Aftershave als Make-up Primer – klappt das wirklich?

14.04.2016 |  Von  |  Make-Up
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Aftershave als Make-up Primer – klappt das wirklich?
5 (100%)
5 Bewertung(en)

Vor dem Schminken mal eben den Kosmetikbestand des Göttergatten plündern? Nach dem neuesten Trend aus der Beautybloggerszene könnte das jetzt ganz normal werden: Ein Aftershavebalsam soll der perfekte Primer für ein lang haltendes, makelloses Make-up sein.

Was steckt dahinter? Ob und warum sich die Herrenkosmetik auch für die weibliche Bevölkerung eignet, haben wir für dich herausgefunden.

Bei dem aktuell gehypten Produkt handelt es sich um den „Sensitive After Shave Balsam“ von Nivea, den es für ein paar Franken in jeder gut sortierten Drogerie und sogar in vielen Supermärkten gibt. In Umlauf gebracht hat den Tipp Youtubestar Nikkie vom Kanal Nikkietutorials. Sie schwört darauf, dass das Aftershave ihr Make-up länger perfekt aussehen lässt. Jetzt ahmt es ihr ein grosser Teil der Beautygemeinde nach – und die meisten sind begeistert.

Und wirkt’s?

Die Anwenderinnen berichten, dass der Balsam schnell einzieht und nicht spürbar auf der Haut liegt oder beschwert. Das Make-up bleibt etwas länger matt und frisch. Frauen mit unreiner Haut berichten, dass keine neuen oder übermässig viele Pickel oder Mitesser auftraten. Glättend und ausgleichend wirkt der Balsam auf der Haut jedoch nicht. Auch Wunder bei der Fixierung oder Haltbarkeit der aufgetragenen Schminkprodukte darf man nicht erwarten.


Das Sensitive After Shave Balsam von Nivea (Bild: © Christopher Gardiner - shutterstock.com)

Das Sensitive After Shave Balsam von Nivea (Bild: © Christopher Gardiner – shutterstock.com)


Was macht Aftershave als Primer so effektiv?

Das grösste Plus des Balsams ist, dass die Rezeptur ganz ohne Silikone auskommt, die sonst in vielen Primern stecken. Zunächst ist dieser Inhaltsstoff nicht schädlich, viele Menschen haben ihn jedoch in Verdacht, Mitesser und Akne bei ihnen auszulösen. Da das Kosmetikprodukt ursprünglich für die Männerwelt gedacht war, hat der Hersteller ausserdem auf eine mattierende Textur geachtet. Bei den Herren der Schöpfung sind Glanz und Schimmer im Gesicht nicht erwünscht. Das sorgt bei uns Damen dafür, dass die Haut länger matt und frisch geschminkt aussieht. Vorteilhaft ist auch der günstige Preis, der viele Parfümerieprodukte um Längen schlägt.

Ein grosser Nachteil des Aftershavebalsams ist der hohe Gehalt an Alkohol. Dieser kann die Haut reizen und austrocknen. Für empfindliche, trockene Haut ist das Mittel deshalb kein geeigneter Ersatz für einen herkömmlichen Face-Primer. Ausserdem müssen die Damen den Duft mögen, der eher für die männliche Nase konzipiert wurde.



Könnte sein, dass wir Frauen nun öfter einmal in die Kulturtasche unserer Männer greifen, um uns am Aftershave zu bedienen. Empfehlenswert ist das aber nur für Anwenderinnen mit unempfindlicher, normaler Haut.

 

Artikelbild: © wavebreakmedia – shutterstock.com

Über Maria Wildt

Maria Wildt ist Agraringenieurin und Beautybloggerin der ersten Stunde. Beauty, Lifestyle, Natur, Umwelt und Wissenschaften sind daher ihre liebsten Themen. Seit 2007 ist sie Bloggerin, seit 2013 freiberufliche Onlineredakteurin und Texterin.


1 Kommentar


  1. Sehr cool! Werde ich unbedingt ausprobieren. Derzeit benutze ich ein Aloe Vera Gel als Primer, funktioniert auch prima und tut der Haut sehr gut. Ich dachte ich teile diesen Tipp hie rmal. Das hier find ich toll: https://www.facebook.com/aloeveragepflegt/

Ihr Kommentar zu:

Aftershave als Make-up Primer – klappt das wirklich?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.