert. 1953 gelang ihm am Broadway endlich der Durchbruch, seine Darstellung wurde von Kritikern hochgelobt. Bereits kurz darauf erhielt er seine erste grosse Rolle im Hollywoodfilm Jenseits von Eden, der zum Erfolg wurde. Fortan wurde James Dean von der Filmgesellschaft Warner Brothers gezielt zu einer Ikone und Kultfigur aufgebaut, u. a. durch ausführliche Berichterstattung des aufsteigenden Stars in Illustrierten und die noch heute bekannte Fotostrecke, für die er als rebellisch-sexy und gleichzeitig melancholisch und verletzlich wirkender Einzelgänger inszeniert wurde. Auch Beziehungen zu angesagten Schauspielerinnen, die jedoch im Nachhinein als arrangiert kritisiert wurden, stärkten seinen Status als beliebtes Idol und Mädchenschwarm.

Im März 1955 drehte James Dean „… denn sie wissen nicht, was sie tun“, nur wenige Monate später „Giganten“ mit Elizabeth Taylor. Nebenbei nahm er, wann immer es möglich war, an Autorennen teil, für die er eine grosse Leidenschaft hatte; er selbst besass mehrere Wagen und Motorräder. Diese Passion sollte ihm zum Verhängnis werden: Am 30. September 1955 starb James Dean mit nur 24 Jahren in seinem Porsche bei einem Verkehrsunfall, dessen Umstände bis heute nicht vollständig geklärt sind.

Der tragische Tod des jungen Schauspielers bewirkte, dass posthum ein Kult um ihn entstand und er schnell zur Legende, gar zum Mythos wurde. Obgleich James Dean nur drei grosse Hollywoodfilme gedreht hatte und innerhalb weniger Monate vom erfolglosen Statisten zum begehrten Schauspieler aufgestiegen war, gilt er bis heute als unsterbliche Ikone. Sein Blick, eine Mischung aus Rebellion und Melancholie, war unverwechselbar. Sein charakteristischer Look aus figurbetontem Shirt, Bluejeans, Stiefel und offener Jacke und der dazu gestylten Haartolle wird auch heute noch oft kopiert. Mit seinem typischen Outfit und dieser mal lässigen, mal auflehnend, wilden Haltung verkörpert er bis heute die Jugendbewegung und den amerikanischen Modestil der 50er-Jahre.



Modezitat:

„Träume, als ob du ewig lebst. Lebe, als ob du heute stirbst.“

 

Artikel von: fashionpress.de
Artikelbild: © Ken Wolter – Shutterstock.com

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Das Idol der 50er: James Dean

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.